Stromanbieterwechsel - Zwischenversorgung

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich würde dir empfehlen, diesbezüglich Kontakt mit dem Netzbetreiber (also der lokale Anbieter) aufzunehmen und das im Vorfeld zu klären.

Grundsätzlich wird dein Stromzähler nach Beendigung nicht abgebaut, so dass Du weiter durch den Netzbetreiber mit Strom versorgt wirst. Die Rechnung erhält dann erfahrungsgemäß der Besitzer/Mieter des Stromzählers. Das kann also dein Vermieter sein. Es wäre aber auch denkbar, dass dein Altanbieter dich automatisch beim Netzbetreiber anmeldet.

Fragen zum Tarif kann dir dann auch nur der Netzbetreiber beantworten.

mit dem Netzbetreiber (also der lokale Anbieter)

Der Netzbetreiber ist nicht der lokale Anbieter. Netzbetreiber und Stromlieferant sind zwingend zwei rechtlich selbstständige Unternehmen!

1

Für die Tage der "Nichtversorgung" fällst Du in die Ersatzversorgung Deines Grundversorgers. Für gewöhnlich sind das nicht die presiwertesten Tarife der Lieferanten.

Wenn Du den heutigen Zählerstand und den Zählerstand vom 03.09. an die jeweiligen Lieferanten und am besten an den Netzbetreiber meldest, sollte der tatsächliche Verbrauch und der anteilige Grundpreis für die drei Tage abgerechnet werden.

Hallo fr4gg3r,

wenn Du nichts unternimmst, wirst Du für den einen Monat über die teure Grundversorgung der Stadtwerke mit Strom beliefert.. Ich würde mich bei den Stadtwerken nach einem günstigeren Tarif für diesen einen Monat erkundigen.

Hallo fr4gg3r,

für die Zwischenzeit wirst du von deinem Grundversorger (in diesem Fall, wohl die Stadtwerke) "automatisch" beliefert. Du musst dich nicht zwingend anmelden.

Selbstverständlich ist es immer sinnvoll, diesen zu kontaktieren, um z.B., die Zählerstände zu melden. Nur so ist eine korrekte Abrechnung, inkl. Rechnungsstellung, sicherzustellen. Liegt somit in deinem Interesse!

Eine Belieferung aus der Grundversorgung ist sicher immer etwas teurer als zu "Spezialtarifen", jedoch nicht mit Wucherkonditionen verbunden, da gesetzlich stark geregelt. Außerdem hast du in deinem Fall gar keine andere Wahl, da ein anderer Tarif in aller Regel einer Mindestvertragslaufzeit unterliegt. Hinzu kommt, dass der Preisunterschied bei diesem kurzen Zeitraum zu vernachlässigen ist.

Wichtig bleibt: Melden der Zählerstände an alle Beteiligten (jeweils zu den Wechseltagen)!

Gruß

hsb

Bis dein neuer Anbieter übernehmen kann ist dein "alter" Anbieter in der Pflicht dir weiter zu liefern! Auch zu den bestehenden Kosten.

Ich habe allerdings erst jetzt den neuen Vertrag bestellt, den alten hatte ich vor einem Monat sondergekündigt. Muss echt der Alte Anbieter weiterversorgen? Ich meine das müsste der Lokalanbieter, also Stadtwerke.

0

Das ist falsch! Wenn ein Vertrag zu einem Stichtag gekündigt wird, dann endet das Vertragsverhältnis auch zu diesem Zeitpunkt. Somit endet auch ein Anspruch auf Belieferung.

Bei dem Altvertrag handelt es sich möglicherweise um einen Vertrag mit Kündigungsfrist von 12 Monaten? Dann wäre eine Weiterführung für einen Monat sowieso nicht möglich.

1

@DB00296 das wäre nur der Fall, wenn der alte Anbieter der Grundversorger ist und der Fragesteller in der Grundversorgung war.

0

Was möchtest Du wissen?