Strafe fürs mitführen einer Gaspistole ohne kleinen Waffenschein?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man muss dir das Führen erstmal nachweisen. Führen heißt schuss- und griffbereit am Mann haben. Wenn die Waffe entladen, gesichert und in einem verschlossenen Behältnis steckt, dann wird sie nur transportiert. Das Magazin hast du in einem anderen Behälter und erst, als eine Bedrohung für Leib und Leben vorgelegen hat, hast du die Waffe entnommen, geladen und entsichert und in Notwehr eingesetzt. Dann wird im Ernstfall ein Richter entscheiden, ob das angesichts der Notwehrsituation gerechtfertigt war oder nicht. 

Wenn sich herausstellt, dass du die Waffe geladen herumgetragen hast, dann spielt es keine Rolle, ob Notwehr vorlag oder nicht. Die Strafbarkeit liegt ja eben darin, dass eine erhöhte Gefährdung dadurch besteht... Dabei drohen bis zu drei Jahre Haft.

Und es ist wirklich billiger und nervenschonender, einen kleinen Waffenschein zu bekommen, als den Richter davon zu überzeugen, dass du die Waffe nur transportiert hast und sie aus Angst ausgepackt, geladen und eingesetzt hast!

Den Richter möchte ich sehen, der glaubt, eine Person in einer Notlage wäre imstande, eine Waffe aus einem verschlossenen Behältnis zu nehmen, sie aufzumunitionieren, schußbereit zu machen und dann einen Angriff abzuwehren. Bis das alles erledigt ist, hat ein Angreifer sein Ziel längst erreicht. Und wenn der Verteidiger es dennoch geschafft haben sollte, dann lag vermutlich eben doch kein Transport, sondern das Führen einer Waffe vor.

0
@GanMar

Es gibt auch andauernde Notwehrsituationen. Angenommen er sitzt im Auto und der Angreifer schlägt mit Baseballschläger auf Auto ein. Bis er die Scheibe ausgeschlagen hat und ihm gegenüber  hangreiflich werden kann, vergeht genug Zeit. Angenommen er wird von ein paar Glatzen durch einen Park verfolgt und die Verfolger lassen nicht ab, oder er muss sich verstecken und wird dann entdeckt - wiederum genug Zeit. Und es gibt auch die sogenannte Nothilfe (wenn man die Abwehrhandlung für einen anderen vornimmt). Dabei richtet sich der Angriff nicht gegen ihn und er kann sehr wohl die Waffe schussbereit machen! 

Außerdem s. 

Und es ist wirklich billiger und nervenschonender, einen kleinen Waffenschein zu bekommen, als den Richter davon zu überzeugen, dass du die Waffe nur transportiert hast und sie aus Angst ausgepackt, geladen und eingesetzt hast!

0

Beim Führen einer Waffe spielt es absolut keine Rolle ob die Munition geladen, in einer Tüte oder zuhause ist.

0
@ES1956

Es müssen jedoch beide Bedingungen "ungeladen" und "nicht zugriffsbereit" vorliegen, damit es sich NICHT um das Führen einer Waffe handelt! Also spielt es sehr wohl eine Rolle. Ist nur eine Bedingung nicht erfüllt, handelt es sich nicht mehr nur um ein Transportieren. Das heißt "ungeladen" spielt nur dann keine Rolle wenn bereits "nicht zugriffsbereit" nicht erfüllt ist.

1

Darum schreib ich ja: Beim Führen... Das bezog sich auf deine falsche Behauptung " Führen heißt schuss- und griffbereit am Mann zu haben".

0

Das Führen der Schreckschusswaffe ohne Kleinen Waffenschein ist seit dem 01.04.2003 strafbar nach § 52 Abs. 3 Nr. 2 WaffG und kann mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren geahndet werden.

Dann beantrage ich den doch besser für 50€ :)

0
@IOuTLawSIHuGoI

Eine Gaspistole ist nicht unbedingt das beste Mittel. Viel zu oft reagiert der Verteidiger falsch, bekommt die Waffe vom Angreifer abgenommen und leidet anschließend selbst unter der Waffeneinwirkung.

0

Die hatten Letztens einen Bericht darüber gebracht und ich weiß das es eine 4-stellige Summe war.

Natürlich werden Geldstrafen meist dem Gehalt angepasst, aber ich würde trotzdem die 50€ investieren oder auf Fox Mean Green und Ähnliches wechseln......

Je, nach dem gibt es ja auch noch die Jet Tierabwehrgeräte (die zur Zeit ausverkauft sind) wie der Piexon Jet Protector.

0

Was möchtest Du wissen?