Streckfaktor k für zentrische Streckungen berechnen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also tut mir leid dich enttäuschen zu müssen, aber leider stimmt das mit dem Abmessen nicht ganz. Unser Mathelehrer legt sehr großen Wert auf Genauigkeit und deshalb ist diese Methode nicht sinnvoll, da man nie die genaue, hundertprozentig korrekte Länge abmessen kann. Wenn ihr beispielsweise die Koordinaten von A, B, C und D rechnerisch überprüfen wollt und A = (-1/-1) ist, dann könnt ihr dies tun, indem ihr vom Zentrum ausgeht (sagen wir die Koordinaten von Z sind (-2/-3)) dann ist A von Z ausgehend (-2+1/-3+2). Wenn ihr nun zum Schluss die Quotienten der Abstände in x-Richtung und in y-Richtung ausrechnet, habt ihr auch automatisch den Streckungsfaktor berechnet. Denn der Quotient ist immer gleich dem Streckungsfaktor. Ich hoffe das hat dir geholfen, viel Glück! :)

Also um k zu berechnen haben wir die Formel : ZA'=ZA * k Benutzt. Einfacher halt: ZA' : ZA = k Wir haben das immer so gemacht und hoffe es konnte noch helfen :D

Dann nimmst du z.B. ne Linie von der gestreckten Figur und rechnest das durch die gleiche Linie bei der originalfigur. Das sollte dann k sein.4

Denn eine Länge verlängert oder verkürtzt sich immer um k mal die originallänge.

Bei Figuren z.B. quader oder so, ändert sich die Fläche immer im Verhältnis k^2. also immer die originalfläche mal k(hoch)2

madra1995 17.01.2012, 17:36

wow . ich danke dir ebenfalls. du hast mir wirklich sehr geholfen! ich hätte auch eigentl. selber drauf kommen können... :D

0

Was möchtest Du wissen?