Strafe für Download eines Films

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Der Anschlussinhaber ist grundsätzlich für das verantwortlich was über seinen Anschluss passiert. Möglicherweise kommt dir der Umstand zugute das deine Tocher erst 13 und damit noch nicht strafmündig ist. Ein Anwalt kann in fast allen Fällen bei solchen Forderungen etwas erreichen, also ist das nie verkehrt. Versuch möglichst einen Anwalt zu finden der auf sowas spezialisiert ist, da gibts mitterlweie einige von.

Wie es in dem Fall genau ist weiß ich nicht.. Es heißt ja immer "Eltern haften für ihre Kinder"

Aber ich würde dir auf jedenfall raten zu einem Anwalt zu gehen, der kann dir sicherlich weiterhelfen und dich beraten.

Wenn geschickt argumentierst, musst du nicht zahlen. Gibt ne Menge Seiten, die sich damit beschäftigen. Ob sich Anwaltskosten lohnen weiss ich nicht.

ja musst du. du bist für deinen anschluss verantwortlich .. und wenns deine tochter war hast du gleich 2 sachen falsch gemacht: 1. den anschluss nicht geschützt und 2. deine aufsichtspflicht verletzt

AAABER: nimm den brief, reiss in 2mal durch und wirf ihn weg .. das ist alles was du machen musst :)

und irgendwann wird ne mahnung kommen, und ne 2. und ne 3. und dann nen mahnbescheid ... und wenn du bis dahin nichts gezahlt hast passiert gar nichts mehr :)))

die gehen nicht mit dir vor gericht, das ist ihnen viel zu aufwendig und vor allem wäre nen verfahren dass sie verlieren das ende ihres berufszweiges, also gehen sie das risiko gar nicht erst ein sondern begnügen sich mit dem geld der leute die freiwillig zahlen weil sie angst bekommen ;))

und SOLLTE es doch zu nem verfahren kommen kannst du dann immernoch deinen anwalt einschalten.

und: NICHTS unterschreiben, auch keine unterlassungserklärung o.ä. .. damit erkennst du zumindest teilweise deine schuld an!!

jalapenos 24.05.2012, 13:43

Ich bin mir bei sowas nicht sicher ?

Wenn ich nicht zahle, wird der Betrag womöglich noch größer und ein Verfahren noch teurer ?

Sprichst du aus Erfahrung oder so ?

0
Speedster2000 24.05.2012, 13:48
@jalapenos

dabei kann man nie sicher sein. die ganze thematik ist ne grauzone, die mal so und mal so von den gerichten beurteilt wird. natürlich, der betrag wird erst viel grösser und (wenn meine erfahrung auch bei dir zutrifft) wird er danach wieder kleiner bist er bei ca. 50 euro angekommen ist (aus "kulanz" der anwälte) ... entweder du zahlst dann die blöden 50 euro oder du lässt sie weiter vor sich hin mahnen bis sie irgendwann keine lust mehr haben.

ja, ich spreche aus erfahrung :) und aus logik: stell dir vor, die mahnen am tag 1000 leute ab und nur die hälfte von denen bezahlt freiwillig die 500 euro oder was auch immer ... da haben die keine geldsorgen mehr und können auf die anderen 50% verzichten ;) ... sollte ihnen aber doch mal nen fehler unterlaufen und ihr geht vor gericht und das gericht sagt dass du nicht haftest .. dann wird sich jeder der 999 anderen auf dein urteil berufen und die sind pleite .. das machen sie nicht :))

0
Take777 26.05.2012, 08:02

Öhm, hallo Aufsichtspflicht verletzt? Wenn sie keine konkreten Anhaltspunkte dafür hatte, dass ihre Tochter sowas macht, wohl eher nicht.

Die Rechtsprechung dazu ist wohl auch nicht einheitlich hinsichtlicher solcher Vorfälle.

0

Hatten wir auch mal. Da ich aber auch in einen sehr Jungen alter war (älter als deine Tochter) wurden wir Verwarnt. Mit einer Kündigung vom Anbieter muss man aber Rechnen :D

So war das bei uns also keine Garantie drauf.

es könnte schwer sein etws zu ereichen bermöglich wärs schon

Da du für den Internetanschluss verantwortlich bist, ging das Schreiben auch an dich ..

och nöööööö ... schon wieder einer, der zu faul ist zum Googeln. Guggst du nach Abmahnung und Filesharing und findest gefühlte drei Trillionen Ergebnisse.

Was möchtest Du wissen?