Strom auf den Vermieter gemeldet, nun Rückforderung für 4 Jahre?!

4 Antworten

Falls nicht ausdrücklich mündliche Nebenabreden verneint werden gilt schon die mdl. Absprache. In der Abrechnung für 2012 haben Forderungen aus Vorjahren nix zu suchen. Für 2012 dürfen die Stromkosten auch nur dann abgerechnet werden, wenn das so im Mietvertrag vereinbart wurde. Ich vermute fast, dass überhaupt keine Vorauszahlungen sondern eine Pauschale vereinbart wurde. Sollte das so sein, gäbe es keine Abrechnung und demzufolge weder Nachzahlungen noch Gutschriften.

Was ihr damals mündlich vereinbart habt, ist jetzt strittig. Es zählt, was im Mietvertrag steht. Diesen genau studieren, dann weißt Du Bescheid, ob der Vermieter grundsätzlich Anspruch darauf hat, dass Du Deinen Stromverbrauch separat bezahlst.

Aber: Die Nebenkostenabrechnungen für 2009 bis 2011 sind längst durch. Wenn es diese ab und wenn darin kein Strom gefordert wurde, hat der Vermieter keine Möglichkeit mehr, das jetzt noch nachzufordern. Für 2012 vermutlich schon.

Klare Sache, schau in deine Nebenkostenabrechnung rein, ist der Strom dort abgerechnet oder nicht? Wenn ja, biste raus, wen n nein, dann hast ja es nicht abgerechnet bekommen und passiert nun jetzt. Schaden hast du ja keinen.

Stromklau?

Hallo.....ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich wohne in ein Mietshaus wo jeder Mieter sein eigenen Stromzähler hat, in dem Haus gibt es im Keller auch ein Hausstromzähler für den alle Mieter Jahresende bei der Betriebskosten Abrechnung aufkommen müssen. Über den Hausstromzähler sind die Steckdosen im Keller an geklemmt .

Nun zu meinem Anliegen. Vor einigen Monaten wurde einer Mietspartei wegen nicht bezahlten Beiträgen der Strom abgeklemmt, wo sie sich darauf hin mit Wissens des Vermieters mit Kabeltrommeln und Verlängerung Dosen sich den Strom aus dem Keller ziehen . Ich finde es sehr unverschämt da ich jetzt für ihre Stromkosten aufkomme ,denn ich kann mir es nicht vorstellen das der Vermieter das ausrechnen kann wie der tatsächliche hausstromverbrauch war. Kann ich in diesen Punkt gegen den Vermieter oder den betreffenden Mieter was unternehmen? Ich weis nicht wie sich die Lage nun weiter entwickelt ,der Anschein ist nicht so als ob sie sich irgendwie wieder einer öffentlichen Stromversorgung wieder anmelden und das kann doch nicht legal sein sonst könnte es ja jeder so machen. Ist das in diesen Punkt Stromdiebstal und kann ich es jemanden melden ? Oder ist das mit Wissens des Vermieters ok so.

Bitte um Antwort

...zur Frage

Vermieter meldet Stromanbieter an!?!?!ß!?!?!

Folgende Geschichte:

Wir zogen im Sep.11 in diese Wohnung ein ( nur ein Haus weiter ) gleicher Vermieter. Sind aber vorher schon bei Tchibo gewesen und haben Tchibo auch darum gebeten die Zähler von Nr. 17 abzumelden und nr. 15 anzumelden.

Wir bekamen dann ein schreiben das alles ok sei, wir waren somit im glauben die ganze zeit beide zähler bei tchibo zu haben, im august 2012 hatten wir dann von E.ON eine Mahnung mit androhung zur Schliessung des Stromes bekommen, meine Mutter rief bei E.ON an was da los ist, man sagte ihr mehrmals das man Sie gar nicht im Computer finden würde.

Jetzt war die Sache für uns erledigt , aber im Nov. kamen weitere Briefe mit nun 1700 Euro forderung! Und erneut schliessungs androhung. Wir schalten den Rechtsanwalt ein.. nun sind wir soweit das die mutter des vermieters sagte das sie den stromzähler angemeldet hat, was uns aber nicht im geringsten weiter bringt, im gegenteil , der rechtsanwalt sagte er kann da nicht helfen , wir wäre zu spät zu ihm gekommen.

Aber das kann doch nicht sein das wir im glauben sind bei Tchibo zu zahlen und 1 Jahr später kommt die E.ON und sagt hallo hier isnd 1700 Euro, obwohl die weder ne Unterschirft noch sonstwas haben und uns angeblich vor nem halben Jahr nichtmal im PC finden konnten. Ich komme mir sowas von verarscht vor, ich weiß keinen ausweg, ich weiß definitiv , das ich dies nicht zahlen werde.

Würde nur gerne wissen was ich nun machen kann ??!! Ich hab den Strom verbraucht, kein Thema, aber ich war im glauben das bereits an Tchibo zu bezahlen, und nun so ein scheiß.. Hilfe ??!!

...zur Frage

Enormer Stromverbrauch in 3 Monaten .. Was tun?

Hallo und HILFE!!!!! Habe heute die Jahresendabrrechnung meines Stromanbieters bekommen und einen riesen schock erlebt...

Zur Vorgeschichte:

Erste eigene Wohnung im September 2011 bezogen ( 24m² !!!!!! ) Vermieter hat mir zugesichert das er mich für den Strom angemeldet hat ich keine ahnung also geglaubt da ich nach knapp nem Jahr ( August 2012 ) immer noch nichts von dem Stromanbieter gehört hab , hab ich da mal nachgehackt .Ich war nicht angemeldet soweit so gut hab mich dann mit den werten die der Vermieter und Ich bei einzug abgelesen habe rückwirkend angemeldet habe in dem zeitraum ( 4.9.11 - 15.08.12 also in knapp einem Jahr ca. 800 kwH verbraucht alles gut.

Jetzt der Schock bin zum 30.11.2012 ausgezogen habe den Zählerstand beim auszug angegeben den ich abgelesen habe und soll in dem Zeitraum vom 15.08. bis 30.11 also in 3 1/2 Monaten 1800 kwH verbraucht haben .... ich habe keine anderen Geräte betrieben alles beim alten ich alleine in einer 24 m² großen Wohnung( Alte Küchengeräte sind in der Wohnung gewesen seit beginn an gehören dem Vermieter und wurden mitvermietet ,sowie ein Durchlauferhitzer)

Wie kann ich in nur 3 Monaten einen so enormen Stromverbrauch haben was kann ich tun da kann doch was nicht stimmen .... die Wohnung ist zwar geräumt die neue bezogen zahle aber diesen monat noch miete kann auch jederzeit rein in die alte wohnung aber wie kann ich schauen was da nicht stimmt ????

Ich dreh durch soll für die drei monate ca. 700 € zahlen ...

Bitte helft mir schnell

...zur Frage

Verjährung Stromnachzahlung?

Ich zahle einen monatlichen Abschlag an meinen Vermieter (nicht direkt an den Stromanbieter). Jetzt hat er plötzlich festgestellt, dass ich für das Jahr 2009 noch Stromkosten nachzahlen soll. Ist die Frist nicht am 31.12.2010 abgelaufen?

...zur Frage

zu hohe Stromkosten in der Nebenkostenabrchnung

Hallo Zusammen,

vor kurzen habe ich die Nebenkostenabrechnung für 2012 von unseren Vermieter erhalten. Bei der Kontrolle ist mir aufgefallen, dass der Allgemein Strom ziemlich Hoch angesetzt wurde. Es handelt sich um eine 5 Parteien Wohnung. Eine Wohnung, die die größte Wohnfläche aufweisst, wird durch den Vermieter selbst bewohnt. Nach kurzer Besprechnung mit dem Vermieter habe ich erfahren, dass der allgemein Strom keinen eigenen Zähler hat, sondern auf seinen persönlichen Zähler läuft und er ende des Jahres den allg. Verbrauch für uns grob schätzt. Insgesamt haben wir folgende Zahlen die nur auf die vier verbliebenen Parteien aufgeteilt werden. 370€ allgemein Strom (hier zählt nur die Hausbeleuchtung, Telefonhausanlage,Satanlage und stromverbrauch bei Gartenarbeit) 170€ für Strom der durch Ölheizung verbraucht wird. Somit wird in der Nebenkosten ein Betrag von 540€ auf vier Parteien aufgeteilt. Auf meine weiteren Nachfragen zu den Thema reagierte der Vermieter gereizt und drohte mir mit instalation eines Zählers. Die enstandenen Kosten werden dann auf uns die Mieter aufgeteilt. Die Höhe seines gesamtstromverbrauchs will er mir nicht mitteilen.

Meine Frage: Wie weit ist es rechtlich erlaubt solche Schätzungen bei nebenkostenabrechnung vorzunehmen und sollte ich mich dagegen wehren was eventuell zu einer installation eines neuen Zählers führt, wie weit müssen die Mieter die entstandenen Kosten dafür tragen ?

...zur Frage

Stromnachzahlung extrem hoch, 3 Personen 480€

Haben heute die Stromabrechnung bekommen und wir sollen für 2 Erwachsene und 1 Kind ( 6 J) 484€ Strom nachzahlen ( ohne Abschläge ab 1.11 Abschläge im Wert von 117€). habe dann dort angerufen,das mir die zahl um einiges zu hoch vorkam

Nun erklärte die Dame mir 2009 hätten wir den tatsäschlichen Zählerstand durchgegeben ( mein Freund sagte immer er würde sich um die Sache mit dem Strom kümmern) der betrug 2832 kwh. 2010 wären wir geschätzt wurden, das hätte zu einem Endverbrauch von 6065 geführt, 2011 ebenfalls dies führt auf 9700kwh. (Wohnort Rhein-Sieg-Kreis, Anbietrer:Rhenag) .

2012 hat er wohl durcgegeben und jetzt liegen wir bei ca 15000 kwh.

Wir hätten die Jahre zuvor einen zu niedirgen verbrauch gezahlt da zu niedrig geschätzt wurde, und dies sei jetzt drauf gerechnet worden.

Frage 1 : Ist das vorgehen so rechtens?

Nun zu Frage 2, ist der Strompreis für den Monat für 2 Erwachsene und ein Kind nicht verdammt hoch?

Wir haben an elektrischen Geräten:

-1 PC

-1 Laptop ( mit Kühler)

-1 alten Kühlschrank

-1 Ceranfeldherd

-1Backofen

-Lampen

-1Drucker

  • Mini fernseher ( mit DVD-Player)

-1Röhrenfernseher ( wird aber lediglich für Konsole genutzt)

-Warmwasser wird über Strom bereitet

-Kaffetabmaschine

-Handyladegeräte

-Föhn

-CD Player ( läuft aber kaum)

-Wasserkocher

und das war es dann auch shchon

Wir haben NICHT:

-Waschmaschine

-elektrischen Trockner

-Spülmaschine

-Gefrierschrank ( hatten wir im jahr zuvor noch)

Danke euch im voraus für Antworten und was mache ich jetzt am besten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?