Stromanbieter Entega

5 Antworten

@ Jinsight

Mach doch einen Anbieter - Vergleich welcher billiger ist.

Du kannst auch als alleinstehende Person mehr Strom verbrauchen als eine Familie. Alles auf Stand by etc..

Wenn du im Monat mehr an Abschlag (Vorauszahlung) hast und bei der Jahresabrechnung dann ein Guthaben hättest, ist das auch nicht ohne.

Seit wann wohnst du dort? Hast du schon eine Abrechnung erhalten?

Der Abschlag ergibt sich aus deinem Jahresverrbauch. Spätestens nach der ersten Abrechnung sollte der Abschlag also verbrauchsabhängig berechnet sein.

Lies deinen Zähler ab und ruf bei deinem Stromlieferanten an und bitte um Anpassung deines Abschlages an den tatsächlichen Verbrauch.

Das kommt auf deine Lebensweise (Waschen, Trocknen, Kochen und Heizen mit Strom?) an und ob du ein stromintensives Hobby wie Aquaristik, Emallieren usw. betreibst. 

Bei mir (alleine, jährlicher Verbrauch von unter 1000 kWh) beträgt derzeit die monatliche Abschlagsrechnung 27 € bei den Stadtwerken Tübingen.

Mache doch einfach mal eine Verbrauchsprotokollierung. Notiere an einem festgelegten Zeitpunkt deinen Zählerstand. Wiederhole dies jeden Tag zu diesem festen Zeitpunkt. So hast du erst mal deinen täglichen Verbrauch. Wenn eine Woche herum ist hast du den Wochenverbrauch. Aus diesem kannst du durch Multiplikation mit 52 dein Jahresverbrauch in kWh errechnen. Dies multiplizierst du mit dem kWh Preis deines Anbieters und addierst hierzu 12 mal deine monatliche Grundgebühr. Das Ergebnis geteilt durch 12 ergibt deinen monatlichen Abschlag. Ist dein errechneter Wert geringer als das was du derzeit bezahlst solltest du dich an deinen Anbieter zwecks neuer Einstufung bei der Abschlagszahlung melden. Tust du das nicht bekommst du das zu viel bezahlte Geld am Jahresende wieder zurück.

Computer und Licht sind eh nur kleine Posten im Stromverbrauch. Viel bedeutender ist Wärme- und Kälteerzeugung: Herd, Kühl-/Gefrierschrank, Warmwasser-Durchlauferhitzer und ggf. Heizung (ganz teuer!). Ist da etwas von in hohem Maße vorhanden?

Mit Anbieterwechsel kann man da nur wenig rausholen.

60€ klingt für eine Einzelperson sehr viel. Nimm mal bitte 'ne Stromrechnung, schau, wie hoch der Verbrauch, der monatliche Grundpreis und der Arbeitspreis pro kWh sind.

Vorsicht vor den "Billiganbietern" auf den Vergleichsrechnern: bei vielen solle man sich gleich den Rechtsanwalt mit raussuchen!

Was möchtest Du wissen?