Strafzettel in der Schweiz

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vielleicht hilft dir dieser Zeitungsausschnitt: Denn jetzt kommt die Euro-Busse. Die EU will künftig gegen Verkehrssünder, die ihre Bussen nicht bezahlen, europaweit hart vorgehen.

Bisher war das Bussen-Kassieren in einem anderen Land eine mühsame Sache. Einzelne Städte stellten sogar private Schuldeneintreiber ein. Allerdings mit wenig Erfolg.

Dank dem geplanten «Euro-Strafzettel» können die Bussen im Heimatstaat des Fahrzeughalters eingetrieben werden.

Keine Frage: Die Schweiz wird mitziehen müssen! Folco Galli vom Bundesamt für Justiz: «Wir müssten das mit der EU jedoch noch genau aushandeln.»

Sicher ist: Schweizer Autofahrer zögern nicht, im Ausland eingefangene Verkehrsbussen wegzuwerfen.

In Rom zum Beispiel zahlten letztes Jahr lediglich 22 Schweizer Autofahrer ihre Busse. Die übrigen 168 gebüssten Eidgenossen reagierten nicht auf die Zahlungsaufforderungen.

«Insgesamt mussten wir rund eine Million Euro Bussengelder abschreiben», sagt Emiliano Bezzon, Kommandant der Römer Stadtpolizei. 2007 wurden in Rom fast 13000 Strafzettel gegen ausländische Autofahrer ausgestellt – nur 431 bezahlten ihre Busse.

Ähnlich anderswo. Von den 2007 in Mailand gebüssten 25000 Ausländern bezahlte nur jeder Fünfte.

Die Polizei in London beklagt gar 300000 ausstehende Verkehrsbussen, in Belgien sind es rund 200000.

In der Schweiz ist es auch nicht besser. Auch hier zahlen die meisten ausländischen Verkehrssünder ihre Bussen nicht.

In Zürich zum Beispiel werden jährlich etwa 120000 Verkehrsverletzungen durch ausländische Fahrzeughalter registriert. 2005 zum Beispiel musste die Stadt Ordnungsbussen von rund 8 Millionen Franken abschreiben.

Aber so ganz risikolos ist es für Ausländer nicht, Verkehrsbussen schuldig zu bleiben: An der Grenze ist ihre Autonummer bekannt. Sie können gestoppt werden. Und wenn sie nicht auf der Stelle bezahlen, kann ihr Auto sogar beschlagnahmt werden. Und die Busse kann auch in Gefängnis umgewandelt werden. Andere Länder – andere Sitten

ZÜRICH – Was tun, wenn es im Ausland eine Busse setzt?Grundsätzlich gilt überall: Vor Ort bezahlen, sonst wirds nur noch teurer. In Frankreich ist die Polizei besonders streng, vor allem bei Rasern (Auto und Ausweis sofort weg). In Italien kann es sich lohnen, bei der lokalen Polizeistelle vorzusprechen, welche die Busse ausgestellt hat. In kleineren Ortschaften sind die «Vigili comunali» nicht selten empfänglich für vernünftige Erklärungen («Ich musste dringend in die Apotheke und fand einfach keinen Parkplatz») und nette Komplimente. In jedem Fall: immer höflich bleiben. In Spanien sollte man genau schauen, wer den Strafzettel ausgestellt hat. Stammt er von der «Policía Municipal» oder «local», kann man ihn getrost wegwerfen – die schaffen es nicht einmal bei Einheimischen, die Bussgelder einzutreiben.

http://www.blick.ch/news/ausland/euro-busse-fuer-schweizer-ferien-raser-id152487.html

Am besten fährt, wer alle Strafzettel bezahlt Ein ganz normaler Strafzettel für einfaches falsches Parken wird dagegen auch weiterhin meist ohne direkte Folgen im Heimatland bleiben. Denn Bußgeldbescheide aus dem EU-Ausland sollen erst ab 70 Euro vollstreckt werden. Schließlich verursacht die Verfolgung von Verkehrsverstößen über mehrere Länder erheblichen Verwaltungsaufwand. Doch auch dann raten Experten, lieber zu bezahlen. Das schafft nicht nur ein gutes Gewissen, sondern kann bei der nächsten Einreise erheblichen Ärger ersparen. Bei einer Routinekontrolle im Urlaubsland könnte das Ordnungs- oder Strafgeld sofort vollstreckt werden - einschließlich einer saftigen Strafe. In der Schweiz droht sogar Gefängnis, wenn ein eingeleitetes Vollstreckungsverfahren erfolglos war. Und mit Österreich hat Deutschland bereits seit Jahren ein gegenseitiges Vollstreckungsabkommen - da kommt der Strafzettel also bereits vor Oktober.

quelle : http://reisen.t-online.de/neue-regeln-bei-strafzetteln-aus-dem-ausland/id_42195860/index

nemesis2oo9 21.03.2012, 10:33

Denn Bußgeldbescheide aus dem EU-Ausland sollen erst ab 70 Euro vollstreckt werden

Sag das nicht so laut, denn ich habe mein knöllchen nach hause bekommen und das waren unter 70€ .

0

seit letztem jahr (oder so) können dir die strafzettel auch innerhalb der eu nach hause geschickt werden

Zu dir nach Haus werden die Zahlung Aufforderung geschickt.Können auch von Deutschen Behörten Eingetrieben werden.

Was möchtest Du wissen?