Strafverfolgung -> Freispruch -> Entschädigung? Was steht mir nun zu?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn du drei mal ein Urteil zu deinen Gunsten erhalten hast, muss doch dabei auch über die Kosten geurteilt worden sein.

Immaterielle Schäden sind sehr schwer in Geld zu beziffern. Dass du "vor hattest" durch den Berufsförderungsdienst deine Schulabschlüsse nachzuholen, ist ja nicht wirklich nachvollziehbar. Wie willst du das beweisen und in Geld ausdrücken?

Dass die Bundeswehr, damals die Gelegenheit wahrgenommen hat, "dich los zu werden", lässt ja nicht gerade darauf schließen, dass man dich dort sonst gerne behalten hätte.

Handelt es sich denn um einen Freispruch wegen erwiesener Unschuld, oder "mangels Beweisen"?

Es war ein Freispruch aufgrund erwiesener Unschuld.

Die Bundeswehr an sich hat wahrscheinlich die Chance genutzt "mich los zu werden". Meine Einheit hingegen hat sich weiterhin um meinen Verbleib bemüht.

Jetzt ist es so, dass diese Personen die mich damals zu unrecht beschuldigt hatten und mir eine Straftat anhängen wollten, mittlerweile ins Ausland gezogen sind mit meinem Sohn. Diese sind nach Nordfrankreich geflüchtet. Ich rede hier im von der kompletten Familie meiner ehemaligen Lebensgefährtin. Die haben wieder alles erdenklich getan um mir weiterhin das Sorgerecht bzw. das Besuchsrecht zu erschweren.

0

Die Bundeswehr wirst Du vermutlich nicht belangen können. Eine Aussage wird man hier eh nicht treffen können, dazu sind wesentlich mehr Infos über den ganzen Sachverhalt erforderlich.

Deiner Schilderung zur Folge, hast Du den Vertrag bei der Bundeswehr ja unterschrieben, insofern wirste da schlechte Karten haben, es wird dir wohl nicht der Beweis gelingen, dass du gezwungen wurdest den Vertrag zu unterschreiben.

Allerdings sollte sich ohne Probleme ein Rechtsanwalt mit Prozesskostenhilfe finden lassen. Such da einfach weiter...

Wen. Du wirklich ein Opfer der Justiz bist, dann gibt es Mittel und Wege der Justiz UND gerechtigkeit. Das steht dir zu. Alles andere musst du von einem Anwalt, Beratungsstelle, ect. erklärt bekommen. Wir sind keine Juristen ! Notfalls gibts Hilfe bei der Presse !die freuen sich über solche Fälle !

Das dein Sohn Papa zu dem Mann ( der bei und mit ihm lebt) sagt, ist absolut normal, du bist momentan NUR der Erzeuger. Es braucht mehr dazu als ein Kind zu zeugen, um Vater/ Papa zu sein. Sein sozialer Vater ( sein Papa ) bringt ihn ins Bett, tröstet,,versorgt aufgerissene Knie, uvm. Du warst ( notgehorchend ) nicht greifbar. Da kannst du weder der Mutter, dem Mann, bestimmt nicht deinem Kind einen Vorwurf machen, dass der "fremde Mann" zum Papa wurde. Sorry, aber auch aus dem Gefängnis kann man Kontakt mit Kindern aufbauen und aufrecht erhalten. Weshalb hast du das nicht getan ?

Deine Perspektivlosigkeit ...du hast nichts zu tun, also mach die Schule fertig, FÜR DICH und besonders als Vorbild für deinen Sohn. Oder willst du immer der Looser Erzeuger sein und bleiben ? Wie soll der Junge dich mal respektieren ?

Das Sorgerecht willst du ? Warum denn das ? Hättest du dich um den Jungen auch aus der Haft bemüht, dich gekümmert, hättest du das Sorgerecht auch nicht verloren. Bzw. hattest du es je ??? Bau erst mal REGELMÄSSIGEN Kontakt zu dem Kind auf. Geh zum Jugendamt und bitte mit Hilfe des JA bei der Mutter um Umgang mit dem Jungen. Bitte um Hilfe, denn dem Kind stehen BEIDE genetischen Eltern zu. Das wird aber mühsam und fordert Einsatz von DIR ! Bist du dazu bereit ? Erst wenn du bewiesen hast, dass du keinen Schaden fürs Kind bedeutest, wird man irgendwann ev. das Sorgerecht wieder aufteilen.

Dann rappel dich mal auf und tu was, ausser allen anderen die Schuld zuzuschieben.

Der Typ, der sich Papa meines Sohnes nennt, ist ein Zuhälter. Da gibt es noch ganz andere Sachen die um einiges krasser sind. Da geht es um Kindesmisshandlung. Al ich der Sache auf die schliche gekommen bin haben die mir ja eben in die besagte Straftat versucht angehängt. Somit konnte und durfte ich nichts mehr in Richtung Kindesmisshandlung beweisen bzw. wurde ich komplett als Lügner abgestempelt der so oder so Kriminell ist. Es wurde durch die Strafrechtsverfolgung alle beweise die ich hatte zu nichte gemacht. Keinen hat mehr interessiert was ich bzw. was andere gesehen haben im Hinblick auf Kindesmisshandlung. Alle Zeugen wurden als Freunde von mir abgestempelt (dabei kannte ich die Persönlich gar nicht) und meine Aussagen wurde sowieso als Lüge bezichtigt.

Jetzt wo ich Freigesprochen wurde, sind die ins Ausland geflüchtet um mir das Sorge- bzw. Umgangsrecht wieder unmöglich zu machen.

Also bitte erstmal Informieren was Sache ist bevor man mir so einen Satz um die Ohren haut:

Dann rappel dich mal auf und tu was, ausser allen anderen die Schuld zuzuschieben

MFG

0
@PeterZarazzini

P.S Ich kämpfe seit Tag 1 seit der Geburt meines Sohnes um Sorge- und Umgangsrecht. Warum mir das bis heute versagt blieb -> steht oben!!!

0

Ich würde mich an deiner Stelle erst einmal um das Dringlichste kümmern und das dürfte gerade die Wohnung sein. Wenn du kein Einkommen und kein größeres hast, hast du automatisch einen Anspruch auf Alg2 und die Kosten für die Unterkunft.

Wenn ich die Sache mit der Bundeswehr richtig verstehe, wurde dir die Berufsförderung dort zugesagt. Darauf könntest du dich - meiner Meinung nach - aber nur berufen, wenn sie den Vertrag einseitig mit dir gekündigt hätten. U.U. kann man es hinbekommen, dass der damals unterschriebene anders lautende Vertrag als unwirksam gilt, weil er unter Druck entstand, aber in der Regel ist sowas verdammt schwer.

Die Anwaltskostenfrage verstehe ich nicht. Wenn du frei gesprochen wurdest und es sich um eine grössere Beschuldigung handelte - du sagtest ja, es war sorgerechtsrelevant - dann müsstest du einen Pflichtverteidiger, mindestens einen beigeordneten Verteidiger gehabt haben und dessen Kosten übernimmt im Falle von Freisprüchen die Staatskasse.

Ein Familiengerichtsverfahren kann man auch allein betreiben, man muss sich nur kundig machen. Eine Alternative wären Foren für Sorgerechtsfragen, wo du evtl auf Empfehlung einen Anwalt finden könntest.

Als schadensersatzfähig käme in meinen Augen (!) höchstens der fehlende Umgang mit dem Sohn in Frage, wenn das laufende Strafverfahren der einzige bzw Hauptgrund für den Entzug des Sorgerechtes war.

Dies ist nur eine grobe Einschätzung aufgrund dessen, was du beschrieben hast. Ich rate dir dringend, dich gerade zu den Sorgerechtsfragen nochmal kundig zu machen.

Viel Erfolg

Ich weiß nicht in welcher Laufbahn du warst, aber wahrscheinlich wurde deine Dienstzeit zu Beginn Etappenweise festgesetzt (was ja auch üblich ist). Im Laufe des Verfahrens hat die Bundeswehr das Dienstverhältnis dann eben nicht fortgesetzt. Ich wüsste nicht was du dir jetzt davon versprichst, rechtliche Schritte gegen die Bundeswehr einzuleiten.

Das dein Leben im Moment perspektivlos ist, ist schade, aber da kannst leider zum größten Teil nur du etwas für. Da du keinen Schulabschluss hast, hast du wahrscheinlich auch keine Berufsausbildung. Das wird wahrscheinlich auch der Grund sein, warum du aktuell finanziell nicht auf der Höhe bist. Der BFD wäre da sicher ein attraktiver Notnagel gewesen, aber sein Leben davon abhängig zu machen ist nun mal nicht richtig - und da bist du gerade der beste Beweis für.

Persönlich finde ich jedoch auch, dass dir eine Entschädigung zusteht. Ob der Staat bzw. das Gesetz das genauso sieht, weiß ich nicht. Warum du keinen Kontakt zu deinem Sohn hast weiß ich nicht, aber auch das tut mir Leid für dich.

Die Bundeswehr wollte mich haben und hat mich damals dazu überredet die Abendschule hinzuschmeißen mit der Aussicht, dass ich den Abschluss über den BFD nachholen kann. SMS Nachrichten dazu habe ich noch, von dem damaligen Vorgesetzen, der mich überredet hat zum Bund zu gehen. Dienststelle war eben die Sportfördergruppe...

0
@PeterZarazzini

Und meinen Sohn durfte ich eben nicht sehen, da ich wegen der Strafverfolgung als Gefährlich eingestuft wurde. Das hat meine Ex natürlich gleich dazu genutzt um mir das Sorgerecht zu entreißen

0

Du sagst :::: Laut meinem Anwalt wollten die ... bespreche doch Dein weiteres Vorgehen mit ihm, der Mann ist doch vom Fach..

Dem ist nichts hinzu zufügen.

Eines vielleicht: Die Anwaltskosten für die Vertretung muss normalerweise ganz grundsätzlich der Staat begleichen, wenn man freigesprochen wird.

http://www.kanzlei-hoenig.de/specials/infos-zu-den-kosten/kostenfragen-im-strafverfahren/kostenerstattung-im-strafverfahren/

Lies dir dort mal durch hinsichtlich der Erstattung im Falle eines Freispruchs und im Falle, wenn man beweisen kann, dass vorsätzlich falsche Anschuldigungen gemacht wurden. Dein verweis hinsichtlich des korrupten Polizisten könnte eventuell etwas sein: Wenn man nachweist, dass er das Ganze so weit vorsätzlich manipuliert hätte, dass er dafür verantwortlich ist, wird er Schadensersatz leisten müssen. Das ist nicht einfach, daher nochmal wiederholt: Besprich das mit deinem Anwalt. Dazu ist er da.

2
@mepeisen

Danke für die sinnvolle Ergänzung, vom Link, habe ich gerad was gelernt... unter Extrem-Beispiel, finde ich schon echt traurig..

wünsche Dir einen schönen Tag ..l.G. ;)h

0
@mepeisen

Sorry, auch der Verweis auf den korrupten Polizisten ist einfach nur eine Behauptung. Dass der Anwalt Geld zu bekommen hat, sehe ich eher als einen Hinweis darauf, dass er ihn gegen den Willen der Staatsanwaltschaft heraus gepaukt hat. Vielleicht mit juristischen Tricks. Mangels Beweisen?

0
@DerHans

Wilde Spekulationen helfen hier nicht weiter. Der TE wird schon wissen, warum er schreibt, dass er nichts mit der Tat zu tun hatte und warum er schreibt, dass er seine Unschuld beweisen konnte...

Die Frage ist: Wurde er zu Unrecht beschuldigt? Haben Staatsanwälte hier wider besseren Wissens gehandelt? Dennoch: Die Anwaltskosten nach RVG werden bei Freispruch so oder so erstattet.

1

Gehe zu einem Anwalt für Strafrecht, das ist in diesem Fall sinnvoller, als hier bei Leuten nach Hilfe zu suchen, die die Hintergründe nicht kennen!

Bei seinem Anliegen ist jedoch ein Anwalt für Strafrecht der falsche Ansprechpartner

0
@Messkreisfehler

Doch, da ist meiner Meinung nach im Vorfeld einiges falsch gelaufen. Hier muss jemand her, der sich mit solchen Themen auskennt. Ein Anwalt für Mietrecht ist es jedenfalls nicht.

0
@HawaiiMyLove

Ein FA für Mietrecht ist hier genau so sinnvoll wie der für Strafrecht wenn es um eventuelle Schadenersatzforderungen geht...

0

Du kannst eine Zivilklage einreichen. Auch gegen den korrupten Polizisten.

Was möchtest Du wissen?