Strafe bei nicht angemeldeter selbstständiger Arbeit

4 Antworten

Da hilft nur eine Selbstanzeige beim Finanzamt. Die legen dann eine Ordungsstrafe fest die mit ca. 1.500 Euro geandet wird. Anschließend wirst Du vom Henker des Finanzamtes 3x durch heißen Kakao gezogen, öffentlich angeprangert und vom Volk mit faulen Euern beworfen. Danach bist Du so fix und fertig daß Du an eine Anmeldung vorher denkst.

nein wenn du nachweisen kannst, dass du nicht mehr als 100euro verdient hast passiert nix. melde aber zur sicherheit ein kleingewerbe an, dann bist du für die zukunft sicher.

Wo kein Kläger, da kein Richter.

Strafe könnte sein, wenn du es meldest, Nachzahlung ist unwahrscheinlich bei 100 Euro im Monat. Da würdest du ohnehin keine Steuern zahlen.

Ich würds einfach nicht melden. Bzw. nicht rückwirkend. Wenn dann einfach jetzt anmelden und gut.

wie viel sollte ein selbstständiger verdienen?

wie viel sollte man als selbstständiger verdienen um nicht als arm zu geltan hab mal gehört das unter 5.000 euro im monat nicht so gut wäre

...zur Frage

Einkommensteuererklärung Ehepartner im Ausland

Zur Einkommensteuererklärung. Ehepaar polnisch ein Kind. Der Ehemann arbeitet in Deutschland, Frau und Kind leben in Polen, die Frau verdient ein bisschen dazu mit Kosmetik - Verkauf , 2100€/Jahr auf selbstständiger Basis, ist beim polnischen Finanzamt angegeben und aufgrund der geringen Höhe Steuerfrei. Wie ist das bei Zusammenveranlagung in der deutschen Einkommensteuererklärung der Ehemanns anzugeben ?.

...zur Frage

Selbstständiger heiratet Angestellte-was ist zu beachten?

Wir wollen bald heiraten und kommen in Sachen Steuer nicht weiter.

Er ist Selbstständiger und ich Angestellte in Teilzeit, über dem Daumen gepeilt hat er doppelt so viel "Gehalt" wie ich.

Was wäre die beste Konstellation ohne nach der nächsten Steuerklärung eine saftige Nachzahlung tätigen zu dürfen?

Danke schön Mal für eure Antworten :)

...zur Frage

Steuer-Nachzahlung ans Finanzamt

Ich bin ein Rentnerin von 68 Jahren. Vom 01.07.2001 bis zum Eintritt in die Rente am 1.07.2007 war ich in Altersteilzeit. Jetzt bekomme ich vom Finanzamt Nachricht, für 2006 ud 2007 meine Steuererklärung nachzureichen. Da ich noch nie eine Steuererklärung gemacht habe (alleinstehend und keine Aufwendungen, die ich geltend machen könnte), ließ ich vom Finanzamt eine Steuerfestsetzung vornehmen in der Annahme, es kann sich ja kaum um nenneswerte Beträge handeln.

Das Ergebnis ist erschütternd : Ich soll nun für das Jahr 2006: 1.024,41 € einzahlen.

(das ist bei mir ungefähr die Rente von einem Monat!)

seltsamerweise wurde mir aus 2007 ein Betrag von 37 € auf 2006 gutgeschreiben...

für mich alles ziemlich unverständlich!!!

Aus meiner jetzigen Sicht habe ich mir mit der Altersteilzeit nur Unannehmlichkeiten eingehandelt, die ich so nie vermutet hätte.

...zur Frage

Anfrage nach Arbeit?

Kriegt man Probleme oder eine Strafe wenn zweimal gleichzeitig als Basis gearbeitet?!

...zur Frage

Selbstständigkeit auflösen - Nachzahlung Finanzamt?

Hallo zusammen :),

Kurze frage - ich als Schüler war eine Zeitlang selbständig, habe in Callcentern gearbeitet - soo und nun Mache ich meine Schule weiter, jetzt war ich am überlegen ob ich mein Gewerbe abmelde, da ich es ja nicht mehr brauche - jedoch stellt sich mir die frage in das Finanzamt dann noch an mich rantritt bezüglich steuern. Sagen wir ich habe 5.000 Euro in 6 Monaten verdient - wird das dann bei der Abmeldung aufs ganze Jahr hochgerechnet oder ist das egal oder soll ich einfach mal das Gewerbe weiterlaufen lassen?

Danke im voraus an die Antworter :)

Hoffe ihr könnt mir helfen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?