Strafverfolgung abwenden?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Kommt auf das Delikt selber an, dazu schreibst du hier leider nichts. Aber grundsätzlich ist das fehlende Strafverfolgungsinteresse genauso wie eine eventuelle Schadenswiedergutmachung durch die Staatsanwaltschaft zu berücksichtigen. Wenn es sich um ein leichtes Delikt eines ansonsten unbescholtenen Täters handelt, kommt eine Einstellung wegen Geringfügigkeit nach §153 oder 153a StPO mit oder ohne Auflage durchaus in Betracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sagst du hättest Strafanzeige gestellt, jedoch sagst du nichts über einen Strafantrag. 

Somit gehe ich mal davon aus das es sich nicht Antrags- sonder um ein Offizialdelikt handelt. In diesem Falle kannst du das Strafverfahren nicht verhindern, da von Amts wegen (Öffentliches Interesse an der Strafverfolgung) ermittelt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt ganz darauf an ob ein öffentliches Interesse an der Verfolgung der Straftat besteht oder nicht. Die Entscheidung  trifft die Staatsanwaltschaft und ist abhängig davon, um welche Art von Straftat es sich handelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt darauf an, ob es sich um ein Antragsdelikt oder um ein Offizialsdelikt handelt. Beim Antragsdelikt ist es möglich, beim Offizialsdelikt nicht.

Ich habe mal die  Situation gehabt, dass ein ausländisch sprechender DPD-Fahrer meine Lieferung in Nachbars Garten abgelegt hat mit dem Hinweis "Paktet rechts Haus". Zusammen mit den Nachbarn fragte ich sämtliche Nachbarn und keiner wusste was von einem Paket. Der Verkäufer präsentierte meine Unterschrift. Da hat jemand mit meinen Familiennamen unterschrieben! So stellte ich Anzeige wegen Unterschriftenfälschung. Dies ist ein sog. Offizialsdelikt. Als meine Nachbarn 2 Tage später meine Lieferung in ihrem Garten gefunden hatten, informierte ich umgehend die Polizei und wollte die Anzeige zurück  ziehen. Die Polizistin meinte, die Anzeige wegen Diebstahl wäre hinfällig. Aber es bleibt noch das Problem mit der Unterschriftenfälschung (die Polizistin meinte, man sieht auf dem ersten Blick, dass das nicht meine Handschrift war). Ich legte jedoch keinen Wert auf Strafverfolgung, nachdem wir nun kein Zivilschaden entstanden ist. Ich schrieb sogar der Staatsanwaltschaft einen Brief, in dem ich sie regelrecht anbettelte, die Anzeige wegen  Unterschriftenfälschung nicht weiter zu verfolgen und die Sache auf sich beruhen zu  lassen. Aber die Staatsanwaltschaft war unerbittlich und verurteilte den DPD-Fahrer zu 2.500 Euro Strafe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Antwort kann nicht pauschal seriös beantwortet werden ohne zu wissen, welcher Delikt begangen wurde etc, ob Vorstrafen bestehen und ob die Staatsanwaltschaft ein öffentliches Interesse für notwendig hält. 

KaterKarlo2016

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist so: Es gibt sogenannte Antragsdelikte. Das sind kleinere Straftaten bei der der Geschädigte einen Antrag auf Strafverfolgung stellen muss, sonst passiert nichts (z.B. leichte Körperverletzung oder Diebstahl). Allerdings gibt es auch Delikte die von Amtswegen verfolgt werden sprich ob du es willst oder nicht: der Täter bekommt eine Strafe. Jetzt kommt es drauf an was euer Bekannter gemacht hat. Wenn er dich ausgeraubt hat (was keine Straftat sondern ein Verbrechen ist), dann wird er auf jeden Fall eine Anzeige bekommen. Hat er dir "nur" einen Schlag verpasst musst du der Staatsanwaltschaft und der Polizei (wie du es bereits getan hast) mitteilen, dass du keinen Antrag mehr stellst. Frag einfach nach ob es ein Antragsdelikt ist oder nicht. Wenn ja und ihr wollt es nicht beanzeigen, dann wird es in jedem Fall fallengelassen. Wenn nein wird es in jedem Fall verfolgt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gheeee4
29.07.2016, 11:17

Sorry hab nicht genau gelesen. Wenn es ein Offizialdelikt ist wird es zu 100% verfolgt. Die Staatsanwaltschaft muss es sogar.

0
Kommentar von marcussummer
29.07.2016, 11:17

Der Fragesteller hat ausdrücklich (fettgedruckt) von einer Strafanzeige geschrieben. Ein Strafantrag lag also nicht vor bzw ist nicht erforderlich.

0
Kommentar von Gheeee4
29.07.2016, 11:18

Das habe ich inzwischen gemerkt. Danke für den Hinweis.

0

Kommt auf die vorgeworfene Tat an.

Antragsdelikt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lsfarmer
29.07.2016, 11:16

steht oben drin Strafanzeige, also offizial

0

Um was für eine Straftat geht es denn?

Nur bei einigen ausgewählten Delikten ist ein Rückzug möglich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Offizialdelikt wird von Staates wegen weiterverfolgt, andere auf Anzeige, die zurückgezogen werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?