Stromart? Welche ist es?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

pulsierender Gleichstrom

Die Spannung ändert sich, es erfolgt jedoch kein Nulldurchgang; somit ist es keine Wechselspannung.

MfG Ursusmaritimus

Commodore64 22.08.2012, 09:46

Es ist keine REINE Wechselspannung. Es existiert hier aber sowohl ein Gleich- als auch ein Wechselanteil!

Mit einem "True RMS" Messgerät kann man den Gleichanteil in der Einstellung "DC" messen und den Wechselanteil in der Einstellung "AC".

Das gilt auch für ein normales Multimeter, nur hier wird in der Stellung AC ein Sinussignal erwartet, der Meßwert wird durch abweichende Signalform verfälscht, kann aber umgerechnet werden wenn man die Signalform, also den Wellenformfaktor kennt.

0
Ursusmaritimus 22.08.2012, 09:54
@Commodore64

Dies muss! nicht richtig sein. Des weiteren war nicht von Wechselspannung die Rede.

Wenn zum Beispiel die Gleichspannung durch periodisch wechselnde Lasten fluktuirt gibt es keinen Wechselanteil.

Die richtige Messtechnik war nicht Bestandteil der Frage.

0

Da die Spannung nicht in negativen Bereich geht, gibt es einen eindeutigen Plus und Minus Pol. Somit ändert sich die Stromrichtung nicht als sie ist gleich... Daher ist es Gleichspannung.... Genauer eine pulsierende Gleichspannung. Sie wird auch bei Netzteilen durch einen durchgezogenen und einen unterbrochenen Strich dargestellt. Alle ungeglätteten Gleichrichterschaltungen erzeugen eine pulsierende Gleichspannung.

Es gibt noch die Mischspannung http://de.wikipedia.org/wiki/Mischspannung Also die Überlagerung von verschiedenen Gleich- und Wechselspannungen....

Es ist ein Gemisch aus Gleich- und Wechselspannung.

Jedes Signal hat einen Gleich- und einen Wechselanteil. Nur reiner Gleichstrom mit konstanter Spannung hat keinen Wechselanteil und nur ein Symmetrisches Sinussignal hat keinen Gleichanteil.

Schaltet man z.B. zwischen +10V und 0V periodisch hin- und her, es ist immer genau so lange an wie aus, dann hat man einen Gleichanteil von genau +5V (den Mittelwert) und einen Wechselanteil von ebenfalls 5V, das ist der Anteil der sich bezogen auf den Gleichanteil von +5V (Mittelwert) ändert.

Man kann auch eine Sinusschwingung nehmen und die "nach oben verschieben", so dass die zwischen 9V und 11V pendelt. Dann hat man 10V Gleichanteil (Mittelwert) und 2V Wechselanteil. Hier nennt man den Gleichanteil auch "Offset".

Der Wechelanteil beschreibt bzw. Quantisiert die Signaländerungen, der Gleichanteil den Durchschnitt.

Bei Hochgeschwindigkeits Datenübertragungen wie Ethernet ist man bemüht, den Gleichanteil immer genau 0 zu halten um Potentialdifferenzen zwischen verschiedenen Netzwerkpunkten die einen Gleichanteil hinzufühen ausblenen zu können und so das Nutzsignal wesentlich leichter rekonstruieren zu können. Nur wenn durch geschickte Codierung der Bits der Mittelwert 0V ist kann man schnell und zuverlässig die Änderungen und damit die Nutzdaten messen.

(Sinus-)Wechsel- und Gleichspannung sind ja eigentlich nur die am häufigsten anzutreffende Spannungsformen. Darum hat man ihnen ja auch einen eigenen namen gegeben.

Daneben gibt es noch sehr viele andere Spannungsformen wie z.B.: die Dreicksspannung , Sägezahn, Rechteckschwingung ....

Und es gibt auch Mischformen. z.B.: Kann die Sinuswechselspannung mit einer Gleichspannung überlagert sein, sodass diese auch niemals ind en negativen bereich kommt.

Commodore64 22.08.2012, 09:48

Richtig, den Gleichanteil (also die überlagerte Gleichspannung) nennt man auch "Offset".

Jedes Signal besteht aus Gleich- und Wechselanteil. Nur bei unendlich lang konstanter Spannung ist der Wechselanteil Null und bei perfekt symmetrischer Wechselspannung ist der Gleichanteil Null. Alle anderen Signale bestehen immer aus beiden Komponenten!

0

Das ist eine Gleichspannung, erzeugt duch 2-Wege oder 4-Wege- Gleichrichter ohne Glättung.

syncopcgda 22.08.2012, 09:00

Bei einem 2- Wege- Gleichrichter entsteht zwischen den Spannungsimpulsen eine Lücke, weil nur die positiven Halbwellen der Wechselspannung "verwertet" werden. Bei einem 4- Wege- Gleichrichter wird die negative Halbwelle der Wechselspannung nach oben ins Positive "geklappt". Somit reiht sich ein Impuls direkt an den anderen.

0
syncopcgda 22.08.2012, 10:31
@unlocker

OK, Da scheint mich mein Halbwissen mal wieder eingeholt zu haben, bin kein Elektrotechniker :(

0

Danke für die Antworten :) Jetzt bin ich wieder ein Stück schlauer.

Was möchtest Du wissen?