Strafantrag und Strafanzeige, wo ist der Unterschied?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo, lieber WilliPahl!

Du stellst eine ganz ausgezeichnete und von mir entsprechend hochbewertete Frage. Sie ist absolut berechtigt.

Denn tatsächlich besteht zwischen "Strafantrag" und "Strafanzeige" ein großer, sachlicher Unterschied.

Dies haben jedoch bisher nicht einmal die in der ARD versammelten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kapiert.

So wird beispielsweise in Deutschlands Informationsquelle Nummer eins, der "Tagesschau" willkürlich wechselnd davon gesprochen, dass

  • "eine Strafanzeige GESTELLT wurde",
  • "eine Strafanzeige ERSTATTET wurde",
  • "ein Strafantrag ERSTATTET wurde",
  • "ein Strafantrag GESTELLT wurde".

Richtig ist:

1.) Ein STRAFANTRAG wird GESTELLT. 2.) Eine STRAFANZEIGE wird ERSTATTET.

Zum sachlichen Hintergrund:

Das Strafgesetzbuch (StGB) unterscheidet "Antrags-Delikte" und "Offizial-Delikte".

ANTRAGSDELIKTE sind Straftatbestände, die nur AUF ANTRAG strafrechtlich verfolgt werden. Der Geschädigte muss also einen STRAFANTRAG stellen, damit der Täter überhaupt bestraft werden kann.

Anders bei den sogenannten OFFIZIAL-DELIKTEN:

Sie werden "offiziell", das heißt: von Amts wegen, strafrechtlich verfolgt. Hier ist kein ausdrücklicher Antrag des Geschädigten erforderlich. Die zuständige Staatsanwalt (und auch die ihr nachgeordnete Polizei) verfolgt den vermuteten Straftatbestand "von Amts wegen", also: "offiziell". Deswegen: "Offizial-Delikt"!

Bei diesen "Offizial-Delikten" wird - juristisch korrekt - "STRAFANZEIGE ERSTATTET".

Bei den weniger kriminellen und deshalb nachgeordneten "Antrags-Delikten" wird - juristisch korrekt - "STRAFANTRAG GESTELLT".

Jetzt weißt Du es also ganz genau.

Und wenn die ARD-"Tagesschau"-Redaktion so gut informiert wäre, wie jetzt Du: Dann würden in der "Tagesschau" in Zukunft nicht mehr die falschen Begriff "STRAFANTRAG ERSTATTET" und "STRAFANZEIGE GESTELLT" vorkommen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WilliPahl
12.10.2010, 19:09

Wau, danke! Wenn der private Ärger nicht wär, würde die Juristerei mir richtig spaß machen. Ich bin alt wie ne Kuh, und lern immer gern noch was dazu.

1
Kommentar von Semmel76
20.10.2010, 04:30

Der Fragesteller erhielt eine ebenso ausgezeichnete, fundierte Antwort. Daumen hoch!

0

Das sind zwei völlig verschiedene Dinge und dennoch ein recht komplexes Thema. Nehmen wir mal den § 303 StGB. Das ist die Sachbeschädigung. Gemäß § 303e StGB wird die Tat aber nur auf Antrag verfolgt, es sei denn die StA bejaht das besondere öffentliche Interesse, dann ermittelt sie trotzdem. Der Strafantrag muss schriftlich erfolgen und unterzeichnet sein und ist binnen einer Frist von drei Monaten gestellt sein. Das StGB nennt diese Vergehen Antragsdelikte. Anders als bei der Strafanzeige, kann der Strfantrag auch binnen von drei Monaten zurückgenommen werden.

Mit der Strafanzeige werden Offizialdelikte verfolgt. Ist die Anzeige erstattet, so muss die StA ermittelen. Eine Anzeige kann auch nicht zurückgenommen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind 2 verschiedene Sachen. Hier ist das sehr ausführlich erklärt: http://th-h.de/infos/jura/strafanzeige-strafantrag.php

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WilliPahl
12.10.2010, 19:11

Dein Tip war Spitze, hab ich mir gerade ausgedruckt. Hätte Dir liebend gern das Sternchen verpasst, aber dann kam Bluejeansboy. Echt gut manchmal gf

0

Was möchtest Du wissen?