Strom- und Internetanbieter für neue Wohung finden, bestellen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo cromeMTMT97,

ich Beginne mal mit dem einfacheren:

Für 2 Personen sollte man mit 2500 kWh kalkulieren. In aller Regel kommt man damit aus. Besondere Faktoren, wie das Heizen, Duschen oder Abwaschen mit Strom sind damit aber nicht berücksichtigt. Was ich für Schwabing aber mal ausschließe. ;-)

"... woher weiß der Anbieter für welche Wohnung ...":

Im Normalfall (Sonderfall: siehe unten), d.h., ein Haus mit einer Hausnummer und einem Versorgungszugang - welchen man, weil unterirdisch von der Straße kommend, nur irgendwo in den Kellerräumen sehen kann - geben Straße und Hausnummer die ersten Daten vor.

Die Wohnung wird dann bestimmt durch die Etage und die Lage vom, vor dem Hauseingang stehend, links oder rechts. Immer aus der Sicht von "vor dem Hauseingang", egal wohin z.B. die Fenster zeigen!

Befinden sich auf einer Etage und gleicher Seite mehrere Wohnungen, sind diese immer intern nochmals Durchnummeriert. Dies Nummer findet sich im Mietvertrag.

Ein Beispiel: Plinganser Str. 19, 3. OG., links, Whg. 6
(Bis auf die Straße, frei erfunden.)

Die Wohnungsnummer spielt, bezogen auf Deine Frage, aber fast nur bei den Telefonanschlüssen eine Rolle (ggf. evtl. noch bei einem Kabelanschluss), und dies meist auch nur dann, wenn ein Techniker direkt in die Wohnräume muss.
Ansonsten werden die meisten Dienste an den Übergabepunkten (Installationskästen) in den Gemeinschaftsräumen (Keller, Flure, etc.), für die jeweilige Wohnung frei geschaltet (aktiviert).

Für den Strom ist, außer der genauen Anschrift - wie oben beschrieben - die Zählernummer mit das Wichtigste. Dieser ist ja eindeutig mit einer Wohnung verbunden. Es gilt also, die für Eure Wohnung richtige zu kennen - inklusive Zählerstand!

Kurz zum oben erwähnten Sonderfall:

Ich wohne in einem Haus mit nur einem Eingang und einem Treppenhaus, aber zwei Hausnummern (4 - 6). Hier wurde nachträglich eine Baulücke geschlossen (Nummer 6 kam hinzu).
Alle Versorgungsleitungen für Nr. 6 wurden von Nr. 4 "durchgezogen". D.h., Strom, Wasser, Kabel und Telefon kommen im Keller von Nr. 4 ins Gebäude (durch die Kellerwand). Von dort werden auch alle Wohnungen in Nr. 6 versorgt, weshalb alle Versorger für ihre Verträge nur die Hausnummer 4 nutzen (an diese liefern).
Dies gilt es für uns bei jeder An- oder Ummeldungen zu beachten.

Aber dies nur als Beispiel, welche Sonderfälle es geben kann, und wie wichtig es daher ist, mal genau in den Mietvertrag zu schauen.


So, jetzt habe ich Dich schon mit einer Menge Infos genervt, ;-) falls Du trotzdem noch Interesse an Tipps für die Wahl eines Stromanbieters hast:

Meine Erfahrungen und Tipps für den Lieferantenwechsel (Strom/Gas):

Paketangebote sind, meiner Meinung nach, kritisch zu sehen, erfordern sie doch genaueste Kenntnisse des eigenen Verbrauches. Ansonsten geht der Schuss fast immer nach hinten los oder ist zumindest ärgerlich, da ein Mehrverbrauch viel teurer wird und es bei einem geringeren Verbrauch als angenommen, keine Gutschrift gibt.

Tarife mit Neukundenbonus können eine legitime Möglichkeit sein, günstig an eine Leitung zu kommen. Jedoch gilt es vor Abschluss unbedingt die AGB genau zu studieren und abzuwägen, ob man die dort festgelegten Bedingungen für den Erhalt des Bonus (Laufzeit, Kündigungsmöglichkeiten, etc.) sicher erfüllen kann. Wenn nicht, wird ein solcher Tarif teurer als das preiswerteste Angebot ohne Bonus.
Überdies wird der Bonus während der Vertragslaufzeit fast immer durch den Kunden, mittels höherer Abschlagszahlungen (deren Festlegung erfolgt ohne Berücksichtigung der Boni!), vorfinanziert. Denn ein seriös
handelndes Unternehmen hat nichts zu verschenken, sondern muss wirtschaftlich tragend kalkulieren.

Deshalb taugen derlei Angebote in aller Regel auch nicht dazu, die monatlich anfallenden, laufenden Kosten zu senken! Die Ersparnis macht sich erst nach einem Jahr, bei Abzug/Auszahlung des Bonus effektiv bemerkbar. Vorausgesetz, man verwirkt diesen nicht (s.o.).

Um zu sehen, wie viel man tatsächlich monatlich, als auch übers gesamte Jahr, zahlt, empfiehlt es sich, die Gesamtkosten für ein Jahr (Verbrauch x Preis/kWh + Grundpreis), mit den Angaben zu berechnen, welche ausgewiesen werden, wenn es keinen Bonus gäbe. Also z.B. für das
zweite Jahr der Belieferung. Dies ergibt die Berechnungsgrundlage des
Lieferanten für die Abschlagszahlungen. Hierbei ist zu berücksichtigen,
ob 11 oder 12 Raten eingezogen werden (siehe die AGB).

Nach meiner Erfahrung bleiben nach dem Anrechnen dessen, was ich mit
den Abschlägen über das gesamte Jahr zahle, nur 20% bis 30% des
Bonusbetrages, als Ersparnis, gegenüber dem günstigsten Tarif ohne
Bonus. Fällt der Bonus aus irgendeinem Grund weg, zahle ich, bezogen auf
diesen also bis zu 80% mehr. Außerdem muss zum Ende des mit Bonus
belegten Zeitraumes meist erneut gewechselt werden, da diese Tarife ohne
den Bonus in aller Regel teuer sind.

Zusammengefasst:

Stets die Auswahlkriterien der Suche manuell festlegen!

Keine Vorkasse! (Anm.: Ausnahmen bestätigen die Regel)

Bevorzugt maximal 12 Monate Vertragslaufzeit.

Abschläge möglichst monatlich (siehe Vorkasse).

Mehrere Vergleichsportale nutzen.

Sieht man Einsparpotenzial, bringt ein hoher Arbeitspreis die größte Kostensenkung (eingesparte kWh x Arbeitspreis). Umgekehrt verhält es sich, wenn kein Einsparpotenzial vorhanden, oder sogar ein Mehrverbrauch zu erwarten ist (hoher Grundpreis, niedriger Arbeitspreis = geringere Kostensteigerung [Mehr-kWh x Arbeitspreis]).

Angebote der Vergleichsportale immer direkt auf den Seiten der
Lieferanten mittels Arbeitspreis, Grundpreis und Verbrauch rechnerisch
prüfen.

2-4 günstige Anbieter auswählen und die genauen
Vertragskonditionen auf der Homepage des jeweiligen Anbieters auf
Fallstricke durchforsten. Ggf. im Internet nach Kundenmeinungen suchen.

Zum folgenden Absatz siehe bitte weiter unten: "Sofort-Boni"
(Ich empfehle, den Vertragsabschluss direkt auf der Homepage des ausgewählten Lieferanten zu tätigen. Dort gibt es manchmal noch
Vorteile, welche sonst eventuell zugunsten des Vergleichsportales
wegfallen. Außerdem minimiert dies Übertagungsfehler.)

Folgender Link führt bei Bedarf zu einer Website mit noch ausführlicheren Infos und Tipps für einen Wechsel:
https://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/stromanbieterwechsel.php


Aus Gründen der Aktualität, ergänzend zu obigen Tipps:

Für Sofort-Boni muss man ja direkt aus einem Vergleichsportal heraus wechseln. Ich denke, diesen Weg kann man heute als unbedenklich
einschätzen.

Wenn, weil ein Tarif mit Neukundenbonus gewählt wurde oder weil sonstige Gründen dafür sprechen, sicher ist, dass nach einem Jahr wieder gewechselt werden muss/soll, rate ich immer dazu, sofort nach Vertragsbeginn(!), fristgerecht, terminiert wieder zu kündigen (Ein Jahr Belieferung = Lieferbeginn + 12 Monate - 1 Tag!).

Dies stellt sicher, dass man keine Fristen versäumen kann, und hat keinerlei negative Auswirkungen auf einen folgenden Liefervertrag!

Beispiel-Laufzeiten, 01.01. bis 31.12.; 01.03. bis 28./29.02.; 15.07 bis 14.07. des Folgejahres.

In aller Regel liegt dann auch bald eine Kündigungsbestätigung vor. Kommt diese nicht, bleibt immer noch ausreichend Zeit um tätig zu werden.

Hinzu kommt, dass der aktuelle Anbieter einem evtl. ein interessantes Folgeangebot unterbreitet. Falls nicht, dann eben nicht. Und sollte ich einmal vergessen einen Nachfolger zu beauftragen, geht das Licht ja dennoch nicht aus. Es greift nur die Grundversorgung, mit 14 tägiger Kündigungsfrist. :-)

So, nun aber genug.

cromeMTMT97, ich wünsche Euch viel Glück im neuen Heim!

hsb

PS: Es ist spät geworden. Hoffentlich habe ich nicht allzu viele Fehler überlesen. :-?

PPS: Telefonanbieter?
Da, finde ich, kommt es auf die individuellen Anforderungen an! Und wenn man Pech hat, läuft es bei allen blöd. Ist doch so!!!

Ich selbst bin bei o2. Wo aber der Service beschissen ist. Dafür stimmt das Tarifangebot. Und mit sehr viel Glück klappt ja auch alles.

Mehr kann ich nicht schreiben. Sorry!

@cromeMTMT97

Nun ist mir doch noch etwas in puncto Telefondienste eingefallen.

Wenn ich richtig informiert bin, ist Internet über Kabel immer noch am schnellsten (also hierzulande, meine ich).
In München versorgt ja Vodafone über die "KD" Leitungen. Da ist ja auch Telefonie und Fernsehen bei. Ist vielleicht auch eine Prüfung wert. Und falls Ihr mit den Nebenkosten bereits für den Kabelanschluss zahlt, noch umso mehr!

Zwei Punkte dazu:

  1. Ich persönlich bin kein Vodafone Fan, aber .... (siehe oben: Wenn's sch.... läuft, läuft's immer und überall so.) Dafür aber ist der Datendurchsatz spitze, und dazu noch Fernsehen in HD mit einem umfassenden Senderangebot.
  2. Fällt dort Internet aus, geht gar nichts mehr (Fernsehen, Telefonie und Internet tot).

Alternativ könnte man aber auch zusätzlich noch den günstigsten Telefon- und Internettarif von 1 und 1 (oder einem anderem Anbieter) abschließen. Das liefe dann über die Telefonleitung, unabhängig vom Fernsehkabel!
Das beide Dienste gleichzeitig ausfallen, ist eher unwahrscheinlich. Nebenbei erhöht sich so evtl. gleich noch die WLAN Abdeckung und Datenrate in den genutzten Räumen (unterschiedliche Installationspunkte).

Diese Modell bedingt aber auch zusätzliche Kosten.

Muss man halt individuell abwägen. Ich kenne in München aber zumindest eine Familie, welche dieses Versorgungs-Modell in ihren vier Wänden nutzt Kabel von Vodafone (TV, Internet und Telefonie) und über die Telefonleitung noch Internet und ISDN-Telefonie von M-net). Da geht dann immer was. :-))

tschöö

hsb

1

einen konkreten anbieter kann ich dir gerade aus dem stehgreif nicht empfehlen.

was den telefonanbieter angeht. der möchte wissen, welches stockwerk und welche Wohnung (meistens links oder rechts)

z.B. wäre das die Manchinger Straße 9, 2. OG rechts... die zählweise gestaltet sich wie folgt: EG, 1. OG, 2.OG....

was den stromanbieter angeht, ihr werdet doch wohl beim einzug gezeigt bekommen haben welches euer stromzähler ist. diese nummer musst du beim Stromanbieterwechsel entsprechend angeben.

lg, Anna


Internet

auf jeden Fall 1und1

DSL Basic

Mtl. 100 GB bis zu

16

MBit/s

9,

99

€/Monat

Tarifdetails

Für 12 Monate,danach

24,99

 €/Mon.Macht pro Monat umgerechnet 17,50 Euro besser gehts nicht.Telefon Flat im Festnetz ist auch drin.

Strom:

Vattenfall ist bei Check24 mit einem Verbrauch von 2000kwh  der günstigste da sparst du 172 Euro.Im November hättest du mehr sparen können da da die besten Tarife sind mit höheren Bonus.ABere wechseln würde ich auf jeden Fall .Falls du willst nimm doch einen Anbieter mit monatlicher Laufzeit und wechsel dann erneut im November zum 01.01.2018 da gibt es am meisten die besten Angebote.

Hallo 12132nibe!

Eh..., kannst Du mir verraten, warum "auf jeden Fall 1 und 1"?

Ich kann in dem von Dir angeführten Leistungsumfang kein so besonderes Angebot erkennen. Es gibt ja durchaus noch andere Tarife auf dem Markt, diese zwar zu anderen Konditionen, dafür aber auch mit weiteren Leistungen, ebenfalls ihren Charme haben können. Regionale Angebote in München (M-net) noch außen vor.

Strom:

2000 kWh für zwei Personen erscheint mir doch ein wenig zu tief gegriffen. Für eine Personen veranschlagt man realistisch bereits 1500 bis 1800 kWh. Was aber natürlich immer auch von den individuellen Gegebenheiten abhängig ist.

Und wie lässt sich, ohne genauere Kenntnis, irgendeine seriöse Aussage zu einer eventuellen Ersparnis tätigen???

Gruß

hsb

0

Wie viel Strom verbraucht ihr?

Wir sind 2 Personen und verbrauchen 4400 kwh im Jahr. Ist das sehr viel? Wie viel verbaucht ihr?

...zur Frage

Exorbitante Stromkosten wegen defekter Leitung. Gebäudeversicherung?

Kurz die Situation:

Meine Mutter bewohnte unser Einfamilienhaus und hatte die letzten 8 Jahre einen Stromverbrauch von ca. 2.000-2400 kwh pro Jahr, also alles im grünen Bereich. Im Dezember ist meine Mutter verstorben und wir haben nun die Abrechnung für 2013 erhalten: 16.000 kwh und 3.500€ Nachzahlung !!!

Wir dachten zuerst an einen defekten Zähler oder evtl. Stromklau. Beides können wir nun aber definitiv ausschließen. Nachdem wir alle Leitungen geprüft haben ist es anscheinend so, dass das Kabel, das aus dem Keller in die Garage führt irgendeinen Defekt unter der Erde haben muss. Das ist jetzt sicher. Es gibt einen Verbrauch, auch wenn wir das Kabel an der Garage abklemmen. Eine der Adern des Kabels hat anscheinend einen Defekt und Strom abgezogen. Wie auch immer. Auf jeden Fall haben wir das nun korrigieren können aber der extrme Verbrauch steht nun zur Debate.

Jetzt meine Frage: Wie sehen die Chancen aus, den erhöhten Verbrauch von der Wohngebäudeversicherung wieder zu bekommen?

Zweite Frage: Ich würde mit dem Stromanbieter sprechen, und um Erlass der Kosten oder zumindest 50% der Kosten verhandeln und zwar aus folgendem Grund:

Die Abrechnung 2011 war korrekt. ( 2.300 kwh). Abrechnung 2012 auch (2150 kwh), allerdings wurde Ende 2012 der Verbrauch geschätzt.

Au der Abrechnung 2013 sehe ich, dass der Netzbetreiber bereits im Jan13 abgelesen hat und dort eine Differenz von 8.000 kwh gemeldet hat ( an den Stromanbieter). Die 16.000 kwh setzen sich also aus der Differenz von Jan13 und dem Verbrauch von Febr-Dez13 zusammen. Will sagen, die ersten 8.000 kwh gehören eigentlich noch in 2012.

Ich bin der Meinung, dass der Stromanbieter sich bei so einer immensen Abweichung hätte melden müssen und zwar Anfang Febr13. So hätte ich die reagieren können und die weiteren 8.000kwh wären vermieden worden.

Wie seht ihr das?

Danke Rossi

...zur Frage

Strom-Abrechnung

Ich habe heute meine Stromrechnung von Stromio erhalten. Ich habe dort ein Paket von 5200 KWh gekauft und bezahle monatlich 118 Euro.

Heute kam meine Jahresabrechnung. Der tatsächliche Verbrauch war nur 4502 KWh. Nun will mein Stromanbieter für das kommende Jahr wieder 5200 KWh zu Grunde legen und verlangt nun wegen Preiserhöhungen eine monatl. Abschlag von 131 Euro.

Kann ich da was gegen machen? Ich habe ja schließlich deutlich weniger verbraucht. Laut Vertrag kann ich erst wieder zum 31.03.2014 kündigen.

...zur Frage

Warum sind Stromanbieter so aufdringlich?

Bei meinen Eltern ruft jeden Tag jemand an dass man den Stromanbieter wechseln muss und das bring ich nicht über mich weil dann auch keine technischen Geräte mehr habe weil die Geräte irgendwo aufgeladen werden müssen und Konsolen und Fernseher sind sowieso am Strom angeschlossen und ich will auch nicht abends im Dunkeln sitzen. Ich will das Risiko paar Wochen ohne Strom nicht eingehen weil mal bei Internetanbieter wechseln 2 Wochen kein Internet ist und bei Strom ist es noch extremer weil man da auch kein Licht hat und alles im Haushalt Strom braucht.

...zur Frage

Strom, Nachtspeicherheizung-> Brauche ich zwei Anbieter?

Hi, Vor 2 Tagen bin ich in meine erste eigene Wohnung gezogen, die eine Nachtspeicherheizung besitzt. Ich weiß, dass ich mir nun selber einen Stromanbieter suchen muss, aber da wir 2 Stromzähler haben, also einen normalen Stromzähler und einen Nachtstromzähler weiß ich nun nicht ganz, wie ich das mit dem Stromanbieter regeln kann. Muss ich mir zwei Unterschiedliche Stromanbieter suchen? Und wieviel kWh Strom sollte ich für den Tagtarif (HT) und Nachttarif (NT) berechnen? Ich wohne in einem Einpersonenhaushalt mir 35m2, die Nachtspeicherheizung steht im größten Raum und muss das Bad sozusagen nicht mitheizen.

Wäre wirklich lieb und hilfreich, wenn ihr mir ein paar Antworten gebt!

LG 

...zur Frage

Lenin und die DDR. Wer hat die DDR gegründet?

Hallo alle zusammen,

haben soeben, das Internet durchforstet und leider keine passende Antwort auf meine Fragen gefunden. Hoffes sehr, dass ihr mir dabei helfen könnt.

Was hat Lenin nun direkt mit der DDR zu tun gehabt?

Wer hat die DDR gegründet? Waren mehrere Parteien beteiligt? War es Lenin? (Internetquelle).

Außerdem würde ich gerne wissen ob ihr den Film "Good Bye Lenin" (2003) empfehlen würdet?

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?