Strassenverkehr - Überqueren des Zebrastreifens

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich glaube, diese Darstellung des Fahrlehrers resultiert aus einer Entscheidung des Gerichts, wo so etwas ähnliches passiert ist: Autofahrer hält und winkt Fußgänger rüber. Fußgänger geht und wird von einem Überholger angefahren.

Rechtsauslegung:

Zum Anhalten ist der Autofahrer verpflichtet. Sofern er aber dem Fußgänger ein Zeichen zum Überqueren gibt, suggeriert er diesem, dass die Verkehrslage das Überqueren zulässt.

Deswegen:

Anhalten ja, aber bloß nicht rüberwinken.

Ein ähnliches Urteil erging in einem Fall, bei dem ein Passant aus Nettigkeit eine Autofahrerin beim Einparken eingewunken hat. Die Autofahrerin beschädigte dabei ein anderes Fahrzeug. Obwohl strittig war, ob der Einweiser falsch eingewiesen hat oder nicht, bekam er auf jeden Fall eine Teilschuld, weil er sich in den Einparkvorgang "eingemischt" hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, man darf Fussgängern keine Handzeichen geben. Du hast keine Gewissheit, dass sie mit irgentwelchen Verkehrsregeln vertraut sind. Deshalb müsstest Du damit rechnen, dass ein Fussgänger sich fälschlicherweise auf Deine Handzeichen verlässt. In Deinem beschriebenen Fall normalerweise klar, aber um Streitfragen zu vermeiden darfst Du einfach generell niemandem Handzeichen geben. Deshalb, wenn Du sie anschaust erzielst Du den gleichen Effekt. Andere Fahrzeugführer ist was anderes, die nehmen ja am Fahrzeugverkehr teil und müssen daher die Verkehrsregeln kennen. Denen darf man winken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Alternative zum Rüberwinken bietet es sich an beide Hände sichtbar über das Lenkrad zu halten, mit den Handflächen nach vorn. Zumindest habe ich das mal als Vorschlag gelesen, um dem Fußgänger nur zu signalisieren, dass ich anhalte.

Ich selbst halte einfach nur an. Zu dem beschriebenen Fall frage ich mich, warum der wartende und nicht der Überholer die Schuld an einem Unfall bekommt, die er ja definitiv hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum willst Du in der Situation Handzeichen geben? Wenn Du anhältst, dürfte klar sein, dass du die Fußgängerin gesehen hast. Vorrang hat sie auf Grund des Zebrastreifens eh, sie wartet nur um zu gucken, dass Du das auch einhältst. Also einfach anhalten, und warten bis sie drüben ist. Ohne Handzeichen. Das gleiche gilt in anderen Situationen, in denen Du wartepflichtig bist. Wenn Du rot hast, winkst Du die anderen Fahrzeuge, die grün haben, ja auch nicht durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich gilt im Straßenverkehr das jeder Verkehrsteilnehmer auch mit Fehlverhalten des anderen Verkehrteilnehmer rechnen muss, und so gilt bei einem Zebrastreifen auch wenn die am Zebrastreifen stehende Person dir zum weiter fahren winkt, dann ist immer noch mit Schrittgeschwindigkeit weiter fahren.

Und auch beim Seitwärz an einer Kreutzung abbiegen ist wichtig, sich zu überzeugen das keine Person die Fahrbahn überquert und wenn eine Person an der Kreutzung dir durch winkt, dann auch mit vorsicht vorbei fahren, denn es könnte sich diese Person sein Verhalten ändern.

Denn wer hat schon was von einem Unfall, es gibt nur Probleme und jeder bestreitet sein Verhalten, und es heisst dann Aussage gegen Aussage.

Auch heisst es in der StVO. Man muß so Fahren dass nan jjeder Zeit halten kann.

L. G. Aral59

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist Quatsch. Aus welchem rechtlichen Grund solltest du haften, wenn jemand von jemand anderem überfahren wird? Wichtig ist, dass du anhältst. Alles weitere liegt in der Verantwortung des Fußgängers.

Klar, sicherer ist nicht zu winken. Du übernimmst aber durch das Handzeichen keine Haftung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die rechtslage dazu ist schon bisschen komisch, aber wenn du der frau ein zeichen gibst, dann kann es sein dass sie sich darauf verlässt dass alles frei ist, und sie loslaufen kann...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du KINDERN ein Handzeichen gibst, bist du mitverantwortlich, daß nichts passiert, denn Kinder können nicht wissen, daß vom Gegenverkehr auch Gefahr ausgeht. Wenn du Handzeichen gibst, glauben Kinder sie können sofort rüberlaufen undvergessen evtl. den Blick auf die andere Seite. Kindern sollte man daher im Zweifel KEIN Handzeichen geben. Sie erinnern sich dann eher an: schau nach dort und dann nach da.

Bei Erwachsenen kann man natürlich davon ausgehen, daß die sowas wissen, von daher hast du hier keine Haftung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

halt einfach am zebrastreifen an, das reicht. manche fußgänger laufen eh wie die traumtänzer über die straße, gucken nicht sondern tappeln einfach los. wenn da mal ein autofahrer trieft....(kann ja passieren, sind ja auch nur menschen)......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?