Strahlungsfreie Olympische Sommerspiele 2020?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Teilnahme und Besuch ist freiwillig. Da haftet niemand.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
03.03.2017, 08:22

ja klar sport gibt es keinen druck? wie lange sind die vorbereitungen?

0

Um es vorab klar zu sagen

Japan ist weder durch die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki, noch durch die Kernschmelzen am AKW Fukushima Daiichi unbewohnbar geworden.

Auch die Präfektur Fukushima ist keine menschenleere Atomwüste voller Geisterstädte, sondern eine lebendige Präfektur mit Sehenswürdigen und toller Kultur.

Olympia 2020

Bislang wird lediglich für zwei der olympischen Disziplinen, nämlich Baseball und Softball diskutiert, ob sie in einem Stadion in Fukushima ausgetragen werden sollen.

Die Sportanlage des "J-Village", die während der AKW-Krise als Basis für die Kraftwerksarbeiter diente, soll wie zuvor Traininsstätte werden.

Alle übrigen Wettbewerbe finden meines Wissens nach nicht in der Präfektur Fukushima statt. Es gibt also keinen Grund für irgendwelche Panik.

Wie hier schon gesagt wurde, ist die Belastung durch kosmische Strahlung während des Flugs vermutlich höher, als die Umgebungsradioaktivität in Japan.

Lebensmittel

Japan hat die zulässigen Grenzwerte bei der radioaktiven Belastung von Lebensmittel nach der AKW-Katastrophe drastisch verschärft.

Mit einem Grenzwert für radioaktives Cäsium von 100 Becquerel pro Kilogramm für Standardprodukte ist man dort strenger, als hier in Europa.

Laut der EU gelten standardmäßig bis zu 600 Becquerel pro Kilogramm an radioaktivem Cäsium, die urch Nahrung inkorporiert werden, als unbedenklich.

Seit mindestens drei Jahren wurde keine Überschreitungen bei den getesteten Lebensmitteln aus Fukushima mehr nachgewiesen.

Gesundheit

Meines Wissens nach sind bislang nur Krebserkrankungen von Ex-AKW-Arbeitern als Folge der Ereignisse vom 3/11 bestätigt worden.

Bei Krebsfällen in der Zivilbevölkerung wird aufgrund des kurzen Zeitraums im Allgemeinen keine Folge des GAU gesehen.

Die gestiegene Zahl an Meldungen über gutartige Schilddrüsenveränderungen werden auf Überdiagnosen zurückgeführt - es wird genauer gesucht, also mehr gefunden, ohne dass eine echte Häufung vorliegt.

Fazit

Es gibt also, wenn man den offiziellen Angaben folgt, keinen Grund, wegen eines angeblichen Krebsrisikos bei den Olympischen Spielen besorgt zu sein.

Ich verfolge die Entwicklungen in Fukushima seit Anfang an und bin der Ansicht, das man nicht in eine Strahlungshysterie wie Südkorea verfallen sollte.

Wer die aktuellen Entwicklungen verfolgen will - die Webseite Spreadnews.de berichtet vom ersten Tag an wochentags praktisch täglich über die Entwicklungen vor Ort: http://www.spreadnews.de/category/fukushima/

Also: Don't panic!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
04.03.2017, 16:32

nur eine frage:

sind die grenzwerte in japan kleiner oder grösser geworden? die letzte 20 jahre?

0

Deine Kenntnisse über Physik insbesondere über die Gefährlichkeit von Strahlungen und deren Ausbreitung lassen zu wünschen übrig. Tokio ist nicht Fukushima. Da es natürlich vorkommende Strahlung gibt, gibt es keine strahlungsfreien Gebiete.

Wikipedia klärt dich auf:

 

"Die gesamte Welt und damit auch die Menschen sind ständig ionisierender Strahlung ausgesetzt. Die Ursache dafür sind natürliche Strahlenquellen, die unabhängig vom Menschen entstanden sind und existieren. Aus dem Weltall gelangt kosmische Strahlung auf die Erde. Aufgrund der schützenden Lufthülle ist die Stärke von der Höhenlage abhängig. Im Durchschnitt führt die kosmische Strahlung am Boden zu einer effektiven Dosis von etwa 300 µSv pro Jahr. Reist man mit einem Flugzeug, so reduziert sich die Schutzwirkung der Lufthülle, in Abhängigkeit von Flughöhe und geographischen Breite des Fluges, im Innern eines Flugzeuges in 10 bis 12 Kilometer Höhe sind 5 µSv pro Stunde eine typische Dosisleistung.[1] Bei einem Flug von Frankfurt nach Tokio wird man dadurch einer Strahlenbelastung in der Größenordnung von 60 µSv (beim Flug in niedrigen Breiten, etwa über Indien) bis über 100 µSv (beim Flug über den Pol, wo das Erdmagnetfeld weniger schützend ist) ausgesetzt."

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
03.03.2017, 10:45

wieso muss man immer gleich persönlich werden und urteilen? ("lassen zu wünschen übrig") könnte man das über dich sagen, je nach sichtweise?

wieso wurde vor ca. 30 jahren von fast absoluten sicherheit gesprochen?

auch:

http://schweitzer.org/2012/de/leben-und-werk/friede-oder-atomkrieg

hatte der auch keine ahnung?

wie auch immer gibt es mehr oder weniger krebskranke seit ca. 1920?

nach deiner aussage gibt es keine strahlentote?

0

Die Olympischen Spiele 2020 finden nicht in Fukushima, sondern in Tokio statt. Die Strahlenbelastung für einen Flug nach Japan und zurück ist wahrscheinlich höher als die Strahlungsbelastung während des Aufenthalts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
03.03.2017, 08:25

"Die Strahlenbelastung für einen Flug nach Japan und zurück ist
wahrscheinlich höher als die Strahlungsbelastung während des
Aufenthalts."

von wo kommt die stahlenbelastung denn?

welche norm der stahlenbelastung gilt denn in japan? im vergleich zu uns 1950?

0

Was möchtest Du wissen?