Stress mit Freund und Vater wegen Kontaktzeiten von Kind und Vater. Was tun?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

was ist mit deinem Freund los...

Frau, dein Exmann hat doch ein Gottgegebenes Recht sein eigenes Kind zu sehen. Das kannst du ihn doch nicht wegnehmen.

3 von 4 Wochenenden IST doch eine Regelung. ich verstehe nicht was er hat. er wollte 2 von 4 Wochenenden, was ich wirklich viel zu wenig finde.

Ihr habt doch das Kind an einem Wochenende und unter der Woche. ihr seht das Kind also viel mehr als er.

Dein Freund kann sich nicht einfach als Vater aufspielen. Es ist ja schön das er eine Beziehung aufbauen will. aber er ist nunmal auf Platz 2 und fertig. Er wusste doch von anfang an das euer Kind einen Vater hat, welches er regelmäßig sieht.

Er soll bitte zum Wohle des Kindes die Eifersuchtsschiene sein lassen. das Kind kann ganz normal zu beiden Männern eine Beziehung aufbauen. wenn ihr es lässt. dieses Gestreite und UNNÖTIGE Drama schadet das Kind und die Beziehung zu ALLEN Menschen.

Mensch seid doch froh das der Vater sein Kind liebt und sich um Ihn kümmert. so viele Väter kümmern sich nicht um das eigene Kind. UND DARUNTER leidet es.

Also zum Wohle des Kindes, biete deinen Freund die Stirn, und verweise ihn auf seinen rechtmäßgen Platz. als STIEFvater.

das Kind sieht er so oft genug und wenn er aufhört die Eifersuchtschiene zu gehen, wird er eine gesunde und harmonische Beziehung zum Kind entwickeln. Ihn den leiblichen Vater wegzunehmen, das wird in der Pupertät nur für Probleme sorgen und die Beziehung ist dann am Ende am A***

Also auch davon hat er nichts.

kugel 07.06.2017, 13:46

Ganz meine Meinung!

So wie sich der neue Freund gebärt, geht gar nicht!

Er sieht den Kurzen die von fünf Tage die Woche - das was er da nicht an Bindung hinbekommt, dass schafft er am Wochenende auch nicht!

Für mich hört sich das eher nach Eifersuchtsgezeter an, als dass es ihm ums Kind bzw. um eine Bindung geht.

 

2

Hmm vergiss bei all dem Hickhack zwischen den Erwachsenen nicht die Hauptperson:

Dein Kind. Dieses Kind ist es wohl so gewöhnt den leiblichen Vater regelmäßig am Wochenende zu sehen. Wenn man diesem Kind das nun verweigert (weils deinem jetzigen Partner auf einmal nicht passt) dann leidet in erster Linie das Kind darunter.

Ego deines Partners hin oder her - das Wohl des Kindes ist in meinen Augen wichtiger

JessyBabe80 07.06.2017, 12:34

Ja, aber ich habe auch ein Leben und eine Beziehung. Da muss sich mein Kind auch mit einbinden und auch mit abfinden. Es kann ja nicht sein das ich nur noch nach deren Wünsche lebe ( so wie eigentlich in der Vergangenheit es üblich war ).

Das hat mit mein jetziger Partner auch so mit geteilt.

0
Nayes2020 07.06.2017, 14:42
@JessyBabe80

Das mag vielleicht sein.

aber willst du wirklich das Wohl deines Kindes gefährden weil das Ego deines neuen Freundes durchdreht? denn mehr ist es nicht. es hat nichts mit Bindung oder Liebe zu tun.

es ist einfach Eifersucht und Dominanzverhalten. Ist es dir so wichtig diese Beziehung aufrechtzuhalten? das du jeden Mist deines neuen Freundes mitmachst, egal wie sehr es dein Kind betrifft?

Dann solltest du vielleicht lieber das Kind dem Vater komplett geben und ihr zwei seht den Kleinen einfach am Wochenende? das kann dein neuer Freund auch super planen. dann ist das problem mit dem Wochenende unterbrechen auch gelöst.

vielleicht der beste Weg für euch alle

2
Blumentopf12721 07.06.2017, 12:44

Also mein Sohn (und meine anderen Kinder) stehen an erster Stelle! Wäre mein Sohn damals mit meinem jetzigen Partner/Ehemann nicht klar gekommen wäre nie mehr aus mir und meinem Mann geworden und das war für beide ganz klar! Ich lebe für meine Kinder nicht für meinen Mann! Ich kann nur glücklich sein wen meine Kinder glücklich und zufrieden sind!

1

Ganz ehrlich: Dein neuer Partner übertreibt. Wenn er tatsächlich eine gemeinsame Zukunft mit Dir und dem Kind plant, dann muss er nunmal berücksichtigen, dass dieses Kind einen anderen Vater hat und die beiden sich sehen wollen. Einen Anspruch auf einen Rhythmus, der IHM passt, ist da m.M.n. zweitrangig - der Vater und das Kind haben da Vorrang im Arrangement. Und ganz ehrlich, die Argumentation ist doch verlogen: wenn Ihr zwei heiratet, wohnt das Kind ja sowieso bei Euch und er sieht es die ganze Woche über. Und eine Bindung aufbauen, indem er dem Kind den Vater vorenthält, kann es auch nicht sein. Ich verstehe sehr gut, dass der Kindsvater da austickt. Ihm bleiben wirklich NUR die Wochenenden, an denen er das Leben des Kindes unter der Woche "aufholen" muss. Und ich finde nicht, dass dieses Arrangement, dass v.a. für Kind und Vater bisher so gut funktioniert hat,für den neuen Partner aufgegeben werden sollte. Das Ganze scheint mir einfach nur ein Machtgerangel zu sein. "Er sei mir wichtiger dem Vater das Kind ständig zu bringen als mit ihm eine feste Zukunft zu planen.""Ich solle mich entscheiden zwischen eine Zukunft mit ihm oder der Vergangenheit und den Wünschen des Kindsvaters."Das riecht stark nach: er oder ich. Er muss kapieren, dass es hier nicht um entweder-oder geht, sondern um ein gemeinsames Arrangement. Dich so unter Druck zu setzen und Dir abszusprechen, eine gemeinsame Zukunft zu planen, finde ich extrem unverschämt.Der Kindsvater ist nur als DEIN PARTNER Vergangenheit. Als Kindsvater ist er GEGENWART und ZUKUNFT für DEIN KIND. Das muss Dein neuer Partner kapieren.

Nayes2020 07.06.2017, 12:34

gut gesagt.

aber vielleicht in Zukunft absätze benutzen. das ist auch bei Fragen immer sehr nervig

0
Stellwerk 07.06.2017, 12:35
@Nayes2020

Hatte ich .., v.a. bei den Zitaten... keine Ahnung, warum es das zerschossen hat.

0

Ich kann den Vater deines Kindes verstehen. Seit 8 Jahren ist das Kind jedes Wochenende bei ihm. Sein Rhythmus ist danach schon gerichtet und es ist eingeplant. Es ist auch der Rhythmus deinen Kindes!

Und das dein Freund mehr Zeit verbringen will, kann ich auch verstehen. Ich kann auch verstehen, dass er dein Kind öfters sehen will und mehr Zeit verbringen. Du bist ja aber schon seit einen Jahr mit ihm zusammen - DAS ist auch schon viel Zeit und da lernt man sich ja kennen! Wochenende machen dann auch keinen Unterschied, denn die Kleinigkeiten in Alltag machen so was aus.

Zu den Zeiten: Es ist dein Kind und das von deinem Ex. Das ist eine Sache zwischen euch.

Und an deinem Freund: man kann auch etwas unter der Woche z.B.: abends unternehmen. Eis essen wäre so eine Idee.

Jetzt mal eine ganz andere Frage: habt ihr schon mal ganz unbeeinflussend dein Kind gefragt was es dazu sagt?

Nayes2020 07.06.2017, 12:31

An sowas denkt man leider nie... das Kind fragen warum auch..

0
JessyBabe80 07.06.2017, 12:32

Er will sein Vater auch oft sehen. Auch am liebsten jeden Tag, aber das nehme ich nicht für ernst. Beim Vater darf er machen was er will, bei mir muss er halt lernen und im Alltag mitarbeiten.

Klar das er da lieber zum Vater geht.

0
Nayes2020 07.06.2017, 14:31
@JessyBabe80

man sollte nicht jeden Wunsch einfach so abwimmeln, im Sinne das Kind weiß nicht was es will. sowas kann dann auchmal ins Auge gehen.

Egal wieso, es spricht ja für den Vater wenn dein Kleiner gerne bei deinem Exmann ist. Willst du ihn das wirklich wegnehmen?

1
meSembi 14.06.2017, 20:12
@JessyBabe80

Ich finde es gut, dass du deinem Sohn auch zeigst, wie der wirkliche Alltag abläuft. Man muss ja von den Kindern nicht alles abschirmen!

Daher würde ich auch einfach mal abwarten, also zu seiner Aussage bezüglich alles machen beim Vater. Irgendwann kommt die Zeit, wo dein Sohn auch am Wochenende beim Vater lernen sowie Hausaufgaben machen muss. Dann wird es nicht mehr so schön und er kann nicht mehr alles machen...

Und jetzt mal als Tipp: Höre einfach auf deine Gefühle. Fahre mal alleine für einen Nachmittag in einen Park oder gehe spazieren, wenn du dir bei etwas unsicher bist. Mache deinen Kopf frei und entscheide nach deinem Gefühl. Höre auf dein Gefühl, vertrete es und bleibe dir selbst treu, so sehr andere auch versuchen dich zu beeinflussen. Du musst keinem etwas recht machen außer dir. Es ist DEIN Leben

0

anders als wohl die meisten frauen hier, sehe ich das ähnlich wie dein neuer freund.

um es mal krass auszudrücken : dein ex und KV hat nur angst aus seiner komfortzone herausgedrückt zu werden. in der vergangenheit gab es anscheinend keine beziehung die in irgendeiner weise so gut lief wie mit deinem jetzigen freund und dieser stellt nur ganz normale ansprüche inwieweit es geregelt sein soll zwischen dir und dem vater.

es ist ja ganz normal das man nicht jedes wochenende irgendwelche unterbrechnungen möchte indem man das kind immer zum vater bringt ( wieso holt er es eigentlich auch nicht mal selbst ab ? wieder ein zeichen für faulheit ).

mich würde das auch stören. das hat weniger mit eifersucht zu tun, sondern eher damit das meine gemeinsamen wochenende mit meiner liebsten und / oder dem kind unterbrochen werden.

und sind wir mal ehrlich. grad an den wochenenden hat man doch richtig zeit für sein kind/partner. unter der zeit muss man arbeiten, hausaufgaben machen, hausarbeit, und und und.

ich freue mich auch immer auf das wochenende mit meiner freundin. zusammen frühstücken und irgendwas schönes planen.

das geht bei deiner regelung nicht. fast jedes wochenende unterbrochen.

oder sieh es mal aus der sicht deiner freundes : er liebt dich, er will mit dir zeit verbringen und mit deinem kind ein gutes verhältnis aufbauen.

wie bitte soll er das schaffen wenn der kleine ständig beim vater hängt ? und bis ihr zusammen ziehen wollt, muss die verbindung bereits bestehen. sonst ist chaos angesagt und am ende gibt es streit.

zudem hat er wohl das berechtigte gefühl das er irgendwie nur das 3. rad am wagen ist. auch wenn ihr nicht mehr zusammen seid, tust du alles für den kindsvater ohne dabei an dich und dein neues leben zu denken.

denk mal drüber nach. und zur erziehung eines kindes gehört auch das der kontakt zum vater geregelt ist. somit weiss das kind wann er ihn sehen darf und wann nicht.

und ich spreche aus erfahrung. bin auch mit einem stiefvater gross geworden und hab mein leiblichen vater alle 2 wochen gesehen. das war i.o. und hat mir nicht geschadet.

im prinzip ist der leibliche vater der egoist der dir vorschreiben will wie er sein kind sehen will. und dazu will er nicht mal was beitragen ( kind holen z.b. ).

das mag schön sein wenn ein vater sein kind sehen will, aber du hast auch rechte. UND WILLST DU DEIN KIND AM WOCHENENDE NICHT AUCH MAL SEHEN ????? ist schon seltsam das du es immer abgibst....

JessyBabe80 07.06.2017, 16:04

Ich will mein Kind auch sehen, aber ich habe ein schlechtes Gewissen gegenüber dem Vater :(. Er soll sein Kind doch auch sehen.

Aber ich verstehe deine Meinung hier schon. Muss mir mal Gedanken machen

0

Und was möchte das Kind? Denkt dein Freund auch darüber nach, dass das Kind sich daran gewöhnt hat, Papa jedes Wochenende zu sehen? Oder denkt er nur an seine Eitelkeit, dass er auch ein Papa sein möchte?

Ich finde es nicht ok wie sich dein Freund aufspielt. Das Kind hat ein Recht den Vater zu sehen und die 6 tage im Monat sind echt nicht viel! Warum sollte dein Freund mehr Recht auf das Kind haben als der LEIBLICHE Vater?
Noch dazu sieht er ihn dann eh viel mehr! Ich bin auch der Meinung dass selbst 3/4 Wochenenden zu wenig sind - kommt natürlich drauf an wie weit ihr entfernt wohnt...

Ganz eindeutig:

Das KIND hat ein RECHT auf regelmäßigen Umgang mit seinem Vater. 

Mit wem Du poppst kann Deinem Kind egal sein. Um es mal unmissverständlich zum Ausdruck zu bringen. 

Was will Dein Freund denn mit einem Kind, welches er nicht gezeugt hat? Pädophile Neigungen ausleben? 

Wäre ja mal eine Frage wert. 

Auslöser für meine doch eher drastische Ausdrucksweise sind Deine Worte. Denn ich werde immer hellhörig, wenn von

ich liebe ihn sehr

wir planen - erst noch - eine gemeinsame Zukunft 

die Schreibe ist. 

Dein Freund will jetzt also heraus finden, wie viel Macht er über Dich und Dein Leben inklusive Deiner Vergangenheit hat. Dabei lebt Ihr nicht mal zusammen. 

Vorsicht!!!!

Auch wenn Ihr noch nicht zusammen lebt hat Dein neuer Freund mehr als genug Möglichkeiten, mit Deinem Sohn gemeinsame Aktivitäten in seinen Alltag einzuplanen. 

Ansonsten hat er sich in Deine Erziehung nicht einzumischen. Auf jeden Fall nicht in so drastischer Weise. 

Das Männchen mag Dich jetzt verwöhnen. Aber wenn es jetzt schon einen Machtkampf auf so absolut niedrigen Niveau nötig hat, dann fühle Dich eindringlichst gewarnt. Schreibe ich Dir aus langer Lebenserfahrung. Als Mann. 

Er ist eindeutig eifersüchtig! Mach ihm klar das es nur um dein Kind geht nicht mehr und nicht weniger! Beide (dein Sohn und der leibliche Vater) haben das Recht sich zu sehen! Ist doch schön wen er Interesse zeigt!

Dass Eure Wochenenden "nicht unterbrochen" werden, dafür könntest du doch mit dem Kindsvater Regelungen finden.

Die Ansprüche deines Freundes finde ich überzogen. Schließlich sind "3 von 4 Wochenenden" ja doch eine klare Regelung. Warum das nicht mal  eine bestimmte Zeit lang so laufen lassen und dann auch das Kind zu fragen, was es gerne hätte?


Mitsaku 07.06.2017, 15:49

3 von 4 wochenende ist doch für den neuen partner negativ. man hat nur 1 gemeinsames wochenende um sich näher zu kommen und kontakt zum kind aufzubauen. unter der zeit werden die beiden sich sicherlich nicht so oft sehen.

und das kind würde ohne probleme damit klar kommen wenn er sein papa alle 2 wochen sehen würde.

nur der vater hat damit ein problem uns setzt die mutter innerlich unter druck. da kann ich verstehen das der neue freund so reagiert.

1
Humanvoice 07.06.2017, 15:56
@Mitsaku

Die leben doch zusammen, also sieht der neue Freund das Kind sehr viel mehr als der Vater. Es gibt ja nicht nur Wochenenden.

0

hallo jessybabe,

es ist schwieirig, denn mit einem neuen partner in deinem leben hat dein exfreund angst, dass euer gemeinsames kind den echten papa nicht mehr braucht.

gleichzeitig hat dein jetziger freund angst, dass er keine bindung zu deinem kind aufbauen kann, und ihr drei immer die familie bleiben werdet, während er außen vor ist.

um eine funktionierende patchworkfamilie zu haben, müssen die elternteile(ob nun die echten oder die "neu"elternteile) sich kennenlernen und ihre trennungsängste, verlustängste, neidgefühle bewußt sein.

das funktioniert oft nicht, weil einfach die zurückliegende beziehung emotionalen ballast innehat.

vielleicht solltet ihr zu viert (du, dein kind, dein freund und dein exfreund) etwas unternehmen. es kann einfach ein grillabend sein. oder zusammen in den zoo. dein exfreund kann auch gerne seine freundin mitnhemen, wenn er hat.

versucht zuerst euch kennen zu lernen und euch wieder zu vertrauen.

dann sagt deinen zwei männern: so geht das nicht weiter!

der eine muss das recht des vaters an seinem eigenen kind akzeptieren.

und der andere muss akzeptieren, dass es nun einen anderen mann in deinem leben gibt, und der auch für das gemeinsame kind da sein will.

2 wochenenden im monat der vater, 2 wochenenden du und dein freund.

und jeden 2. monat etwas gemeinsam unternehmen.

lass dich nicht unter druck setzen und behaupte dich.

lass dich weder von deinem jetzigen freund noch von deinem exfreund emotional erpressen.

und wenn das zu schwierig wird, hole dir hilfe in form von einem objektiven dritten (mediator). auch ein gespräch zu dritt mit einem therapeuten ist empfehlenswert, bevor du zu einem gemeinsamen abend/ausflug einlädst.

ich wünsche euch nur das beste, und ich hoffe, dass dein kind eines weiß: ihr wollt alle nur das beste für ihn.

lg, porre

Nayes2020 07.06.2017, 14:37

naja vom Exfreund kommt jetzt nicht gerade eine emotionale Erpressung. nach 8 Jahren die Besuchszeiten um die Hälfte reduzieren von jemanden der erst seit einem Jahr im Leben des Kindes ist? Das ist schon eine Sache des Anstandes das Der neue Freund sich nicht in eine Sache einmischt, die nur was mit den dreien zu tun hat.

Also das ist ja eindeutig eine Kampfansage. das man das nicht einfach hinnehmt, das ist meine Meinung nach verständlich und hat nichts mit Erpressung zu tun, wenn man seine Rechte durchsetzen will

0
Porrenta 08.06.2017, 16:06
@Nayes2020

hallo nayes,

für mich ist es keine kampfansage, wenn man den betreffenden gegner (und hier meine ich die beiden väter) nicht direkt anspricht, sondern es auf dem rücken der mutter austrägt.

dass der jetzige lebenspartner sagt, dass der exfreund bevorzugt wird, ist eine emotionale erpressung der mutter.

und dass der wirkliche vater ausrastet und wütend wird, und den ganzen frust auf seine exfrau ablädt, ist genauso falsch.

es tut mir leid, aber es sind erwachsene menschen, und hier werden neidgefühle, ängste und unsicherheiten gegeneinander ausgespielt, aber niemals direkt. immer nur über die sichere mutter, die es von allen seiten abbekommt und als telefon und schuldzuweisungskasten fungiert.

dass die situation für die mutter und das kind unerträglich wird, das ist egal. und da hört für mich interessensdurchsetzung auf.

wieso sollte ein interesse von dem einen wichtiger sein als vom anderen?

es geht hier darum, dass jessy eine neue familie mit ihrem derzeitigen partner gründen will. daher ist das interesse des neuen freundes gleich wichtig wie des vaters.

es sollte keine bevorzugung von irgendjemanden geben.

und wenn sie nicht mal sich kennenlernen wollen, wie wollen sie dann eine patchworkfamilie werden?

familie sucht man sich nicht aus, die hat man. punkt. das ist auch in einer patchworkfamilie so.

0
Humanvoice 07.06.2017, 15:57

Der Vorschlag, dass sich alle kennen lernen sollen und mal was gemeinsam unternehmen, um die Dinge zu entspannen, find ich den besten Vorschlag überhaupt!

0
JessyBabe80 07.06.2017, 16:12

Vater wie auch mein neuer Freund wollen sich nicht kennen lernen. SIe würden sich sicherlich irgendwie zusammen reissen um den Geburtstag zu feiern, aber dauerhaft was unternehmen würde nicht funktionieren

0
Humanvoice 07.06.2017, 16:37
@JessyBabe80

"Dauerhaft" muss ja nicht sein, nur soweit, dass sie sich nicht mehr als Konkurrenten wahrnehmen, sondern als akzeptables Teil der Patchworkfamilie.

Dass sie das nicht wollen, ist ein unvernünftiges Verhalten. Du bist die Mutter, du hast das Aufenthaltsbestimmungsrecht - also sitzt du am längeren Heben und kannst von ihnen verlangen, dass sie sich fürs Kindeswohl zusammen reissen!

Mach deinem aktuellen Freund doch mal richtig klar, dass das kein "Hängen an Vergangenheit" ist, sondern dass es sich mit dieser Konstellation (die er ja kannte!) um eine aktuelle Familiensituation im Hier & Jetzt handelt, wenn auch in getrennten Wohnungen und ohne Liebesbeziehung. Paare trennen sich, aber Eltern bleibt man lebenslänglich.

1

Ich kann den Vater verstehen! Es geht um eine Regelung die seit 8 Jahren Bestand hat und jetzt umgeworfen wird von einem neuen Mann an deiner Seite der mit dieser Regelung im Grund überhaupt nichts zu tun hat, den das auch mit Verlaub nichts angeht. Das ist eine Sache zwischen dir und dem Kindsvater. Es wirkt so als wolle dein Neuer den Platzhirsch markieren und deinem Ex zeigen wo es lang geht und das er jetzt die Regeln aufstellt. Ich kann nicht verstehen, dass du in der Hinsicht keine klaren Worte findest und dich durchsetzt was die Besuchszeiten angehen. Wenn ihr zusammenziehen wollte hat er Zeit genug um zu dem Kind eine Beziehung aufzubauen, Fakt ist aber auch, dass eine Beziehung zwischen dem Kind und dem leiblichen Vater eine höhere Priorität hat.

Wenn dich dein Neuer vor ein Ultimatum stellt "Ich solle mich entscheiden zwischen eine Zukunft mit ihm oder der Vergangenheit und den Wünschen des Kindsvaters" dann würde ich an deiner Stelle eine ganz schnelle Entscheidung treffen denn das hat in meinen Augen nichts mit Liebe zu tun sondern einem reinen Dominanzverhalten. Wenn das jetzt schon so los geht dann kannst du dir auch ausmalen was da noch folgt.

Nayes2020 07.06.2017, 14:33

Tja nach den Kommentaren der Mutter wird das in ein Paar Jahren böse ausgehen. Für sie und für den Kleinen. Schade

1

Allererst geht es schonmal garnicht darum was die beiden wollen.Es geht um das Wohl deines Kindes und ich denke das es wichtig ist den vorherigen Rhythmus einzuhalten.Damit meine ich das Kind wie gewohnt jedes Wochenende zum Leiblichen Vater zu bringen.Dein neuer Freund scheint ja seeeeehr eifersüchtig zusein.

Was möchtest Du wissen?