Streit ums WG-Konto

5 Antworten

Wenn jemanden angesammeltes Geld zusteht, das auf deinem Giro lagert, dann ist das der Vermieter. Du hast ohne Genehmigung untervermietet und dich ungerechtfertigt bereichert. Deinen Untermietern steht rein gar nichts zu. Deine geflüchteten Untermieterinnen solltest du bis ins Paradies verfolgen und Ihnen die Kohle aus den Fängen reißen. Deine Auffassung vom Mietvertragsrecht ist stark verbesserungswürdig. Auflösung von Mietvertragen ist wohl auch nicht dein Ding. Der Anwalt deiner ehemaligen Untermieter macht sich unglücklich, wenn er den Kunden zu Geld verhelfen will. Lass den Löwen brüllen. Mahnungen zurückweisen oder widersprechen.

Wenn deine Mitbewohner den Mietvertrag nicht gekündigt haben, müssten sie theoretisch noch Miete zahlen. Wie lief das denn ab? Hat deine Mitbewohner nur gesagt dass sie ausziehen? Wenn ihr euch darauf geeinigt habt, dass sie zu einem bestimmten Zeitpunkt ausziehen, dann gilt der Mietvertrag auch als beendet, denn beide Seiten haben zugestimmt. Die letzte Miete muss trotzdem bezahlt werden. Wenn sie zum Zeitpunkt eures Zusammenwohnens immer Einsicht haben durften und sie das auch zB schriftlich haben, dann musst du ihnen die Auszüge bis zum Tag des Auszuges vorlegen. Und theoretisch können sie auch das, was sie zu viel gezahlt haben, zurückverlangen, ja. Da muss aber dann ganz genau aufgesplittet werden, wer wie viel zu viel gezahlt hat...

wir hatten uns mündlich darauf geeinigt das sie ausziehen. allerdings erst wenn sie eine neue wohnung haben und wenn ich nachmieter habe. bei einigen zimmer hat das auch geklappt. ein zimmer stand aber länger leer. zwei mitbewohnerinen haben keine miete gezahlt obwohl sie noch da wohnte. und für das leer stehende zimmer wurde auch nicht gezahlt. mit dem geld das auf dem konto war habe ich diese mietausfälle beglichen. ich habe mich also nicht bereichert. und wegen der zeichnungsberechtigung: sie durften halt geld abheben, kontoauszüge holen aber z.b. nicht das konto kündigen oder so. wir waren also nicht gleichberechtigt für das konto. als der streit los ging bin ich dann zur bank und habe das auch ohne das ihr einverständnis nötig war wieder geändert. es war also nie ein gemeinsames konto sondern immer meins...

0
@momo36633663

So wie du es schilderst, können die Leute dir dann gar nichts abverlangen. Denn wie du selbst sagst, hast du das Geld nicht in die eigene Tasche gesteckt, sondern nur das ausgeglichen, was sie nicht gezahlt haben. Wenn dir deine ehemaligen Mitbewohner ein Schreiben vom Anwalt zukommen lassen, dann setz du dich auch mit einem in Verbindung. Sag ihnen einfach, du hast die anfallenden Kosten damit ausgeglichen. Alles andere können zur Not die Anwälte klären.

0

Ok, ich versuchs mal... Es ist etwas schwierig, wie das oft der Fall ist, wenn man eine Mischung aus klarer juristischer Regelung und mündlichen Absprachen unter Bekannten hat.

  1. Das aus einem zusätzlichen Mietverhältnis eingenommene Geld könnte dem Vermieter zustehen. Es ist nicht erlaubt, mit Untervermietung "Geld zu machen", also mehr einzunehmen, als man für die Wohnung insgesamt bezahlt.

  2. Man kann aber, um eben keinen Gewinn damit zu machen, die zusätzliche Einnahme auf alle in der WG zu dem Zeitpunkt Wohnenden aufteilen, also quasi nachträglich die Miete mindern - wenn es ein Gemeinschaftsraum war, denn der stand da ja nicht zur Verfügung. War das zusätzlich vermietete Zimmer das nur einer Person, stünde ihr die (nachträgliche) Mietminderung zu.

  3. Eine völlig andere Sache sind die z.T. nicht gezahlten Mieten. Die sind direkt bei den Nichtzahlern einzuklagen. Gegenseitige Forderungen kann man nicht "einfach so" gegeneinander aufheben, aber man kann sich drauf einigen.

  4. Wenn es kein Gemeinschaftskonto war, sondern du als Kontoinhaberin andere zeitweilig bevollmächtigt hast, kannst du diese auch widerrufen (hast du ja). Auskünfte über das Konto sind nicht drin, aber die Leute können verlangen, dass du ihnen die Höhe der Gesamtmiete nachweist (etwa, wenn sie Zweifel an der Höhe haben), ebenso wie Nebenkostenabrechungen und Stromzahlungen.

  5. Ich glaube nicht, dass sie bei einem Anwalt waren. Es klingt (!) mehr nach einem Jurastudenten im 2ten Semester, der es vor BGB-Begeisterung unterlassen hat, sich den Fall genau schildern zu lassen.

Bin ich konkludenter Hauptmieter? Wie kann ich die Miete einfordern?

Hallo, es gibt gerade bei mir Streit in der WG.

Meine Ex-Freundin ist ausgezogen und hat zum Ende hin nochmal alle gegen mich aufgebracht, die nun von mir wollen, das ich ausziehe.

Die Miete läuft immer über mich. Offiziell gibt es aber keinen Hauptmieter. Wir sind vertraglich dem Vermieter gegenüber gleich gestellt.

Bin ich, da die Miete schon über ein Jahr hin über mein Konto gesammelt und gezahlt wird konkludent zum Hauptmieter geworden?

Eine der Mitbewohnerinnen, hat nun einfach den Strom & Gas Vertrag, der auch auf meinen Namen läuft und die Miete nicht bezahlt. Wem Gegenüber schuldet sie Geld?

Kann ich einen Mahnbescheid mit der Forderung gegen Sie beantragen und ankreuzen, dass ich im Falle des Widerspruchs eine Klage einreiche? Oder besteht von meiner Seite aus kein Rechtsanspruch auf das Geld? Schließlich habe ich die Miete nun für sie bezahlt.

...zur Frage

WG-Mitmieter will keine Miete mehr zahlen

Hallo,

mein Mitmieter, der auch im Mietvertrag steht, hat vor seine nächsten 2 Monatsmieten nicht mehr zu zahlen. Wir haben soeben den Mietvertrag gekündigt. Alle 3 haben unterschrieben, dass das Mietverhältnis nach der 3-Monate-Kündigungsfrist bis zum 1.8. abläuft. Da mein Mitbewohner schon nächsten Monat was in Aussicht hat, will er natürlich so schnell wie möglich raus und natürlich auch keine Miete für die Monate, die er hier nicht mehr wohnt, zahlen.

Mir ist bewusst, dass sich dann sein Mietanteil auf die verbleibenden Mieter bis zum 1.8. aufteilt. Der Vermieter will das Geld sehen - egal von wem. Ich bin aber nicht gewillt meinem Mitbewohner Geld zu schenken. Er hat sich an die Kündigungsfrist genauso zu halten wie die anderen auch! Entweder sucht er sich einen Nach-/Zwischenmieter, oder er bezahlt die Miete. Alles andere wäre asozial. Das Problem ist nur, dass es rechtlich kein Gesetz dafür gibt.

Da wir das nun wissen, haben wir, die verbleibenden Mieter, gedacht, dass wir unsere nächsten Mietanteile alle getrennt zahlen und erst unsere Geld überweisen, wenn wir wissen, dass sie es auch tut.

Nun meine Frage: Wenn niemand Miete zahlt, wen würde sich dann der Vermieter vorknöpfen? Eher die Person, auf dessen Name das Konto lief, von dem aus die Gesamtmiete an den Vermieter lief? Oder doch eher an alle 3 Personen? Wer wäre der Hauptverantwortliche. Das Konto, von dem die Gesamtmiete an den Vermieter uberwiesen wurde, läuft auf dem Namen der Person, die vor hat keine Miete mehr zu zahlen.

Hat jemand in der Richtung Erfahrung oder Tipps, die er uns geben könnte?

Beste Grüße Lustikuss

...zur Frage

Mein Hauptmieter zieht aus. Werden alle Untermietverträge übernommen?

Ich wohne in einer WG. Mein Mitbewohner ist der Hauptmieter und mat einen mündlichen Untermietvertrag mit mir. Er hat mir den Untermietvertrag fristgerecht zu Ende Mai schriftlich gekündigt, will aber selbst schon zu Ende März ausziehen und sucht gerade nach einem neunen Hauptmieter für die Wohnung, der seinen Mietvertrag übernehmen soll.

Was passiert jetzt mit meinem Mietvertrag, der ja noch bis Ende Mai läuft, wenn mein Hauptmieter ab April gar nicht mehr Mieter in dieser Wohnung ist? Bin ich gezwungen mit dem neuen Hauptmieter einen neuen Vertrag auszumachen oder ist das das Problem des alten Hauptmieters?

Beste Grüße

...zur Frage

WG Probleme; Mitbewohner zahlt nicht, was tun?

Folgende Situation: Person A, B und C ziehen in die Stadt und gründen eine Wohngemeinschaft. Person A ist der Hauptmieter. Personen B und C überweisen monatlich die Miete auf das Konto von A. Person A überweist die Gesamtmiete per Dauerauftrag an den Vermieter.

Das Problem: nach einem Jahr zusammenwohnen kann Person B die Miete nicht mehr überweisen (wegen Arbeitslosigkeit). Person A merkt erst nach 8 Monaten, dass Person B mit der Miete 8 Monate im Rückstand ist. Person B bekommt Arbeitslosengeld, kann davon aber nur die aktuelle Miete zahlen, heißt; B hat über 1400€ Schulden angesammelt, die er Person A schuldig ist.

Personen A, B und C übersiedeln und gründen eine neue WG mit Person D und E. Alle zahlen die Miete regelmäßig. Nur sind noch die 8 Monate Mietrückstand von Person B zu begleichen. B's finanzielle Situation hat sich etwas verbessert, jedoch weigert sich B die Miete von der alten WG zu überweisen, da das ganze schon 3 Jahre her ist - somit bleibt A auf allem sitzen. Was kann Person A, also die Person, die im Mietvertrag angeführt ist/war machen, um an das Geld von B zu kommen? Zwischen A und B besteht ein angespanntes Verhältnis und die Beiden haben kaum Kontakt zueinander. Von der Kaution abziehen geht nicht, da Person A damals fast die ganze Kaution selber übernommen hat.

Kann Person A Person B klagen? Oder ist Person A an allem selber Schuld, da damals keine Konsequenzen für B ausgesprochen wurden und sogar ein neues Mietverhältnis in Kraft getreten ist?

Ich weiß nicht, in wie fern es einen Unterschied macht, von der Gesetzeslage her, aber das ganze Szenario hat sich in Wien angespielt, also in Österreich.

Hoffe ihr könnt mir helfen, vielen Dank!

...zur Frage

Mietschulden durch ehemalige WG-Mitbewohner! Was kann ich tun?

Hallo,

ich bin vor kurzem aus meiner WG (insgesamt 4 Personen) ausgezogn. In die WG sind vorher 2 neue Mitbewohner eingezogen, die sich sehr chaotisch verhalten haben. Daher hat sich unser Vermieter geweigert den Beiden einen Mietvertrag zu geben, sodass nur noch ein Mitbewohner und ich einen gültigen Mietvertrag für die Wohnung hatten. Die restlichen Beiden haben ohne Vertrag in der Wohnung gewohnt, weil der Vermieter sie mit einem Vertrag für Sie immer wieder vertröstet hat, bis er sich wegen ihrem Verhalten (zu hohe Lautstärke,...) völlig dagegen entschieden hat ihnen einen Mietvertrag zu geben. Die Beiden haben mehrere Monate keine Miete bezahlt obwohl sie jeden Tag in der WG gewohnt haben, wodurch Mietschulden entstanden sind. Wir haben uns dann mit dem Vermieter geeinigt, dass wir alle ausziehen und den Mietvertrag auflösen. Die Beiden Mitbewohner ohne Mietvertrag sind darauf einfach abgehauen. Ich habe die Namen, weiß aber nicht wo sie jetzt wohnen oder sich aufhalten. Jetzt bin ich und der andere Mitbewohner auf den gesamten Mietschulden sitzen geblieben und der Vermieter fordert diese nun von uns, da wir die einzigen sind die einen Mietvertrag für die Wohnung hatten.

Gibt es irgendeine Möglichkeit sich den Mietschulden zu entziehen. Ich und der andere Mitbewohner haben immer pünktlich unseren Mietanteil auf das WG-Konto überwiesen. Da sich der Vermieter über ein halbes Jahr lang, bis zur WG-Auflösung geweigert hat in einen Mietvertrag für die anderen Beiden einzuwilligen, ist es schwer sie rechtlich zur Rechenschaft zu ziehen und ihnen etwas nachzuweisen. Ich habe lediglich einige Mieten die tatsächlich von Ihnen gezahlt wurden auf einem Kontoauszug des WG-Kontos als Nachweis. Dort stehen ihre Namen zusammen mit dem Betreff "Miete", was Nachweist das sie Geld mit dem Zweck der Mietzahlung an das WG-Konto überwiesen haben. Nützt mir das evtl. etwas um nachzuweisen, das sie in der WG gewohnt haben? Wäre der Vermieter, der die ganze Zeit über die Zustände Bescheid wusste, nicht verpflichtet gewesen einen Mietvertrag auszustellen? Kann die Miete vom Vermieter nach fristgerechter Kündigung überhaupt noch gefordert werden? Was kann ich tun um meine Situation zu verbessern und nicht für die Anderen nachzahlen zu müssen?

Bin für jeden Ratschlag dankbar!

M.f.G. Sebastian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?