Stromanbieter Kündigung ohne schriftlichen Eingang?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Kündigung bedarf der Schriftform und ist auch empfangsbedürftig - stromio muss also nachweisen, dass ihr die Kündigung erhalten habt, was "man" im Zweifelsfall durch den Rückschein eines Einschreibens tut.

RWE ist einer der regionalen Grundversorger - heißt, dass wenn Ihr ohne einen Nachfolger bei stromio aus der Versorgung gefallen seid, Ihr zu einem sehr teuren Basistarif bei RWE seid. Auch darüber hättet Ihr von der RWE ein Schreiben bekommen müssen.

Da stellt sich schon die Frage, ob jemand bei Euch die Post "frisst".

Ihr solltet - möglichst schriftlich per Einschreiben - an Stromio schreiben, darin kurz den Hergang chronologisch darstellen - und sie auffordern, Euch zu bestätigen, dass Ihr dort noch Kunde seid bzw. dass sie den Zustand umgehend wiederherstellen und Euch die entstandenen Mehrkosten erstatten.

RWE hat mir bereits bestätigt, dass wir bei denen jetzt eingetragen sind. Nur hat Stromio uns zuvor bestätigt sie hätten die richtige Adresse (haben wir natürlich kontrolliert) aber RWE hat wohl von Stromio eine falsche Adresse bekommen (***weg, statt ***straße)

0
@vaniixx

Dann lasst Euch mal die Preise nennen, zu denen Ihr seit Mai Strom von RWE bezieht - und vergleicht das mit Stromio.

Wenn Ihr einfach so aus Eurem Vertrag in die "Grundversorgung" des Platzhirschen RWE fallt, dann typischerweise zu einem sehr teuren Standardtarif. Über sieben Monate kommt da eine saftige Preisdifferenz zusammen.

Wenn Ihr nie eine Kündigung von stromio bekommen habt, dauert Euer Vertragsverhältnis mit denen aber fort. Ihr müsst Ihr Euch die höheren Preise, die RWE verlangt, deshalb nicht gefallen lassen, sondern solltet darauf bestehen, von Stromio wirtschaftlich so gestellt zu werden, als wäret Ihr dort nie gegangen.

0
@bronkhorst

RWE hat uns erzählt, dass wir zu einem unglaublich günstigen Betrag seitdem dort unter gekommen sind, weil es in unserer Region wohl über 70 Fälle dergleichen gegeben hat. Statt 35€ pro Monat zahlen wir momentan nur 11 €, bis das 'eigentliche Vertragsverhältnis' mit Stromio zu Ende gewesen wäre. Danach können wir uns aussuchen, ob wir bei RWE bleiben, für den normalen Beitrag dann, oder ob wir wieder einen Discountanbieter nehmen.

Ich sage dazu mal Danke RWE. :)

0
@vaniixx

Was Ihr bisher zahlt, ist die Abschlagszahlung, also eine Art monatliches Ansparen auf die eigentliche Rechnung.

Was Ihr wirklich für den Strom zahlen müsst, erfahrt Ihr aus der Jahresabrechnung - es kann dann durchaus passieren, dass Ihr eine saftige Nachzahlung leisten müsst.

Deshalb bleibt meine dringende Empfehlung, Euch nach dem genauen monatlichen Grundpreis und dem Preis je kWh zu erkundigen.

0
@bronkhorst

Wir haben extra noch einmal nachgefragt. Sie sagen, dass wir ca. 100 € Ende Dezember zahlen sollen und damit die Rechnung komplett beglichen ist.

0
Außerdem haben wir nie eine Kündigung erhalten?!

Der Absender der Kündigung muss den Zugang im Zweifel beweisen. Also fordert vom Anbieter diesen Nachweis an. Wenn dieser nicht erbracht wird befindet sich euer alter Anbieter eventuell in Annahmeverzug.

am besten den ganzen Sachverhalt RWE mitteilen und um eine Klärung bitten.

RWE hat mir gerade gesagt, dass wohl eine falsche Adresse von Stromio übermittelt wurde und wir deshalb keine Post von RWE bekommen haben.

Aber abgesehen davon können die doch nicht einfach unter Angabe eines falschen Grundes kündigen? Schließlich habe ich die Kontoauszüge als Beweis-

0
@vaniixx

ziemlich ominös das ganze, ich würde noch mal sämtliche Fakten zusammenstellen, Aufrechnungen machen, dass ersichtlich ist, wieviel ihr gezahlt habt, vor allem, dass ihr alles gezahlt habt, dieses an Omi.... schicken und ihnen mitteilen, dass die Sache für euch erledigt ist. Was ich nicht verstehe, wenn RWE falsche Angaben hatte, wieso dann die Stromversorgung klappte. RWE müßte euch jetzt auch eine Kostenaufstellung schicken, alles miteinander vergleichen, damit u.U, nicht doppelt gezahlt wird

0

Was möchtest Du wissen?