Stress, Unmut, Depression in der Ausbildung - was tun?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Krankenhaus ist auf jeden Fall ein Ort mit einer schlechten Konfliktbewältigungskultur. Es gibt Allianzen und die Menschen reden nicht miteinander sonder übereinander. Aus diesem Grund braucht man gute Schutzschilde und man darf auch nicht alles mit sich machen lassen. 

Aus meiner Erfahrung heraus herrscht unter dem Krankenhauspersonal auch keine all zu große Kritikfähigkeit, Reflektionsfähigkeit und Dialogfähigkeit, dennoch ist es immer ein Versuch wert. 

Wenn es geht, sollte man seine eigenen Gefühle und Perspektiven in der "Ich-Form" verbalisieren und Gefühle und Meinungen des Gegenübers erfragen und gegebenenfalls aus der Eigenen Perspektive Dinge richtig Stellen. 

Funktioniert das nicht, dann kann man sich immer auch Hilfe suchen, wie z.B. bei der MAV oder zur Not bei der PDL. 

Natürlich klingt das alles leichter als es ist und vor allem, wenn man von einer schlechten Position aus startet.

Solange du jedenfalls dich noch zu keinem Handeln entschlossen hast, würde ich je nach dem ein Mobbing-Tagebuch führen. Mit Datum, mit Uhrzeit und der jeweiligen Bemerkung. Dazu noch versuchen selbst Verbündete zu suchen. Mobbingtagebücher sind immer sehr Glaubwürdig. 

Vielen Dank für den Stern :)

0

Ich würde mir auf jeden Fall jemanden zum Reden suchen. Jemandem, der dir Kraft gibt und dich unterstützt.
Was ebenfalls wichtig ist, dass du dir zusätzlich ein Ventil suchst, etwas, was dir Spaß macht und gleichzeitig den Stress ect abbaut. Du solltest es auf keinen Fall in dich reinfressen (als Borderline Patientin, die zusätzlich an schweren depressiven Episoden leidet, kann ich da aus eigener Erfahrung reden, dass es nicht gut ist~), da es sonst nur noch schlimmer wird.
Plus: Auch wenn es anfangs schwer fällt: Lästereien ect ignorieren, da es dann nach ner Zeit für die Anderen uninteressant wird. Zieh dein Ding durch und lästern müssen scheinbar eh nur die, deren eigenes Leben nicht spannend genug ist ;)
Dazu kommt, dass du noch lernst und Fehler macht jeder..aber dazu lernst du ja..um besser zu werden. Und ich wette, dass deine Kollegen auch nicht wirklich perfekt sind und auch mal ganz klein angefangen haben. Versuche dir das vorzuhalten und lass dich nicht unterkriegen :)

Auf jeden Fall solltest du mit deinem(r) Ausbilder/in über diese Probleme sprechen. Wenn du dich dort nicht verstanden fühlst oder dir nicht weiter geholfen wird, kannst du dich auch an eine(n) Ausbilder(in) in deiner Berufsschule wenden.

Was machen Ärzte, wenn man Suizidgedanken hat?

Hii.

Was machen Ärzte im Krankenhaus, wenn sie einen Patienten bekommen, welcher starke Depressionen hat und Suizidgedanken ?

Wie läuft dann alles genau ab und ab wann unternehmen Ärzte dann etwas ?

...zur Frage

Für mehrere Ausbildungen in einem Betrieb bewerben?

Ich will mich für verschiedene Ausbildungsberufe bewerben - fünf davon bietet ein Krankenhaus an, sonst keins in der Nähe. Soll ich mich für eine Ausbildung entscheiden oder mich für alle fünf bewerben?

...zur Frage

Unglücklich mit Berufswahl und Ausbildung?

ich mache ne Ausbildung zur Gesundheits und Krankenpflegerin 👩‍⚕️

und bin im zweiten Jahr ! Momentan bin ich so ausgelaugt und unmotiviert und es macht mir keinen Spaß! Die Ausbildung hab ich damals angefangen da mein Vater auf mich einredete etwas zutun und damals konnte ich mich auf nichts festlegen! Im Nachhinein bin ich gottfroh um die Freundschaften und Erfahrungen die ich durch die Ausbildung machen konnte. Diese haben mich in meinem Leben sehr bereichert und es ist trotz allem ein schöner Beruf mit viel Abwechslung! Nichtsdestotrotz geh ich unter durch den Stress und mach die Arbeit ungerne dabei muss ich mich stets an die guten Seiten erinnern . Auch weiß ich das ich dem Beruf nicht bis zur Rente arbeiten werde und bin noch in der findungsphase. Ich hab keine Ahnung was ich danach machen soll oder wie ich drauf aufbauen kann? Irgendwelche Ratschläge?

...zur Frage

Was kann schlimmstenfalls passieren, wenn man Venlafaxin rapide absetzt?

Ich nehme eigentlich 300 mg Venlafaxin, aber habe nun erfahren, dass es wahrscheinlich daran liegt, dass ich intelektuell so abbaue und ich fühle mich einfach immer dümmer und unfähiger. Deshalb will ich das Medikament so schnell wie möglich loswerden und habe heute statt 300 nur 150 genommen, morgen nehme ich dann nur 75 und übermorgen gar nichts mehr. Bis ich das nächste mal mit meinem Psychiater darüber sprechen kann, dauert mir zu lange, da er im Urlaub ist. Hat jemand Erfahrungen damit und/oder weiß, was da passieren kann? Leichte Nebenwirkungen wie Schwindel nehm ich gerne in Kauf, solange ich dann wieder ich sein darf. Ohne Antidepressivum.

Anmerkung: Das letzte Mal als ich das Venlafaxin abgesetzt habe, habe ich vollkommen die Fassung verloren, hatte Filmrisse, wurde laut und aggressiv und wurde fixiert. Allerdings waren das andere Umstände. Weil ich Angst habe, dass ich wieder die Kontrolle über mich verliere, frage ich hier nach euren Erfahrungen.

...zur Frage

Schwindelgefühl, Migräne, trauer?

Ich habe seit heute morgen ein schwindelgefühl, ein Schleier vor den Augen ( Migräne Aura ) und aber auch ein starkes Trauer Gefühl. Ich fühle mich so müde und alles ist so trostlos. Das hätte ich bis jetzt noch nie. Hatte das emotionale mit der Migräne zu tun ? In letzter Zeit ist so viel passiert das mich belastet , einfach Kleinigkeiten an die ich nicht mehr aufhören kann zu denken . Hatte das auch schon Mal jemand von euch ? Ich hoffe man kann nachvollziehen was ich meine ... Ich war auch schon beim Arzt und der hat nichts weiter feststellen können. Werden er mich ausgefragt hat , habe ich anfangen zu weinen. Das kenne ich gar nicht von mir, ich bin eigentlich ein relativ fröhlicher Mensch ...( Und ich bin übrigens nicht schwanger und habe im Moment auch nicht meine Tage )

...zur Frage

Was gibt es für Fächer in der Krankenpflegeausbildung?

Oder Lernfelder.

Danke für die Antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?