Was ist die Strafe bei diesem Banküberfall?

10 Antworten

Hallo,

GoldAnwalt hat die richtige rechtliche Beurteilung abgegeben.

Aus persönlicher Erfahrung mit - zugegebenermaßen nicht wirklich ähnlichen Fällen, da das schon sehr spezielle Details sind - würde mal auf 2 Jahre ohne Bewährung tippen, welche jedoch durch einen Klinikaufenthalt ersetzt werden.

Wirklich beantworten kann dir von uns aber niemand diese Frage, dass weiß nur der Richter... 

Mit den 2 Jahren ohne Bewährung käme er sehr gut weg. Aber das ist selbstverständlich möglich, wenn das Gericht auf einen minder schweren Fall erkennt.

Man kennt ja die Vorgeschichte und die gesamten Tatumstände nicht. Vor- und Nachtatverhalten usw. . 

Man muss auch immer das Seelische betrachten. Inwiefern darf ein Richter denn strenger urteilen, wenn eine Bankmitarbeiterin einen seelischen Schaden durch den Raub erlitten hat? Eine diesbezügliche Strafzumessungsregel kann ich im § 250 StGB nicht erkennen.

Darf ein Richter dennoch diese Umstände in sein Urteil mit einfließen lassen? Die Raub Summe ist ja für das Urteil auch relevant. 15.000 € oder 150.000 € ist ein Unterschied.

1
@GoldAnwalt

Meine Rede, keiner von uns steckt im Richter drinnen und kennt die ganze Vorgeschichte...

Ich mein, theoretisch wäre sogar ein §323a StGB denkbar...

Aus dem Bauch raus, was würdest du für eine Strafe erwarten?

2 Jahre sind in der Tat wenig, aber bei einem minderschweren Fall, als Ersttäter... zumindest denkbar...

1
@Dommie1306

Mein juristischer Bauch denkt nicht so stark und klar wie deiner.  :)

Allein weil du hier auch § 323a StGB ins Spiel gebracht hast. Darauf wäre ich jetzt zum Beispiel nicht gekommen.

Die Umstände sind einfach viel zu heikel, als das man eine klare Aussage bezüglich des Strafmaßes äußern könnte. Was bei Raubüberfällen aber meistens der Fall ist.

War es eine lange geplante Aktion? War es eher eine spontane Affekthandlung? Inwiefern haben die Drogen und Medikamente das Bewusstsein des Täters beeinflusst?

Er ist nicht vorbestraft. Somit hat er auch keine vermögensrechtlich-strafrechtliche Vergangenheit. Ein Pluspunkt. Zudem hat er die Waffe eventuell nicht verwendet, was den ( Mindest- ) Strafrahmen doch schon nicht unerheblich senken würde.

Dazu kommt es auch darauf an, wie genau er gegenüber der Bankangestellten agiert hat. Er ruhig mit doch eher netten, wenn auch fordernden, Worten agiert oder sie richtig bedroht hat. Insofern ist die Zeugenaussage relevant.

Ein Richter prüft sicher auch, in welchen Dimension und seit wann der Täter Medikamente einnahm. Ob er eventuell auch einen Entzug machte.

Ganz ehrlich:  Viel zu komplex der Fall.  :)

2
@GoldAnwalt

Mein Bauch ist auch kein Jurist;) Ich rede nur aus dem Erfahrungsschatz als Polizist, ich denke dein rechtliche Ausbildung übersteigt meine bei Weitem...

Die Punkte, die du alle aufzählst sind durch die Bank korrekt.

Einigen wir uns also darauf, dass wir das auf gutefrage.net niemals klären werden können?=)  

1
@GoldAnwalt

Ich verabscheue zudem Drogen jedweder Art. Natürlich kann ich dennoch neutral urteilen. Aber hier ein Strafmaß vorherzusagen, ist quasi unmöglich.

Aber ich gehe mal stark davon aus das es kein klassischer Freispruch ohne weitere Auflagen wird.

Ist eigentlich auch ein strafrechtlicher Freispruch, aber dennoch im gleichen Atemzug die Einweisung in eine Klinik möglich? 

Du bist Polizist. Das habe ich schon durch deine anderen sehr fundierten Post`s mitbekommen. Somit hast du ja eine "juristische" Ausbildung.  :)

Ich habe überhaupt keine juristische Ausbildung. Auch keine Praktika oder Semester diesbezüglich absolviert!

Von daher eine schmeichelnde Einschätzung von dir.  :)))

1
@GoldAnwalt

Ups, dann nehm ich alles zurück;)

Freispruch mit Einweisung? Du meinst in Richtung 153a StPO? Sollte nicht möglich sein, da ja auch die Einweisung als freiheitsentziehende Maßnahme gilt.

Aber zumindest sind wir uns bei den Drogen einig:)

1
@Dommie1306

;)  Naja, ich meinte eher bei Verbrechen, wie eben zum Beispiel Raub.

Begangen durch Unzurechnungsfähigkeit und eventuell sonstigen vorliegenden, akuten Schwachsinn.

Ob dann in der Sache an sich ein Freispruch erfolgen kann, jedoch die gleichzeitig ausgesprochene Zwangseinweisung in eine psychiatrische Klinik möglich wäre?

0
@GoldAnwalt

Zudem hat er die Waffeeventuell nicht verwendet, was den ( Mindest- ) Strafrahmen doch schon nicht unerheblich senken würde.

Es ist keine Waffe!

1
@furbo

Dachte es muss für den Geschädigten nur als Waffe erkennbar sein, wenn er diese benutzt oder führt... oder bin ich da gerade auf dem falschen Dampfer?

0
@Dommie1306

Der Waffenbegriff beim Raub meint eine tatsächliche Waffe. Eine Spielzeugwaffe fällt nicht darunter. Sie kann aber durchaus als Druckmittel i.S. des 250 I 1 b StGB benutzt werden (übrigens die einzige Möglichkeit, mit einer Spielzeugwaffe tatsächlich einen schweren Raub zu begehen).

Ich befürchte, dass du wirklich den falschen Dampfer erwischt hast.

1
@furbo

Danke für die Berichtung... ich bleib bei 2 Jahren ohne BewährungXD

0

Einen qualifizierten Raub zu begehen ist recht schwierig, vor allem mit einer Spielzeugpistole. Die Pistole muss schon benutzt werden.

Wenn er die Spielzeugpistole während der Tat nur in der Jackentasche mitgeführt hat, dann ist es "nur" ein einfacher Raub nach § 249 StGB, Strafandrohung nicht unter einem Jahr. Hat er aber die Waffe benutzt, um einzuschüchtern, sind wir beim schweren Raub nach § 250 Abs. 1 Nr. 1 b StGB, Strafandrohung nicht unter 3 Jahren.

Schuldunfähigkeit gäbe es ab ca. 3 Promille (solange die Schuldfähigkeit nicht vorverlegt wurde), dann wäre evtl. eine Vollrauschtat zu ahnden (§ 323a ).

Hier ein Link zu einer sehr hochwertigen Seite, der Verfasser weiss sehr genau worüber er schreibt:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-03/gesetzgebung-raub-strafgesetzbuch

Hey,

Ich vermute jetzt einfach mal:

  • Die Einnahme von Psychopharmaka, vorausgesetzt, sie sind vom Arzt verschrieben, deuten auf psychische Probleme hin
  • Psychopharmaka mit Alkohol können einen sehr „dizzy“ machen, ferner sind 2,2 Promille nicht gerade wenig.

Düse beiden sind mildernde Umstände. Dass die Waffe nicht echt war, wird nicht als mildernder Umstand gewertet.

Wahrscheinlich wird man ihn in eine geschlossene Anstalt einweisen, falls seine psychischen Probleme nachweislich groß genug sind.

An sonsten kann, falls das Problem nicht groß genug für eine Einweisung ist, dieses als weiterer mildernder Umstand gewertet werden.

Schwerer Raub, unter den dieser Fall fällt, kann hier in Deutschland eine Freiheitsstrafe von drei bis 15 Jahren nach sich ziehen.

Durch die Mildernden Umstände würde in diesem Fall die Freiheitsstrafe Deines Cousins im unteren Bereich dieser Strafe liegen, mit etwas Glück und einem guten Anwalt vielleicht sogar unter drei Jahren (allerdings wohl mit anschließender Therapie)

Gruß

Federfell :)

Versuchter bewaffneter Raubüberfall

Hey, nen Kollege hat heute versucht jemanden auszurauben, bewaffnet mit einer Schreckschussknarre.

Es ist ihm nicht gelungen das Handy des Opfers zu entnehmen, das Opfer lief davon, bedroht wurde das Opfer jedoch mit einer wie gesagt Schreckschussknarre.

Der Täter, also ein Kollege von mir ist 16 Jahre alt und noch nicht vorbestraft, hat noch keine einzige Anzeige. Er hat mir erzaehlt die Polizei hat ihm Handschellen angelegt, ihn in die Untersuchungshaft mitgenommen wo er sich eine Weile befand..SIe nahmen Fingerabdrücke & Bilder!!

Der Täter jedoch hat die Knarre weggeworfen, ewlche aber mit Sicherheit gefunden wird und gibt keine AUssage dazu ab! Seine Fingerabdrücke sind aber auf der Knarre!.

Was denkt ihr was für eine Strafe auf den 16 jährigen zu kommt?

Grüße und Danke

...zur Frage

1,09 promille in der probezeit, strafe?

guten abend,

meine schwester wurde vor zwei wochen von der polizei mit 1,09 promille angehalten. es ist für mich unverständlich, wie sie sich an's steuer setzten konnte. sie ist total fertig und sagt, dass sie sich an kaum was erinnert. ich bin einfach nur froh das nichts schlimmeres passiert ist. die polizei hielt sie an und machte sie darauf aufmerksam das sie auffällig langsam fahren würde, darauf hin musste sie aussteigen und einen alkohol atem test machen. dieser zeigte dann 1,3 promille an. darauf hin musste sie ihren führerschein abgeben und mit zur wache, wo ein arzt ihr anschließend blut abgenommen hat. danach durfte sie gehen.

letzte woche haben wir nun ein schreiben bekommen, dort sollte meine schwester ihre personalien angeben und konnte den tatvorgang nochmals beschreiben.

ich habe mich erkundigt und gesetzlich ist alles bis 1,09 promille eine ordnungswidrigkeit und alles ab 1,10 promille eine straftat. meine schwester ist beruflich auf ihr auto angewiesen. was für eine strafe hat sie zu erwarten? habt ihr erfahrungen oder kennt ihr euch aus? (meine schwester ist nicht vorbestraft)

danke für eure hilfe und schönen abend noch.

...zur Frage

Wie hoch könnte die Strafe ausfallen bei diesem Drogenhandel?

Hallo,

zwei Volljährige haben seit 4 Monaten mit Drogen gehandelt. Ein halbes Kilo Marihuana, 250 Gramm Haschisch, 280 Ecstasy-Tabletten und 50 Gramm Kokain wurden gefunden.

Sie sitzen seit 2 Wochen in U-Haft.

Beide haben Vorstrafen (der eine glaub ich 13 Vorstrafen, der andere nicht ganz so viel) wegen Diebstahl, Sachbeschädigung und halt so typischen Teeny-möchte-cool-sein-Sachen.

Was könnte die Beiden für eine Strafe erwarten?

...zur Frage

Strafe für nacktbilder erpressen

Heyho, Ich bin 16 und hab ein 14 jähriges Mädchen gefragt aup sie mir Bh Bilder senden kann Als sie das tat hab ich nach nackt und mumu Bildern gefragt als sie das nicht tat hab ich sie erpresst die Bh Bilder ins Netz zu stellen was ich aber nicht gemacht hab Und jetzt musste ich aussagen wegen Ermittlungsverfahren wegen nötigung und besitzt von Jugendpornografie Ich bin nicht vorbestraft und wollte wissen wie meine strafe aussehen könnte Aup es Haft Bewährung oder geldstrafe ist

Danke im voraus

Und ihr braucht mich jetzt nicht dissen ich bereue es mache es nie wieder Und hab drauß gelernt.

...zur Frage

Mit welcher Strafe ist bei unten geschildertem Banküberfall zu rechnen?

Hallo,

mir ist diese Frage sehr unangenehm und wahrscheinlich kann man die Antwort darauf auch nicht 100%ig geben, aber ich möchte sie dennoch loswerden:

Mein Lebensgefährte ist am Freitag inhaftiert worden. Er hat einen Banküberfall begangen und dabei knapp 40.000 € erbeutet. Seit Freitag also sitzt er in U-Haft und ich bin immer noch völlig fassungslos, weil ich nichts gemerkt habe und auch nicht wusste, in was für einer finanziellen Notlage er wirklich ist...

Nun zu den Fakten: Er war unbewaffnet bei dem Überfall, hat alles sofort und umfassend gestanden, keinen Widerstand bei der Festnahme geleistet und ist noch nie strafrechtlich in Erscheinung getreten, d.h. er hat keine Vorstrafen. Die Kripo-Beamten haben sich auch lange mit mir unterhalten und dabei angemerkt, dass mein Partner kein Bankräuber im klassischen Sinne ist und seine Tat als absolute Verzweiflungstat einzustufen ist.

Meine Frage an diejenigen, die sich im Strafrecht auskennen: Mit welcher Strafe ist bei einem solchen Überfall mit den oben geschilderten Eckdaten und einer guten Sozialprognose (feste Partnerschaft, fester Wohnsitz nach der Haftzeit) zu rechnen?

Vielen Dank schonmal im Voraus für eure Antworten.

Viele Grüße

...zur Frage

Was für eine Strafe droht mir für eine ohrfeige

Hallo allerseits,

Meine Situation sieht wie folgt aus: Ich war am wochende ziemlich ausgiebig feiern. Kurz vor Ende des discobesuches wurde ich von einer bekannten angepöbelt und sehr stark beleidigt (einfach nur weil sie mich nicht leiden kann). Im Affekt ist mir versehentlich die Hand ausgerutscht und ich habe ihr leider eine Backpfeife gegeben. Sie hat natürlich sofort Anzeige erstattet und die Polizei ermittelte einen Blutalkoholwert von 2,3 Promille. Meine Frage ist nun, in welchem Maße ich bestraft werden kann erfahrungsgemäß. Zu meiner Person ich bin 22, nicht vorbestraft und männlich.

Ich bedanke mich schonmal im vorraus

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?