Strassenverkehr - Autotür öffnen beim laufendem Verkehr ... Welche Folgen beim Unfall?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich komm dauernd in solche situationen, ich wohn an der hauptstraße im Uninähe, also nur bekloppte Studenten noch und nöcher.  Tatsache ist das beide eine Teilschuld haben, da du als fahrer 1,5m abstand zu parkenen autos haben musst wenn du dich im laufenden Verkehr befindest, der idiot der die Tür aufreisst ohne zu gucken hat aber genauso schuld, weil er muss sich beim ein und aussteigen vergewissern, das er den laufenden verkehr nicht behindert.

1-1,5 m Abstand klingt irre, ist irre und die Richter die so entscheiden sind auch irre. Ist aber leider bei einigen weltfremden Richtern eben leider Tatsache. Scheinbar bei denen, die nicht rechnen können, wie breit dann so eine Straße sein müsste...

Machen wir es einmal: parkendes Auto Breite 1,80, Vorbeifahrender und Gegenverkehr ebenso plus Abstand zum Gegenverkehr 0,50 m, also sind wir so schon bei 5,90 m. Nun noch 1,5 m "Sicherheitsabstand" dazu sind wir bei 7,40 m. Und bei beidseitigem Parken kämen noch einmal 3,30 m dazu, ergeben insgesamt 10,70 m.

Nur leider sind die wenigsten Straßen so breit.

Fazit: entweder benötigen wir noch weitere unzählige Halteverbote oder der Verkehr bricht zusammen, weil gar nicht mehr möglich. Wie solche Eulen Richter werden können, möchte ich auch gerene mal wissen...

So und nun DH für dich, denn du hast recht.

 

0
@Eichbaum1963

Wieder was gelernt.

Dachte diese 1,5 m Abstandsvorschrift gelte nur beim Überholen von Fahrradfahrern.

Toll, muss man jetzt doppelt und dreifach auf solche unvorsichtigen "Vögel" aufpassen.

0
@Bonsai82

Das zu geparkten PKW 1,5m Abstand gehalten werden muss ist falsch!

Deshalb keine Teilschuld für den der daran vorbei fährt! Wie soll das denn in der Praxis aussehen?

pdeleuw hat das richtig zitiert und beschrieben. Er sollte den Stern bekommen.

Auch findet man in der StVO keine Abstandsangabe was das Überholen angeht, es gibt lediglich die Annahme das 1-1,5m als Mindestmaß gelten.

 

 

0
@Crack

@crack, der Ansicht war ich auch, bis ich mal eine Wenig gegoogelt habe...

Ok, das Urteil nachdem 30 cm zu wenig sind, ist Nachvollziehbar, aber von 1 m gehen zuviele Urteile aus - und das ist Quatsch, wer aussteigt soll gefälligst aufpassen!

0
@Eichbaum1963

In der Frage geht es doch in erster Linie um Klärung der Schuld im Falle eines Unfalls und weniger um die Vorschriften was den Abstand betrifft.

Natürlich kann kaum etwas passieren wenn ich mit 1,5m Abstand an einem PKW vorbeifahre und die Tür geöffnet wird. Das war aber nicht die Frage und Deine Beispielrechnung oben zeigt auf wie breit dann unsere Straßen mindestens sein müssten.


§14 der StVO über Sorgfaltspflichten beim Ein- und Aussteigen:

(1) Wer ein- oder aussteigt, muß sich so verhalten, daß eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist.

(2) Verläßt der Führer sein Fahrzeug, so muß er die nötigen Maßnahmen treffen, um Unfälle oder Verkehrsstörungen zu vermeiden.


Dadurch ist klar geregelt wer hier der Schuldige wäre. Da die StVO nichts darüber aussagt welcher Abstand beim Vorbeifahren zu parkenden PKW notwendig ist kann man davon ausgehen das im Normalfall 50cm ausreichen. Alles Andere ist auch Weltfremd, sonst kämen wir nur noch im Schritttempo voran weil der Gegenverkehr ja den selben Platz beanspruchen würde.

Sind es aber besondere Umstände, wie z.B. ein erkennbar gerade einparkender PKW, Personen am Fahrbahnrand oder ein Radfahrer, dann reicht das natürlich nicht aus.

Möglicherweise werden Gerichte in diesen Fällen eine 70:30 Teilung der Schuld sprechen, das kann aber nicht von Anfang an als gegeben angesehen werden. Denn Verursacher ist und bleibt derjenige der die Tür öffnet.

Aus diesem Grund mein Kommentar.

0
@Crack

Dem Pflichte ich dir uneingeschränkt bei, @Crack. Meiner Meinung nach, reichen 50 cm. Das mit der Quotelung sehe ich in etwa genauso, wenn der Abstand zu gering war. Das und das von dir Fett hervorgehobene, hätte ich so aber auch in meinem Kommentar erwähnen sollen.

0
@Crack

sorry ich hab das so in der fahrschule beigebracht bekommen, daher geb ich das auch so weiter. Sinn macht es schon wenn man drüber nachdenkt. ;)

0

im ungünstigsten fall, d.h. bei personenschaden ermittelt die staatsanwaltschaft wegen körperverletzung und bei einer anklage entscheidet das zuständige gericht, was das für den täter zur folge hat. das KANN sich auch auf den fahrer des fahrzeugs beziehen, der evtl. seinem unvorsichtigen beifahrer vor dem türöffnen nicht bescheid gesagt hat, vorher nach hinten zu schauen und die tür langsam zu öffnen.

"pdeleuw" gibt die richtige Antwort. Beim Ein- und Aussteigen aus einem Fahrzeug gilt, wie beim Rückwärtsfahren, eine besondere und höchste Sorgfaltspflicht. Kein Ein- oder Aussteigender darf den fließenden Verkehr ( alle Richtungen) vermeidbar behindern, dieser hat Vorrang.

Stromschlag an Autotür bekommen?

Hallo, bin grad ausm Auto als Beifahrer ausgestiegen und hab dann da beim Öffnen der Tür in so ne Öffnung aus Metall hinein gegriffen. Mach mir jetzt Sorgen, dass ich da in den Strom gegriffen habe oder dass ich dadurch jetzt einen Stromschlag erlitten habe.

...zur Frage

Anderer Fahrer und anderes Auto auf Blitzerfoto?

Ein Freund von mir bekam Post, weil er angeblich geblitzt wurde. Was sehr, sehr seltsam ist: Er lebt im gleichen Ort, in dem er angeblich zu schnell fuhr, doch ist auf dem Foto eine ganz andere Person und ein anderes Auto abgelichtet, ABER sein Kennzeichen steht im Blitzerbescheid drin! An dem Tag war er nicht dort unterwegs und das Auto stand in der Garage. Wie kann das also sein? Das Kennzeichen gibt es ja nur ein Mal!

...zur Frage

Wer bezahlt den schaden der beim öffnen der KFZ Tür entsteht?

Die Kinder meiner Nachbarin haben beim öffnen der Autotür mein Auto beschädigt, und dies zum wiederholten mal. Meine frage ist nun, welche Versicherung kommt für den Schaden auf? Die KFZ-Haftpflicht, die Haushaltsversicherung oder eine private Haftpflicht?

...zur Frage

Haftet der Fahrer oder der Halter des PKW?

Undzwar folgendes Szenario, wenn ich einen Kumpel fahren lasse, der keine PKW Versicherung hat aber ich der Eigentümer bei dem Unfall bin, hafte ich für den durch ihn entstandenen Schaden? (Meine Versicherung ist ab 18 bei der HUK Koburg und nur zwei Fahrer sind eingetragen)

...zur Frage

Aus Versehen rote Ampel überfahren, keine Polizei, keine Gefährdung, keine Sachbeschädigung

Ich habe an einer unter Tags im Gegensatz zu den Abendstunden viel befahrene Kreuzung am Rande einer Kleinstadt heute wahrscheinlich aus versehen eine rote Ampel überfahren. In den Abenstunden wird diese Ampel meist abgestellt und der Verkehr sodann mit Verkehrszeichen geregelt. Anscheinend übersah ich die rote Ampel und dachte, das an ihr angebrachte Verkehrszeichen "Vorfahrt achten" würde gelten. In einem Moment, in dem kein Verkehrt querte, überquerte ich die Staße, ohne einen anderen Verkehrsteilnehmer zu behindern. Erst im Rückspiegel stellte ich nach Passieren der Kreuzung fest, dass die anderen PKW, die hinter mir gewartet hatten, stehen blieben. Bei den Vorfall hat niemand gehupt und es war kein Polizeifahrzeug zu gegen, allerdings liegt einige hundert Meter weiter eine Polizeiinspektion.

Mir ist dieses Versehen natürlich sehr unangenehm, ich fahre sonst sehr defensiv. Wie hoch schätzt ich die Wahrscheinlichkeit ein, angezeigt zu werden?

...zur Frage

Beim Überholen ausgebremst. Wer wäre beim Unfall schuld?

Hallo,

ich bin vorhin auf einer Straße gefahren. 50 km/h waren erlaubt, vor mir fuhr einer mit 30 km/h. Ich hatte es eilig und wollte ihn überholen (keine durchgezogene Linie). 

Als ich gerade auf Höhe der hinteren Tür war, blinkte er links und zog plötzlich schräg in meine Spur. Ich dachte erst, dass er links abbiegen wollte, es waren aber noch locker 50 m bis zur nächsten Abbiegemöglichkeit. Ich musste echt in die Eisen gehen, damit ich ihm nicht in die Seite fahre. Wir sind dadurch beide zum stehen gekommen und er fuhr danach geradeaus weiter. Er wollte also gar nicht abbiegen, sondern mich nur ausbremsen damit ich ihn nicht überhole.

Ich hab mich danach gefragt, wer eigentlich Schuld gewesen wäre, wenn ich nicht mehr hätte rechtzeitig bremsen können und ihm in die Seite gefahren wäre. Ich, weil ich ihm reingefahren bin oder er, weil er wohl grundlos rübergezogen hat? 

Anbei noch eine Skizze der Situation. Auto 1 bin ich. 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?