strafbar als Mitarbeiter bei Schwarzarbeit

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

wenn Dir das bekannt ist, könntest Du mal nach dem Straftatbestand "Strafvereitelung" im Minimum suchen.

Steckst Du tiefer mit drin, kann Dir sogar Beihilfe zur Steuerhinterziehung im inimum unterstellt werden. Noch höher geht das Strafmaß, wenn das im großem Umfang und ggf. zusammenhänglich mit dem Tatbestand Sozialleistungsmissbrauch genannt werden könnte.

Eventuell könnte sich schon mal vorab eine Rechtsberatung bei einem Anwalt empfehlen.

Dem kannst Du unter 4 Augen schildern, in wieweit Du von der Sache wußtest als Buchhalter und in welchem Strafmaß sich die Angelegenheit für Dich bewegen könnte.

Rechtsberatung kostet nicht die Welt...aber notfalls könnte sich die Option einer Selbstanzeige spürbar strafmildernd auswirken.

mfg

Parhalia

Die bloße Mitwisserschaft ist noch längst keine "Strafvereitelung" und darum auch nicht strafbewehrt!

0
@Familiengerd

Ich würde es im kausalen Zusammenhang besser mit einem Anwalt unter 4 Augen klären. ( Rechtsberatung )

Besser so, als zu sagen " Ja, alles ist guuut "

0

Du selbst machtst Dich natürlich nicht strafbar, nur weil Du weißt, dass in der Firma "schwarz gearbeitet" wird.

Anders sieht die Sache möglicherweise aus, wenn Deine Tätigkeit in der Abrechnung und Buchhaltung Bestandteil der Abwicklung von Schwarzarbeit ist.

Du solltest Dich - vielleicht erst einmal anonym - mit Deinem Problem (eventuell auch was eine mögliche eigene Beteiligung angeht) mit der für die Bekämpfung von Schwarzarbeit zuständigen Zollbehörde in Verbindung setzen und nach Hilf/Unterstützung fragen.

Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt, sondern ein schwerwiegender strafrechtlicher Tatbestand!

solltest du noch vom Staat geld bekommen, und es kommt raus das du schwarzgearbeitet hast, mußt du an den Staat den Unterhalt, Anwaltskosten, Gerichtskosten (bekommt ein verfahren wegen Betruges) und die strafe bezahlen.

Sie/er selbst arbeitet nicht schwarz, sondern weiß nur, dass in der Firma schwarz gearbeitet wird !!!

0

Ist es strafbar Schwarzarbeit anzubieten aber noch nicht ausgeführt zu haben?

...zur Frage

Ist Zeitungen-Austragen als Schwarzarbeit strafbar?

Hallo :3

Nehmen wir mal an, ich würde mit 15 Jahren Zeitungen austragen und dafür monatlich 60 Euro verdienen, diese jedoch bar auf die Hand bekommen und nicht als Minijobber angemeldet sein (alles rein theoretisch versteht sich ^^), würde dann auch ich mich strafbar machen, oder lediglich der Arbeitgeber?

Eure "ich denke", "vielleicht", "ich glaube"-Antworten könnt ihr euch sparen, liebe Leute die nur Punkte wollen. :P

Danke, Lg Loloff :)

...zur Frage

Zoll verdacht auf Schwarzarbeit!

Hallo Bekannter bekam Post von Zoll verdacht auf Schwarzarbeit!

Ein Bekannter ALG Empfänger soll bei seinen Vater(Subunternehmer) Schwarz gearbeitet haben,das Stimmt natürlich nicht!

Als Beweis soll ein Stunden Zettel dienen der Belegt Das der Vater(Subunternehmer) von den Betrieb für die Arbeitskräfte des Subunternehmers gezahlt hat,

auf Dieser Abrechnung Taucht der Spitzname von meinen bekannten auf und die Stunden die er gearbeitet haben soll (c.a 20 Std. und der Monat) und das er 130 Euro für die Arbeit bekommen hätte. Es ist keine genaues Datum auf den zettel angegeben.

Der Zoll ist auf die richtige Anschrift nur gekommen weil der Vater die Daten den Zoll mitgeteilt hat.

Nun will der Zoll Die Sachen den Arbeitsamt und den Staatsanwalt übermitteln.

Frage:Kann der Zoll jetzt ihn der Schwarzarbeit überführen oder der Staatsanwalt? Der

Beweis ist doch etwas schwammig oder nicht?

Und was Kommt ihn von der Arge auf ihn zu? MFG

...zur Frage

Ab wann arbeitet man Schwarz, und was ist der Rahmen wo noch nicht als Schwarzarbeit zählt,wie sind da die die Rahmenbedingungen?

Wie sind da die Gesetzlichen Regelungen?

...zur Frage

MItarbeiter macht Schwarzarbeit, Chef auch schuldig?

Hallo

ich habe eine Frage zu Schwarzarbeit.

Nehmen wir mal folgende Situation:

zB Schreinerei: der Mitarbeiter baut nach seiner normalen Arbeit noch allerhand Sachen für sich selbst bzw. für seine eigenen Kunden, schwarz versteht sich. Arbeitsmaterial besorgt er sich selbst, kein Firmenmaterial. Der Chef weiß es, kann es im Grunde ja auch nicht übersehen und akzeptiert das.

Würde der Chef sich mit schuldig machen? Würde er nur schuldig sein, weil er die Schwarzarbeit seines Mitarbeiter nicht anzeigt und ignoriert oder kann er auch noch für was anderes schuldig gemacht werden? Kommt er da raus, wenn er behauptet, er wüsste nicht was sein Mitarbeiter macht oder dachte sein Mitarbeiter baut nur ein paar Sachen für sich selbst?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?