Stottern nach Logopädie geht weiter?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi, der Vorredner hat recht, Stottern verläuft häufig in Phasen/Wellen. Versuche deshalb bitte, nicht zu arg frustriert zu sein, weil sich dein Stottern wieder zeigt. "Rückfälle sind also ganz normal. Wichtig ist aber, dass du dann dran bleibst und etwas tust - und das tust du jetzt ja z.B. schon im ersten Schritt, weil du dich informieren willst und nachfragst.

"Heilung" im Sinne von "dauerhafte, absolute Abwesenheit des Stotterns" kann übrigens ab der Pubertät nicht mehr das Ziel einer Therapie sein, weil Stottern ab da fast immer lebensbegleitend ist. Wer dir also Heilung verspricht, ist mit Vorsicht zu genießen. Aber, wie gesagt, du bist dem Stottern nicht ausgeliefert, du kannst etwas tun (und tust es ja auch schon).

Also, was könnte dir also jetzt helfen?

Zunächst: Schau dir mal diese Videos an, da werden u.a. die Symptome des Stotterns erläutert. Was du beschreibst sind Blockierungen, die eines von 3 Kernsymptomen des Stotterns sind (und durchaus weniger bekannt, als z.B. Wiederholungen):

http://www.bvss.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1&Itemid=18

Und dann:

Es gibt ja verschiedene (anerkannte) Methoden zur Stottertherapie und auch verschiedene Formen. Vielleicht wäre eine Intensivtherapie, über mehrere Wochen, z.B. in den Ferien für dich besser? Vielleicht liegt dir die Stottermodifikation, vielleicht aber auch die Sprechmodifikation besser oder eine Kombination daraus?

Auf www.bvss.de/therapie haben wir für alle zum Nachlesen die Unterschiede der Methoden und der Formen erklärt. Das wäre für hier zu viel (unsere Antwort ist schon jetzt viel zu lang :-)

Es ist auf jeden Fall wichtig, dass du dir möglichst die Therapiemethode und -form aussuchst, die zu dir und deinem Stottern passt. Auch, damit es dir leichter fällt, die bei z.B. der Logopädin gelernten Techniken  wirklich im Alltag dauerhaft anzuwenden.

Ruf bitte mal bei unserer Fachberatung an (ist kostenlos, normale Festnetzverbindung). Dort kannst du gerne erzählen, was du bei der Logopädin schon gelernt hast, womit du gut klar kamst und womit nicht usw. usf.. Unsere Beraterin (auch eine Stottertherapeutin) kann dir deine Fragen beantworten, dir die Methoden näher erklären und auch mehr über den Verlauf von Stottern bzw. den Verlauf der Behandlung.

Danach kannst du bestimmt besser entscheiden, was du jetzt brauchst. Eine neue/andere Therapie? Oder eine weitere Auffrischung der bisherigen? Oder etwas ganz anderes?

Fachberatung der BVSS zu Stottertherapie und Selbsthilfe

Telefon 0221 139 1108, donnerstags von 17-20 Uhr und freitags von 12-14 Uhr.

"Wir", das ist übrigens die Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. (BVSS). Wir sind ein gemeinnütziger Verein, gegründet von Stotternden für Stotternde und ihre Angehörigen. Unser Ziel ist es über Stottern aufzukären und neutral über Möglichkeiten von Therapie und Selbsthilfe zu informieren.

Alles Gute!
Deine BVSS

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Plexkev
06.05.2016, 13:37

danke

1

Ich stottere auch und war 10 Jahre bei der Logopädie..genau das selbe wie bei dir, es war weg und dann kommt es wieder. Dies liegt daran das stottern in wellenförmiger Weise Auftritt. Bei mir hat es dann endlich mit der Bonner Stottertherapie geklappt..melde dich mal dort:) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Plexkev
06.05.2016, 12:32

Hallo danke erstmal Ich hab mir gerade ein Video angeschaut und der Junge stottert da ja eigentlich bei jedem Wort.. und bei mir sind es ja eig nur die satzanfänge und das ist auch nicht immer so also wenn ich das erste wort vom satz raus hab läuft alles

0

Was möchtest Du wissen?