Straßennamen umbenennen wenn diese unserer heutigen Normvorstellung nicht entsprechen?

Das Ergebnis basiert auf 33 Abstimmungen

aufwand zu groß und damit Sinn zu klein 39%
Notwendig da Straßennamen die Gesellschaft wieder spiegeln 27%
wichtig 18%
egal 9%
Straßennamen haben für mich keine Bedeutung 6%

19 Antworten

egal

Auch wenn man die Namen umbenennt, ändert man gar nichts mehr an Personen und Vorgängen, außer dass die Erinnerung an die (Un-)Taten verblassen. So könnte es vielleicht immer noch einige zum Nachdenken bringen.

Woher ich das weiß:Hobby – Geschichtskenner
wichtig

Man sollte Straßen grundsätzlich nicht nach Personen benennen. Diese Form der "Ehrung" ist immer zwiespältig. Günstigstenfalls verbindet man nichts damit, aber fast immer kann man irgendetwas Negatives über die Person auftreiben.

Teilweise sind diese Ehrennamen einfach nur lästig, so wie Bürgermeister-Vorname-Nachname-Straße, weil in seiner Amtszeit das Neubauviertel beschlossen wurde - noch nicht einmal von ihm, sondern vom Stadt- oder Gemeinderat.

wichtig

Es gibt im Lauf der Jahrzehnte deutliche Verschiebungen im Wertegefüge und -empfinden einer Gesellschaft. Wenn sich diese so weit verändern, dass die Verdienste eines Verstorbenen von dessen Schattenseiten überlagert werden, dann ist eine Umbenennung von nach ihm benannten Straßen, Plätzen oder Kasernen schon angebracht.

Das wird sicherlich nicht den ollen Goethe treffen und auch Bismarck wird wohl davon verschont bleiben. Aber Kolonialisten wie beispielsweise Lothar von Trotha, der den Völkermord an den Herero in Namibia befehligte und der aus Sicht des Deutschen Kaiserreichs sicherlich ein verdienter Offizier war, verdient die heutige Ehrung durch Straßennamen nicht mehr.

Auch der evangelische Landesbischof Hans Meiser, der seine Kirche durch die Nazi-Zeit gesteuert und sich schon viele Verdienste erworben hat, musste "seine" Straßennamen häufig abgeben, weil er eben zu diesem Zweck auch mit den Nazis kollaboriert hat.

Möglicherweise wird man in 30 Jahren auch so manche Franz-Josef-Strauß-Straße in Bayern umbenennen.

aufwand zu groß und damit Sinn zu klein

Die Umbenennung einer Straße kostet Zeit und Geld und zwar nicht nur der Stadt, sondern allen die dort wohnen oder ein Geschäft haben und natürlich auch allen Firmen die diesen "Umzug" in ihren Kundenkonten einpflegen müssen. Das sind für alle Beteiligten nicht mal eben nur 2,50 €.

Von der Wirtschaftskammer Steiermark wurde im Fall der in Graz befindlichen Conrad von Hötzendorfstraße eine Studie dazu gemacht. Der volkswirtschaftliche Schaden nur alleine bei dieser einen Straße, die zudem recht lang ist, würde bei 2 Mio. € liegen.

Was möchtest Du wissen?