Stresslevel zu hoch, was tun?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich bin generell ein relativ hektischer, verplanter und unsicherer Mensch, lasse mich schnell aus der Bahn bringen und stressen... aber immer?

Offensichtlich.

Du solltest lernen, deinen Alltag zu strukturieren. In einen Tag nicht zuviel hineinpacken, die Woche hat 7 Tage.

Was genau verunsichert dich? Finde es heraus, wenn du es noch nicht weißt.

Und rein zum Runterkommen gibt es Entspannungstechniken, wie tiefe Bauchatmung, Yoga oder Pilates oder einfach mal ruhige Musik hören und die Augen schließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt den Typ Menschen, der für Stress ziemlich anfällig ist.
Offenbar gehörst du auch zu diesen.
Dein 'System' ist über die Jahre hin auf einem höheren Reaktionslevel gefahren, so dass auch eine Entlastung nicht unmittelbar zu einer 'normalen' physiologischen Stoffwechsellage führt.
Das ist so und es macht wenig Sinn, dich jetzt unter "Erfolgs-Stress" zu stellen, was eine Entspannung angeht. (:-)
Du machst schon das Richtige und solltest das weiter tun: Bewegung, Sport, gute Ernährung ...
"Ich bin generell ein relativ hektischer, verplanter und unsicherer Mensch, lasse mich schnell aus der Bahn bringen ..." - Hier liegt noch eine Möglichkeit für dich, mit der Zeit mehr Ruhe reinzubringen. Hab Geduld mit dir! Das ist ganz wichtig.
Mögliche Unterstützung für dich: Mal beginnen, etwas Meditation zu machen (irgendetwas, wo du in Ruhe auf deinen Atem achtest - erst einmal nur zehn Minuten lang; du wirst merken, dass es dir gut tut, und dann vielleicht auch länger 'sitzen' wollen). - Suche nach einem guten Satz für dich (dein persönliches Mantra), der dich beruhigt (z.B.: 'Ich bin in Ordnung wie ich bin!' - 'Ich weiß noch nicht wie, aber es wird gut werden' ...).
So viel mal als Anregung. (:-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Reizdarm und Ausschläge, das könnte damit zu tun haben, dass dein Immunsystem etwas tut was es nicht soll. Also so Richtung Autoimmunkrankheit. Fallen Dir denn noch weitere Krankheiten ein, die in das Schema passen? Bei soetwas soll die Paleo-Diät helfen. Jedenfalls landet man bei Steinzeitdiätbüchern, wenn man bei amazon Autoimmunkrankheit eingibt.

Unf lass doch mal die Schilddrüsen-Blutwerte checken falls noch nicht geschehen. Eine Schilddrüsenüberfunktion bereitet nämlich Unruhe und eine Schilddrüsenunterfunktion ein Gefühl des Angefressenseins.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darf ich dir in punkto Reizdarmsyndrom/Gesundheit einen Tipp geben? Ich schreib einfach mal drauf los...  

Das Reizdarmsyndrom ist meiner Kenntniss nach eine Diagnose, die oft vergeben wird, wenn der Arzt keine Idee mehr hat, was es noch sein könnte.  

Die Frage wäre, ob bei dir eine Magen und Darmspiegelung durchgeführt wurde (wenn nicht, solltest du das unbedingt tun und dir einen Termin beim Gastroenterologen ausmachen) um eine Gastritis, darmentzündliche Prozesse und eine Glutenintolleranz auszuschließen. Ferner wäre es wichtig zu wissen, ob bei dir umfangreiche Nahrungsmittelallergie/intolleranztests durchgeführt wurden, denn das würde man, nachdem man sich quasi von oben nach unten (Speiseröhre, Magen, Darm) "vortastet", ebenfalls in Betracht ziehen. Auch dein Hautausschlag kann in Nahrungsmittelunverträglichkeiten etc. begründet sein. Deine Symptome sprechen eigentlich in so fern dafür, da eine unmittelbare Reaktion nach dem Essen erfolgt. Bei Nahrungsmittelallergien/unverträglichkeiten kann es ebenfalls sein, dass sich dein "Bauch" im Ausnahmezustand befindet, sodass eine Symptomgeneralisierung eintritt und auf Nahrung generell gereizt reagiert wird. Also muss entweder der Verdauungstrakt (das Reizdarmsyndrom aber auch so Sachen wie Colitis Ulcerosa/Divertikulitis und so weiter, es gibt einige Darmerkrankungen...) oder/und die Nahrung das Problem sein. Stress kann sicherlich auch die Ursache sein, aber das wäre ein psychisches "Problem". Die Psyche ist aber etwas, bei der sich der Arzt auf die subjektive Wahrnehmung des Patienten verlassen muss, während man bei physischen (körperlichen) Problemen den Körper real und praktisch untersuchen kann. Deswegen sollten immer erst alle physiologischen Ursächlichkeiten ausgeschlossen werden, bevor man an die Psyche denkt bzw. dies parallel tun.  

Sollte all das, was ich dir hier geschrieben habe bereits erfolgt sein, sorry - aber lieber zu viel, als zu wenig in diesem Fall.  

Was mich irritiert und zum Schreiben veranlasst hat ist, dass du ja beschreibst, dass deine Symptome persistieren, obwohl sich die vermeindliche Ursache "Stress" ja aktuell laut deiner Aussage vermindert hat. Deswegen tendiere ich in Richtung physiologisches Problem, wenn auch der Körper etwas "Nachlaufzeit" hat, sprich der Stress nachwirken kann bis dein Körper verstanden hat "kein Grund mehr zur Sorge". 

Vielleicht hilft dir mein Geschreibsel  ja weiter :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey Julia,

ich kenne dein Problem ziemlich gut. Bei mir war es der gesellschaftliche Druck der einen dazu zwingt immer besser als alle anderen sein zu wollen. Grade weil du jetzt nach deinem Abi so eine lange Pause hast, glaubst du das du wertvolle Zeit verplemperst. Während du stehenbleibst glaubst du, dass alle um dich herum weiter laufen. Aber das ist nicht so!

Lass dich nicht von Eltern, Freunden oder sonstiges stressen! Es ist deine Zeit, dein Leben und alles was du machst sollte deine Entscheidung sein.

Mir hat es gut geholfen von meinen Eltern auszuziehen, weil diese mir immer eingetrichtert haben, dass aus mir nichts wird, wenn ich mache was ich will. Aber jetzt bin ich 200Km weit weggezogen, hab angefangen zu studieren(ok das stresst auch heftig.. aber dabei hat man wenigstens ein Ziel in Sicht) und mir geht es dadurch wieder richtig gut. Das ist wie ein Neustart nur das deine Fähigkeiten und Eigenschaften bleiben :). Außerdem kannst du dein Essen besser planen, was sicherlich auch deiner Gesundheit fördern wird.

Lebe am besten regelmäßig, plane immer etwas mehr Zeit ein als du benötigst und du musst dich nicht hetzen. 

Geh in deiner Freizeit mal häufiger in dich und und reflektiere was du machst, warum du es machst, ob du es weiter machen willst.. pipapo.. und wenn du dabei ein Mensch bist der sich nie sicher ist, schreib am besten alles auf. Klingt unnötig, hilft aber sehr gut um alles von der Schulter zu nehmen. Vielleicht ist ja Meditation oder Yoga was für dich :) sowas wird häufig bei Studenten mit angeboten. :)

Viele Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xxxReaver
04.08.2017, 09:02

Viel* :D

0

ich würde dir das buch "The Helling Code" empfehlen zu lesen, das hat mir sehr gut geholfen.um sein Körper und geist auszugeichen dauert seine zeit und ist ein Prozess den du vertrauen musst. mach dir kein stress. Lesen ist ein guter Anfang.

Beste Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

joga, Meditation, entspannung nach jacobsen oder sowas in der art.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ab und zu mal ein Joint rauchen und gut ist 👌 es ist ernst gemeint und hilft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Juliazy
04.08.2017, 09:30

„Ab und zu“ ist gut 😂 Helfen tut es scheinbar trotzdem nicht wirklich. 

0

Was möchtest Du wissen?