strom + bewegungsmelder

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Egal, welche Technik (elektromagnetische Wellen, in Form eines Doppelradars; Ultraschall oder Infrarotstrahlung) zum Einsatz kommt, immer wird natürlich auch für den Bewegungsmelder Strom verbraucht (siehe hier: http://www.elektriker.org/bewegungsmelder-2011637). Aber diese Einrichtung spart ja gerade Strom, weil sie die viel stromintensiveren Geräte (etwa Lampen) nur bei Bedarf einschaltet.

Ein Bewegungsmelder zieht immer Strom. Merke: bei 5 Watt Stand-by und 0,2 €/kWh kostet dich der Melder 8,76 Euro im Jahr!!! Quelle: Wikipedia. Habs nachgerechnet und es stimmt. Falls du den Bewegungsmelder nicht benötigst um ungebetene Gäste von deinem Haus fern zu halten, sondern um Energie zu sparen, dann empfehle ich dir den LightWatcher.

http://lightwatcher.de.tl

Der kommt leider erst Ende diesen Jahres auf den Markt. Da du dafür auch einen Bewegungsmelder brauchst, kannst deine Schaltung dann erweitern.

Welchen Unterschied macht es denn, anstatt des Lightwatchers nur einen normalen Aus-Schalter zu installieren?
Der unterbricht auch den Strom zum Bewegungsmelder und man muss (wie beim Lightwatcher) das Licht manuell einschalten.
Geht da nicht der Sinn eines Bewegungsmelders verloren?

0
@JoGerman

Der Unterschied ist, dass wenn der Bewegungsmelder das Licht ausschaltet, sich auch der Bewegungsmelder vom Netz trennt. Trotzdem kann man dannach das Licht wieder ein- und ausschalten. Der Lightwatcher ist nicht dafür da den Bewegugnsmelder zu ersetzen, sondern zu erweitern. Und das ganze ohne Standby.

0

Ich habe bei mir auch mehere Bewegungsmelder installiert und auch mal den Eigenverbrauch gemessen. das waren 5 Watt, also im Jahr etwa 10 Euro. Das ist in meinem Fall, da ich 2 Bewegungsmelder im Treppenhaus habe, etwa das 5-fache des Verbrauchs an Licht. Rein technisch muss das aber nicht sein. Ich habe auch einen batteriebetriebennen Bewegungsmelder, dessen Batterie wochenlang reicht.

Was möchtest Du wissen?