Streit um das Sorgerecht?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

die kindesmutter hat zwei möglichkeiten. sie erklärt das sorgerecht gemeinsam mit dem kindesvater - das ist die kostengünstigste oder

der kv erstreitet sich das sorgerecht vor gericht und wird es dort bekommen. das ist die teurere variante für die km.

weiterhin hat der kv das recht auf umgang:

- 2-3 nachmittage die woche mit einer übernachtung,

- jedes zweite we von fr-so

- hälftige ferien und feiertage

- drei wochen sommerurlaub

diesen umfang können sei gemeinsam vereinbaren oder der kv klagt es sich per beschluss ein. wo er den umgang verbringt und mit wem und wie ist seine sache und geht die km nichts an.

weiterhin haben die großeltern recht auf umgang. bekommen sie den nicht, können sie sich den einklagen. dort werden sie diesen ebenfalls bekommen per beschluss wenn nötig.

ein urlaub steht dem kv zu und wo er den verbringt ist seine sache. ob die türkei derzeit ein land ist, indem urlaub sinnvoll ist, ist eine andere sache u. auch die kann zur not ein gericht entscheiden. derzeit stehen die chancen des kv etwas geringer auf durchsetzung. aber das kind hat ein recht sein heimatland zu besuchen mit seinem vater und verhindern wird sich das nicht lassen auf dauer. wovor die km angst hat hier ist unklar.

Kommentar von Claudia4711
19.05.2017, 19:50

Das Kind ist zur Zeit 9 Monate alt, und ich glaube kaum dass es sinnvoll ist mit einem so kleinen Kind in die Türkei zu fliegen, immerhin will die Familie dort drei Monate bleiben. Meine Nichte hat Angst um ihr kleines Kind.

1
Kommentar von Dahika
19.05.2017, 20:24

der kv erstreitet sich das sorgerecht vor gericht und wird es dort bekommen. das ist die teurere variante für die km.

Für das gemeinsame Sorgerecht mag er Chancen haben, aber das alleinige Sorgerecht bekommt er nicht.

0

Sie soll sich auf jedenfall ans Jugendamt wenden,  die Sorgerechtsstelle und dort ihr Anliegen erklären. Bzw ihre Ängste und ihre Zweifel. Bzw auch die Androhung das Kind in die Türkei mit zu nehmen 

Das Sorgerecht muss ja vor Gericht eingefordert werden.

Das Umgangsrecht kann sie ihm nicht verweigern,  das kann er ebenfalls einklagen. 

Aber sie kann ihm verbieten das Kind mit in die Türkei zu nehmen. Aber selbst das würde ich dem Richter vortragen und schriftlich festhalten lassen. Wenn er sich dagegen stellt,  betreuten Umgang verlangen! 

Sie soll sich von der Familie fern halten bis alles vor Gericht geklärt wurde.

Kommentar von markusher
19.05.2017, 19:47

das jugendamt wird ihr erklären das der vater das recht auf gemeinsames sorgerecht hat und ihre ängste und zweifel im falle des gsr völlig irrelevant sind.

das gsr muss nicht vor gericht eingefordert werden, es kann auch auf dem einfachen weg gemeinsam erklärt werden. das kann der kv einfordern und beim jugendamt vorbereiten. tut er ja bereits, seine gesetzte frist geht bis dienstag

ein umgangsrecht hat er ebenfalls und die km kann ihm garnichts verbieten, auch nicht umgang in der türkei. das umgangsrecht das er bekommt ist unbeschränkt, da er sich nichts zu schulden zu kommen lassen hat. wenn sie den urlaub verweigert, kann er ihn durchsetzen gerichtlich, dass kind hat ein recht auf besuch des herkunftslandes und eventuell der weiteren familie des kv. so er also vor gericht nichts vorträgt über entführungsabsichten etc, werden ihr solche sachen als haltlos und schlechtmachen zur last gelegt.

0

Was möchtest Du wissen?