Streit mit der Krankenversicherung?

3 Antworten

Bei der Berechnung für freiwillig gesetzlich Versicherte geht die Berechnungsgrundlage zunächst nicht vom tatsächlichen sondern vom fiktiven Einkommen aus. Bei Nachweis geringerer Einkünfte (wie hier lt. EStE-Bescheid) wird dann neu berechnet. Mit KV und PFV ist das absolute Minimum etwa mtl. € 175.--, aber da hier Einkommen erzielt wird und zudem die KKH bei 16,1% liegt, kann das schon hinkommen.

Danke. ... und was ist ein " fiktives Einkommen " ? 

0
@Bremerhaven27

Guckst du § 240 SGB V.

Zitat:

"Als beitragspflichtige Einnahmen gilt für den Kalendertag mindestens der neunzigste Teil der monatlichen Bezugsgröße. Für freiwillige Mitglieder, die hauptberuflich selbständig erwerbstätig sind, gilt als beitragspflichtige Einnahmen für den Kalendertag der dreißigste Teil der monatlichen Beitragsbemessungsgrenze (§ 223), bei Nachweis niedrigerer Einnahmen jedoch mindestens der vierzigste, für freiwillige Mitglieder, die einen monatlichen Gründungszuschuss nach § 93 des Dritten Buches oder eine entsprechende Leistung nach § 16b des Zweiten Buches erhalten, der sechzigste Teil der monatlichen Bezugsgröße."

Zitat Ende.

http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbv/240.html

0

Sie ist selbstständig mit Existenzgründerzuschuss (oder hat die reduzierte Bemessungsgrundlage beantragt)? Dann wird von einem Mindesteinkommen von 1487,50€ pro Monat ausgegangen. Das wären dann 239,49€ Beitrag. Allerdings nur für die Krankenversicherung. Es kommen dann nochmal 37,93€ (bzw. 41,65€ wenn sie keine Kinder hat) für die Pflegeversicherung dazu. 

Falls das wirklich der Fall sein sollte, müsste sie sich wirklich mal anstrengen mehr Gewinn zu erwirtschaften...

Wenns doof läuft erhöht sich das fiktive Mindesteinkommen auf 2231,25€ wenn der Gründerzuschuss wegfällt. Dann wird die Krankenkasse noch teurer. 

naja, sie hat gesagt, sie will auswandern. In Holland ist der Krankenkassenbeitrag viel niedriger. Darum geht es im Grunde. Sie kommt auch mit der " freien Arztwahl " nicht klar , überall Termine und keine Medizin. Die muss sie auch noch zahlen. Aber wer zieht schon gern um und gibt alles auf ? Jetzt zahlt sie vom Kindergeld die KV. Absurd aber ist so. 

0
@Bremerhaven27

Interessante Theorie. Wie sich durch Auswandern aber die fehlenden Einkünfte ersetzen lassen sollen, bleibt wohl das Geheimnnis des Betreffenden.

Sie kommt auch mit der " freien Arztwahl " nicht klar ,

Das ist ja auch irre schwer.

überall Termine und keine Medizin.

Medizin gibt es in der Apotheke (oder in der Klinik), aber nicht beim Arzt. Das ist in NL auch nicht anders.

Die muss sie auch noch zahlen.

Echt jetzt?

0
@NamenSindSchwer



Du schreibst "Falls das wirklich der Fall sein sollte, müsste sie sich wirklich mal anstrengen mehr Gewinn zu erwirtschaften..."
Also I-C-H habe ihr dringend geraten auf ALG2 zu gehen. Für die Flüchlinge wird alles getan in der BRD, aber wenn so ne alleinerziehende Mama kommt, die muss dann " mehr arbeiten ", is ja wie im 3. Reich. Traurig. 

.

Aber das Problem ist halt, du hast Recht. Wohl deswegen wandern zum einen viele Deutsche aus und andere gehen einfach in Alg2. 

0
@Bremerhaven27

Sie soll sich einfach einen Job im Angestelltenverhältnis suchen. Mit lächerlichen 1000€ Gewinn pro Monat kann man halt nicht einen auf "selbstständig" machen. Das ist schlicht und ergreifend eine Schnapsidee, für die ich auch nicht wirklich Mitleid habe. 

2
@Bremerhaven27

Also I-C-H habe ihr dringend geraten auf ALG2 zu gehen.

Die Frage wäre eher, ob ihr hier als Alleinerziehender nicht sogar aufstockendes ALG2 zustehen würde, denn sie zahlt ja aufgrund des miesen Erwerbseinkommens gar keine Steuern.

Ansonsten ist das keine Selbstständigkeit, sondern Selbstbetrug - mit lumpigen € 1000.-- pro Monat kann man eben nicht von Selbstständigkeit reden. Dazu müssten die Einkünfte nachhaltig eher im Bereich von € 3500.-- / Monat aufwärts liegen. Sonst wäre sie als Angestellte nicht nur weitaus besser gestellt. sie hätte auch eine vollständige soziale Absicherung.

Für die Flüchlinge wird alles getan in der BRD

Genau. Weil die ja alle an ihrem Elend selbst Schuld sind.

1

ich bin selber versichert bei AOK und muß momentan 283 euro bezahlen

283 mal 12 sind 3396 Euro. Da must du aber immer schwer krank sein, bei dem Beitrag. Da wünsche ich dir gute Gesundheit ! 

1
@Bremerhaven27

"Da must du aber immer schwer krank sein, bei dem Beitrag."

Man zahlt auch Beiträge wenn man nicht krank ist. 

0
@Bremerhaven27

stell dir vor, ich bin kerngesund. mein mann war Beamter und ich bekomme eine gute Pension. trotzdem ist das viel

0

ich bin selber versichert bei AOK und muß momentan 283 euro bezahlen

Und das beantwortet die Frage jetzt inwiefern? Genau, gar nicht...

283 mal 12 sind 3396 Euro. Da must du aber immer schwer krank sein, bei dem Beitrag.

Du wiederum hast das Prinzip einer Versicherung nicht kapiert...

2
@NamenSindSchwer

https://www.gutefrage.net/frage/welcher-betrag-aus-dem-steuerbescheid-ist-als-freiwilliges-mitglied-relevant-fuer-den-beitragssatz-der-krankenkasse?foundIn=related-questions

da steht was. Scheint die Krankenversicherung pickt sich einfach die grösste Zahl aus dem Steuerbescheid raus. Der Entlastungsbeitrag für Kinder und alle abziehbaren Sonderausgaben werden fein weggeblendet. Es ist ja ein fetter Unterschied von 12 T oder von zu versteuernden 8 T den Krankenkassenbeitrag zu berechnen. Betrug darf ich wohl nicht schreiben. Sicherlich per Gesetz abgesichert. Der Dumme ist der Beitragszahler.

0
@Bremerhaven27

Scheint die Krankenversicherung pickt sich einfach die grösste Zahl aus dem Steuerbescheid raus.

Blödsinn (und das steht auch gar nicht in dem Link). Die Beitragsberechnung erfolgt natürlich zwingend aus der Summe der Gesamteinkünfte, weil umgekehrt die KV-Beiträge ja selbst wieder als Vorsorgeaufwendungen abzugsfähig sind.

0
@FordPrefect

aha, Blödsinn. Ja für mich ist das Ausrechnen des KV Betrages  wie chinesisch ... ich versteh gar nichts. Ich würde die kleinste Zahl nehmen, davon 16 % und fertig. Geht aber nicht. 

0

Einen verminderten Krankenkassenbeitrag in der GKV bis welches Einkommen?

Hallo,

mal angenommen ein Gewerbetreibender ist in der gesetzlichen Krankenversicherung. Bei der GKV ist es möglich bis zu einem bestimmten Einkommen einen verminderten Versicherungbeitrag zu zahlen. Auf der Webseite (unten) steht dass dafür die durchschnittlichen monatlichen beitragspflichtigen Einnahmen 2.178,75 Euro unterschreiten müssen.

Aufs Jahr gerechnet sind es also 26.145 € (2.178,75 x 12) in denen man darunter liegen müsste.

Frage: Wenn man laut dem letzten Einkommensteuerbescheids ein Jahreseinkommen von 30.000 € hat, davon 25.000 € zu versteuerndes Einkommen (5.000 abzug privater Aufwendungen), hätte man nun die Möglichkeit den verminderten Beitragssatz zu bekommen oder zählen hier die 30.000 Brutto (ohne abzug von Aufw.) ?

hkk.de/main/versicherung_beitraege/versicherung_fuer/selbststaendige

...zur Frage

Steuererklärung, zu versteuerndes Einkommen, Negativ

Ich arbeite neben meinem Studium im Promotionbereich. Nun kam der Steuerbescheid für 2011 und das zu versteuernde Einkommen ist ein negativer Betrag. Ich bin in keinem Monat über 400 Euro gekommen. Kann ich mir die "negative Steuer" von Finanzamt zurückholen oder geht das nur, wenn man einen "Parallel-Job" hatte und somit in die Steuerklasse 6 (statt vorher 1) gestuft wurde?

...zur Frage

Krankenversicherungsbeiträge bei Einmalzahlung?

Ich habe in Dezember eine Einmalzahlung vom AG bekommen, bei dem ich bis Oktober beschäftigt war. In Dezember hatte ich sonst keine Einkünfte (wegen Stellenwechsel und Pause) und war freiwillig bei der Krankenkasse versichert. Ich habe also einmal die monatlichen ca. 130 Euro an die Krankenkasse bezahlt und einmal die Beiträge für die Einmalzahlung. Muss man wirklich beides bezahlen? Sollte nicht die Einmalzahlung (2000 Euro) als monatliches Einkommen berechnet werden so dass ich nur für sie bezahle oder andersrum beitragsfrei sein?

...zur Frage

Verlustvortrag/Verlustabzug: Wie kann ich ihn einbringen?

Hallo liebe User,

mein Name ist Philipp und ich bin neu hier auf der Seite. Ich bin seit 2008 Student und übe nebenbei eine selbstständige Tätigkeit aus. Da mein Erststudium ein Privatstudium war, musste ich über drei Jahre verteilt insgesamt 18.000 Euro zahlen, weshalb ich 2008, 2009 und 2010 nach Abzug der Kosten, nicht sehr viel verdient habe. Nun habe ich eine Frage zum Vorsteuerabzug. Allerdings sollte ich vielleicht zuerst erwähnen, dass ich eher ein Laie bin, was Steuerrecht betrifft. Deshalb seien mir falsche Ausdrücke oder Zusammenhänge bitte verziehen :D

Kurze Übersicht:

Steuerbescheid 2008: Einkommen / zu versteuerndes Einkommen = -2.158 Steuerbescheid 2009: Einkommen / zu versteuerndes Einkommen = -3.175 Steuerbescheid 2010: Einkommen / zu versteuerndes Einkommen = + 443

Mein Steuerbescheid für die Einkommenssteuer von 2011 ist noch nicht da, allerdings werde ich wohl bei etwa 0 (0 Euro zu versteuerndes Einkommen) landen.

Nun sitze ich gerade an der Einkommenssteuererklärung für 2012, dem Jahr, in dem ich erstmalig etwas mehr gearbeitet habe. Meine Einnahmen belaufen sich dabei auf 10.239 Euro. Ich schätze, dass ich abzüglich aller Kosten, an der Grenze des Freibetrags liegen werde und keine Steuern zahlen muss.

Nun komme ich zu meinem eigentlichen Anliegen:

Dieses Jahr habe ich beschlossen noch ein bisschen mehr zu arbeiten, weshalb sich die Einnahmen für 2013 auf etwa 17.000 bis 18.000 Euro belaufen dürften. Mich interessiert dabei jetzt, ob und wenn ja wie, ich meine Verluste aus 2008 und 2009 einbringen kann. Diese belaufen sich ja insgesamt auf -5333 Euro.

Dazu die Frage:

Kann ich mir selbst aussuchen, in welchem Jahr ich den Verlustbetrag gegenrechne oder verliere ich meinen Verlustbetrag automatisch im Jahr 2012, weil ich dort Einnahmen von 10.239 Euro angegeben habe? Bzw. habe ich einen Einfluss darauf, wann und wie ich den Betrag gegenrechne?

Anbei hätte ich noch eine weitere Frage, die mich brennend interessiert. Meine Studiengebühren habe ich stets als Sonderausgaben angegeben, wovon mir natürlich nur 4000 Euro angerechnet wurden. Hätte ich sie auch als Werbungskosten absetzen können, aufgrund dessen, dass eine Selbstständigkeit eventuell als fertige Berufsausbildung angesehen und das Studium deshalb als Weiterbildung angesehen werden kann?

Dazu würde mich auch die aktuelle rechtliche Lage interessieren. Ich habe im Internet nur etwas gelesen von einer Entscheidung des Bundesfinanzhof´s, durch die ein Student im Erststudium, wenn er zuvor eine Berufsausbildung absolviert hat, nun sein Studium als Weiterbildungskosten absetzen darf.

Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen. Viele Grüße, Philipp

...zur Frage

Wie hoch darf das Einkommen maximal sein, wenn man ca. 150 Euro Wohngeld vom Wohnungsamt bekommt?

Wenn man Wohngeld bewilligt bekommen hat und sich danach die Einkommenssituation verhändert, beispielsweise durch Arbeitseinkommen oder unregelmäßig durch Schenkungen oder Gewinne, wie hoch darf dieses Einkommen dann sein?

Und wird nochmal unterschieden zwischen Lohn und Geld von einem Gewinnspiel beispielsweise?

Also wie hoch dürfen maximal die Einkünfte sein, wenn man nur (!) ca. 150 Euro Wohngeld bezieht nach WoGG.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?