Strafbefehl widerrufen "einspruch gegen strafbefehl" durch den Anwalt

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Strafbefehl ist so etwas wie eine Verkürzung eines Strafprozesses. Die Sachlage ist klar. Jemand hat eine Straftat begangen und dafür gibt es eine angemessene Strafe. Nun muß man an sich erst zu der Strafe verurteilt werden. Aber man kann es vereinfachen, in dem man einen Strafbefehl ausstellt. Und entweder nimmt ihn der Beschuldigte an, wodurch der Prozeß überflüssig wird, oder es kommt zur Ablehnung durch den Beschuldigten. Dann muß erst das Strafverfahren stattfinden. Natürlich kannst du dich auch in dieser Angelegenheit durch einen Anwalt vertreten lassen.

Der gegenseitige Ausgleich ist zivilrecht, also Wiedergutmachung des Schadens. Der Rest ist Strafrecht, also die gesetzliche Strafe für ein Vergehen. Aufgrund der Beschreibung gehe ich davon aus, dass Du ein Bußgeld meinst. Da brauchst Du für einen Einspruch keinen Anwalt. Damit das was nutzt, wäre allerdings eine gute Begründung des Einspruchs von Vorteil. Der Schaden ist behoben ist im "Bestrafungsverfahren" keine Begründung für einen Freispruch, sondern höchtens bei der Bemessung der Strafe interessant.

Aufgrund der Beschreibung gehe ich davon aus, dass Du ein Bußgeld meinst.

Um ein Bußgeld kann es nicht gehen, denn bei Ordnungswidrigkeiten wird kein Strafverfahren eröffnet.

1

Die fordern von mir 1800 euro Bußgeld und 2 Monate Fahrverbot.

Entweder ich schweige und nach 2 Wochen wird es Rechtskräftig, oder ich erhebe einspruch.

Ich bin zudem Berufskraftfahrer und die 2 Monate würden mir meinen Arbeitsplatz kosten.

0
@AAA666

Dafür brauchst Du wie schon gesagt, keinen Anwalt. Aber ein Einspruch ohne Begründung oder ohne richtige Begründung nutzt nichts. Da solltest Du einen Anwalt für die Gerichtsverhandlung nehmen (die kommt nach dem Einspruch). Evtl. ist mit der Begründung "Ich brauche den Führerschein für den Beruf" ein Wegfall des Fahrverbots gegen eine höhere Geldbuße bei einem Erstverstoß möglich. Wobei 1800 € schon sehr hoch ist und dass nach einem sehr groben Verstoß riecht. Da könnte dann auch nichts mehr zu machen sein. Genaus kann Dir da aber nur ein Anwalt raten. Und dabei nicht vergessen: Der Anwalt verliert nie. Er streitet nur darum, wer ihn bezahlt.

0
@AAA666

Die fordern von mir 1800 euro Bußgeld und 2 Monate Fahrverbot.

Was denn nun? Gibt es einen Strafbefehl, dann gibt es kein "Bußgeld", sondern eine Geldstrafe, oder ist es ein Bußgeldbescheid, dann gibt es eine Geldbuße, es ist aber kein Strafbefehl. Irgendwie drehen wir uns hier im Kreis.

0
@jurafragen

sry geldstrafe natürlich...

wusste nicht das es da große unterschiede gibt

0

Kann ein Anwalt den Strafbefehl widerrufen oder muss man dass immer selbst übernehmen?

Den Einspruch kann der Anwalt machen, dafür braucht er eine Bevollmächtigung von Dir.

Desweiteren würde ich gerne wissen wie ich einen strafbefehl bekommen kann wenn durch beide seiten der schaden bezahlt und eigentlich schon polizeilich geklärt wurde?

Dazu müsste man ein paar Details wissen worum es überhaupt geht...

Mir ist einer in meinen Sattelauflieger gefahren, bzw hat diesen touchiert, nichts grosses, ich wollte am nächsten parkplatz rausfahren jedoch ist er die erste abfahrt gleich abgefahren.

Ich konnte nur die Firma an der Fahrertüre erkennen, da sein überholvorgang nicht glückte konnte ich das KZ nicht erkennen da es 23uhr nachts war.

Ich bin dann nicht am nächsten Parkplatz raus da er weg gefahren ist, bin zum kunden gefahren und habe dann den Schaden erst gesehen, ein Kratzer den ganzen Auflieger entlang.

Frühs um 7.00uhr habe ich meiner Firma bescheid gesagt, diese wollte Bilder sehen, anschließend sollte ich Anzeige bei der Polizei machen, was ich auch tat.

Ich machte Anzeige gegen unbekannt.

Meine Firma setzte sich mit der anderen Firma auseinander und regelte dies unter sich.

Der fall war eigenlich erledigt.

Jetzt bekomme ich Post vom Landesamt wegen Fahrerflucht. PENG!

genick gebrochen!

Bin noch AZUBI und habe weder das Geld noch die möglichkeit 2monate ohne Geld zu leben.

0
@AAA666

Sowas habe ich mir gedacht...

Du kannst nun den Strafbefehl mit dem Strafmaß 1800€ Geldstrafe und den 2 Monaten Fahrverbot akzeptieren oder Einspruch einlegen. Das kann der Anwalt für Dich übernehmen wenn Du schon einen hast, wenn nicht dann kannst Du das auch selbst machen, solltest Dich aber schnellstens darum kümmern damit die Frist eingehalten wird.

Wird Einspruch eingelegt dann kommt es zu einer Gerichtsverhandlung in der Du unbedingt einen Anwalt brauchst. Hier kann man dann versuchen das Fahrverbot abzuwenden und auch die Geldstrafe anzupassen. Denn wenn Du Azubi bist erscheinen mir die 1800€ etwas hoch, das kannst Du aber auch leicht selbst nachprüfen. Im Strafbefehl steht die Anzahl der Tagessätze aus denen sich die 1800€ ergeben. Ein Tagessatz ist Dein Monatsnettoeinkommen geteilt durch 30. Verdienst Du also 1200€ dann liegt Dein Tagessatz bei 40€. Angenommen Du hast eine Geldstrafe von 35 Tagessätzen zu zahlen dann sind das 1400€.

Viel Glück

1

Was möchtest Du wissen?