Strafantrag akzeptieren oder Hauptverhandlung einleiten?

4 Antworten

Leider hast Du nicht geschrieben, ob die 20 sich auf die Anzahl der Tagessätze oder auf die Höhe der Tagessätze bezieht. Wenn die 20 die Anzahl ist, solltest Du das akzeptieren, da Du damit recht günstig wegkommst. Du kannst allerdings gegen die Höhe des Tagessatzes Einspruch einlegen, dann wird die Höhe Deinem jetzigen Einkommen angepaßt - dann dürftest Du eher bei 15 und nicht bei 80 landen.


Sollte es sich um die Höhe des Tagessatzes handeln, lohnt ein Einspruch insgesamt wohl schon, da hier eher 30-50 Tagessätze zu erwarten sind und 80 schon unverschämt viel ist - es sei denn, Du hast schon einiges an Vorstrafen.

Es sind 20 Euro Tagessatzhöhe und 80 Tagessätze. = 1.600 Euro

Wie tief werden die wohl bei mir gehen was die Tagessatzhöhe anbelangt? Oben hab ich die Verhältnisse beschrieben.

Und vorallem, hab ich eine Chance da vielleicht nach einer Hauptverhandlung glimpflicher rauszukommen, wenn auch noch die Provokationen beachtet werden, dass die Bande da betrunken Ärger gemacht hat und ich dafür auch Zeugen habe. Oder ist für das Gericht eben nur wichtig, dass ich einen schlag gelandet habe, das wäre ziemlich unfair.

0
@Natriumcarbonat

Ich halte die Chance, dass es deutlich weniger wird, bei über 80%. Realistisch wären hier 20-30 Tagessätze. Evtl. auch eine Verfahrenseinstellung in der Verhandlung nach § 153a StPO. Das solltest Du in einer Gerichtsverhandlung auf jeden Fall ausdrücklich beantragen. Eine Garantie, dass es besser wird, gibt es aber natürlich nicht. Das Gericht ist an die 80 Tagessätze nicht gebunden, es kann auch schlimmer kommen. Ist halt nur sehr unwahrscheinlich.

Aber auch die Höhe des Tagessatzes orientiert sich am Monatseinkommen und soll ein Dreißigstel betragen. Und da dürfte wohl auch eine Reduzierung auf 10-15 Euros möglich sein.

1

Sollte 80 € ein Tagessatz sein ist das sicher sehr hoch.

Ich gehe mal davon aus daß es sich um 80 Tagessätze zu je 20 € handelt. Du mußt wissen wie hoch Dein Einkommen ist bzw. war. Schon für Harz IV Empfänger werden 15 € Tagessatz berechenet.

genau, was ist deine Einschätzung der Sache? Hauptverhandlung? Komm ich da noch irgendwie besser weg?

0

Der Versuch eines Einspruchs schadet nicht. Wenn kannst Du nur "gewinnen" .

Stell im Rahmen der Begründunng noch einmal dezidiert Deine wirtschaftlichen Verhältnisse dar.

Wenn kannst Du nur "gewinnen" .

Das ist leider falsch. Bei einem Einspruch ist das Gericht an die Konditionen im Strafbefehl nicht gebunden. Heißt: Es kann auch schlimmer kommen.

Das "Verschlechterungsverbot" gibt es nur beim Rechtsmittel der Berufung.

2

was steht mir als Student alles außer Bafög zu?

Ich beginne im Oktober mit meinem Studium. das Problem ist, dass Bafög alleine nicht reicht wenn ich alleine eine Warmmiete von 405 euro zu tragen habe. Habt ihr zufällig gute Ratschläge?

...zur Frage

Krankenversicherungspflicht ab wann?

Guten Abend!

ich bin Student im Master an einer deutschen Universität. Ich arbeit nebenher als HiWi an der Universität. Im Normalfall verdiene ich unter 450 Euro pro Monat und gehe einer geringfügigen Beschäftigung nach. Unverhofft musste ich im Januar mehr arbeiten, wodurch ich die 450 Euro um 250 Euro überschritten habe. Wenn ich nun weiterhin 450 Euro pro Monat bis einschließlich 08/2018 verdiene und ich 09/2018 eine höhere Einmalzahlung bekommen würde, so gilt hierbei die Summe (im Kalenderjahr 5400 Euro) oder die anteilige Summe auf die 9 Monate?

Wenn ich nun im Oktober ebenfalls an der Universität arbeiten möchte und hierbei unter 450 Euro bleibe, in Summe im Jahr 2018 aber 5400 Euro überschreite, bin ich damit dann ab 10/2018 versicherungspflichtig in einer studentischen Krankenversicherung? Wäre dies dann für 11/2018 und 12/2018 ebenfalls der Fall?

Wenn ich dann im 01/2019 weiterhin einer geringfügigen Beschäftigung nachgehe, diese aber unter 450 Euro liegt, kann ich hierdurch wieder in der Familienversicherung eintreten und damit beitragsfrei sein?


Ich bin unter 25 Jahren.


Vielen Dank für Eure mithilfe!!

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Strafbefehl wg. Verstoß gg. BTMG - wie sollte man sich verhalten?

Hallo, ich hoffe, jemand kann mir einen Rat geben.

Der Fall ist folgender:

Ein Mann wurde 2009 in Bayern mit einer sehr sehr geringen Menge Haschisch erwischt (eigentlich nur ein leeres Gefäß mit ein paar Bröseln). Gegen eine Zahlung von 300 Euro wurde die Sache erledigt, es gab keine Verhandlung und keine Vorstrafe, aber einen sog. "Bleistifteintrag".

2011 wurde er wieder erwischt, diesmal mit 0,2 Gramm. Letzte Woche kam der Strafbefehl, wieder 300 Euro, aber mit der Info, dass er dann vorbestraft sei.

Wie soll er reagieren? Bezahlen und die Vorstrafe hinnehmen? Was passiert, wenn er Einspruch einlegt? Gibt es dann automatisch eine Hauptverhandlung oder wird der Fall nochmal geprüft und er kann sich zum Fall äußern, ohne zu riskieren, dass er die Gerichtskosten zahlen muss? Ist es richtig, dass ein Einspruch auch wieder zurückgenommen werden kann, ohne dass negative Folgen entstehen?

Ist es relevant, dass er zum Zeitpunkt, wo er das zweite Mal erwischt wurde, wegen ADHS und damit verbundenen psychischen Problemen in neurologischer Behandlung war und Haschisch gewissermaßen eine Art Eigenbehandlung darstellte?

Vielen Dank für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?