Strafe bei Cannabis-Konsum

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

ist ganz einfach: wenn du dir die §§ 29 - 30b im betäunbungsmittel durchleist (da sind alle straftaten aufgelistet im zusammenhang mit drogen), wirst du sehen, b und c wegen des besitzes angezeigt werden und a wegen handle, weitergabe und besitz angezeigt wird. b und c haben , wie3 du schreibst, nur konsumiert. kann aber fast nicht sein, denn wenn ihnen a was abgegeben hat, damit sie es konsumieren können und es nicht zurückforderte, hat er es ihnen überlassen, somit hatten b und c besitz daran. der konsum alleine ist laut btmg nicht strafbar, aber es gibt fast keinen fall, bei dem es vor dem konsum nicht einen besitz gab. somit werden alle drei angezeigt. wenn a aber b und c zum konsum einlädt, indem er ihnen einen joint gibt, sie daran ziehen lässt und den joint wiederhaben will, haben sie keinen besitz daran und gehen straffrei aus, da der reine konsum nicht strafbar ist.

Da Person A das Gras besitzt hat sie sich strafbar gemacht.Der Konsum an sich ist nicht strafbar, also müssen B und C nichts befürchten. Wenn Person A von der Polizei aufgegriffen wurde als sie Gras bei sich hatte und dieses sichergestellt wurde hängt es davon ab wieivel es war. Meistens wird das verfahren eingestellt weil es zu wenig ist. Die Menge ist aber von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Es schwankt von 3 - 30g.(30g in Bayern!) Also sollte alle drei nichts zu befürchten haben.

horstmeisinger 09.07.2011, 15:42

P.S. Alle drei Personen haben eine Anklage wegen Verstoß gegen das Btmg bekommen. Außerdem wird es in Bayern meist so geahndet, dass wenn man konsumiert, in diesem Moment auch Besitzer der Droge ist.

Müssen sie deshalb auch nichts befürchten?

0
Nihil 09.07.2011, 15:49
@horstmeisinger

http://www.cannabislegal.de/recht/recht.htm#21 Schau mal hier nach ist recht interresant und oft debatiert. Ist meines Erachtens eine Auslegungsfrage. Auf der Homepage stehen allerdings andere Mengenangaben (geringe Menge) als Erinnerung habe. Rein pragmatisch gesehen hat aber niemand was ernsthaftes zu befürchten.

0
aXXLJ 10.07.2011, 09:34
@Nihil

In Schleswig-Holstein galt einmal die 30 g- Eigenbedarfsgrenze. Inzwischen haben sich die meisten Bundesländer auf 6 g geeinigt. In Berlin, HH und NRW liegen sie höher. In Bayern 0 g.

0

A wird vermutlich zu einer Geldstrafe - möglicherweise auch Ableistung von Sozialstunden, ggf. auch Teilnahme an Therapiegesprächen geladen. Dies kann B und C ebenso drohen. Kommt drauf an, ob A, B und C nach Jugendstrafrecht verurteilt werden...wie der Staatsanwalt drauf ist...ob der Richter einen schlechten Tag erwischt.

Prognosen sind da schwer abzugeben, aber da Bayern eine harte Linie fährt und die dortige Gerichtsbarkeit noch immer auf "Abschreckung" setzt, dürfte nicht mit Einstellung des Verfahrens zu rechnen sein.

Andererseits: Der Kopf wird einem nicht abgetrennt...

horstmeisinger 10.07.2011, 11:21

Ah, ich verstehe.

Noch ne kurze Info: Alle drei Personen sind über 18. Ändert das irgendwas?

0
aXXLJ 10.07.2011, 12:34
@horstmeisinger

Ab 18 kann man Erwachsenen-Strafrecht verurteilt werden, d.h. dann steht der "erzieherische Effekt" nicht mehr so sehr im Vordergrund. Die Geldstrafe könnte (je nach Einkommensverhältnissen) aber etwas drastischer ausfallen. Gut ist, wenn man sich vor Gericht nicht nur reumütig zeigt, sondern bis zum Termin evtl. auch von sich aus Tatsachen schafft, die belegen, dass man das Kapitel Cannabis abgeschlossen hat.

0

Hier geht es mit Sicherheit nicht um Konsum, sondern um die Herkunft.

Was möchtest Du wissen?