Strafe nachdem man zwei Monate unfreiwillig schwarz gearbeitet hat?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ob sie Konsequenzen zu erwarten hat kommt ganz drauf an woher sie sonst noch Geld bekommt.

Das Ihr Chef sie nicht angemeldet hat kann man ihr sicher nicht zur Last legen. Bei einem Nebenjob fällt das auf der Abrechnung ja auch nicht auf.

Die Frage ist halt nur ob sie vom Jobcenter auch Geld bekommt, dann wäre sie zusätzlich verpflichtet gewesen das dort auch zu melden. Unabhängig davon ob ihr Chef sie angemeldet hat.

Sollte es so sein das sie vom Amt oder Jobcenter Geld erhält, und sie dort den Nebenjob nicht angegeben hat, dann hat sie schon mit Konsequenzen zu rechnen. Allerdings eher von Seiten Jobcenter.

Ansonsten ist es Sache des Arbeitgebers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Justliveurlife
30.08.2016, 10:00

Sie bekommt keine Gelder vom Amt oder Jobcenter. Sie ist Studentin, also auch nicht Arbeitslos gemeldet und bekommt auch kein Bafög. 

0

Nein, sie hat mit keinen Konsequenzen zu rechnen.

Die korrekte Ermittlung und Abführung der Lohnabzüge sowie die SV-Meldungen sind Sache des Arbeitgebers. Er allein ist dafür haftbar (und im Falle des Lohnsteuerabzuges kann es richtig Ärger für den AG geben, weil hier grundsätzlich von Vorsatz ausgegangen wird).

Der Arbeitnehmer darf davon ausgehen, dass sein Arbeitgeber das korrekt macht.

Zwar hätte das Ausbleiben der Abrechnungen stutzig machen müssen, aber das allein ist noch kein Anhaltspunkt, dass man "schwarz" arbeitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Schwester hat in dem Fall nichts zu befürchten. Sollte es sich tatsächlich um Schwarzarbeit gehandelt haben, ist erstmal der Arbeitgeber "dran", denn nur der hat Pflichten zu erfüllen - Meldung zur Sozialversicherung, einbehalten und abführen von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen - § 370 Abgabenordnung und § 266a Strafgesetzbuch.

Auf den Arbeitnehmer könnte allenfalls ein Verfahren wegen Beihilfe zur Hinterziehung zukommen - wenn sie aber in dem Glauben gearbeitet hat, dass sie angemeldet wird, passiert auch das nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch bei Minijobs muss das Mindestlohngesetz eingehalten werden. Rechnet man das um, kommt man auf 53 Stunden monatliche Arbeitszeit.

seine Angestellten schwarz anstellt

Bist du sicher? Wie kommst du (bzw. deine Schwester) darauf? Ein Arbeitgeber, der die Sozialversicherungsbeiträge seiner Arbeitnehmer nicht abführt, macht sich nach § 266a StGB strafbar.

dass sie einen Vertrag bekommt

Sie hat gearbeitet und Lohn dafür bekommen - also hat sie zumindest einen mündlichen Vertrag gehabt. Denn nirgends ist festgelegt, dass Arbeitsverträge zwingend schriftlich geschlossen werden müssen.

Für deine Freundin droht meines Wissens nach keine Strafe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kann deine Schwester zwei Monate dort arbeiten, ohne einen Arbeitsvertrag?

Da fängt man gar nicht erst an, bevor man nicht einen Vertrag hat! Also ist das nicht unfreiwillig gewesen.

Schon da hätte deine Schwester mal bei der Krankenkasse nachfragen müssen, ob sie angemeldet ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarthMario72
30.08.2016, 11:54

ohne einen Arbeitsvertrag

Sie hat sehr wohl einen gültigen Arbeitsvertrag. Sie arbeitet und bekommt Kohle dafür - fertig ist der Vertrag!

2

Sie soll sogar unbedingt klagen. Bei einem 400 Euro Job ist auch nur der Arbeitgeber am arsch. Sie hatte keine Möglichkeit zu wissen das er sie nixht angemeldet hat und das wäre als Arbeitgeber seine Aufgabe gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glückwunsch zu dem Mut! Sie soll ihn auf jeden Fall melden, sie hat nichts zu befürchten. Solchen Menschen muss der Garaus gemacht werden, so geht es einfach nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nitrilos
30.08.2016, 09:48

In diesem Drecksland wäre ich mir dea nicht so sicher, ob sie da nichts zu befürchten hat ......

0

Was möchtest Du wissen?