Storno von eine Gebuchte Reise?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das ist richtig so. Die 70% fallen an bei Sornierung zwischen dem 29. und dem 15. Tag vor Reisebeginn.

Ich vermute mal, diese Regelung wird sich in deinen Vertragsunterlagen so finden.

Ob dieser Satz in der Höhe so haltbar ist, wäre zu klären, im rechtlichen Grundsatz jedoch ist er in jedem Fall rechtens.

Hier gilt der Grundsatz "pacta sunt servanda" was heisst, dass Verträge einzuhalten sind. Das heisst, du warst verpflichtet, den Vertrag zu erfüllen.

Aus diesem Grund empfiehlt es sich immer, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschliessen. Diese kostet nicht die Welt, ist aber Gold (Geld) wert, wenn man sie im Ernstfall hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War Euch bei Vertragsabschluß bekannt, wie die Bedingungen bei einer Stornierung sind? Eine Reiserücktrittsversicherung hattet Ihr nicht abgeschlossen? Wenn beides nicht der Fall ist, werdet Ihr nicht umhin kommen, diese 70 % des Reisepreises zu zahlen! Ärgerlich, aber durchaus üblich bei den Reiseveranstaltern und auch rechtens!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von wem wurde diese Tabelle denn erstellt? Ich halte 70% für vollkommen übertrieben und würde die auch nicht bezahlen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Blindi56
03.11.2016, 12:21

Wenn das so in den AGB des Reiseveranstalter steht, hat man das bei Buchung akzeptiert. Nur stimmt die Anzahl der Tag ja offensichtlich nicht, daher Einspruch einlegen.

2
Kommentar von Interesierter
03.11.2016, 12:32

Damit wäre ich vorsichtig. Dem Grunde nach ist die Sache eindeutig. Der FS hat hier weder ein vertragliches, noch ein gesetzliches Rücktrittsrecht. Er ist daher zur Vertragserfüllung verpflichtet.

Die Aufhebung des Vertrages gegen Zahlung einer pauschalen Gebühr ist grundsätzlich nicht zu beanstanden. Sie müsste als AGB zwar durch die Inhaltsprüfung aber ich gehe davon aus, dass sie dieser standhalten wird.

Die Klausel kommt nicht überraschend und verschlechtert auch die Position des Kunden nicht.

Wäre ich der Reiseveranstalter, würde ich bei Weigerung gerichtlich mahnen und notfalls Klage gegen den Kunden erheben. Die Chancen, den Prozess zu gewinnen, stehen für den FS sehr schlecht. Und wenn er schon keine Reiserücktrittsversicherung hat, darfst du davon ausgehen, dass er auch keine Rechtsschutzversicherung hat. Dann wird der Spaß noch viel viel teurer.

0

Laut der Tabelle würde ich 40 % meinen. Einspruch einlegen! Oder gilt das Datum, an dem dieStornierung bei denen angekommen ist?

AGB lesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Antitroll1234
03.11.2016, 12:24

40% bis 30 Tage vorher.

70% bis 15 Tage vorher

17 Tage vorher fallen daher nicht unter "bis 30 Tage vorher".

2

Ja, das ist richtig. Deswegen schließe ich immer eine Reiserücktrittsversicherung ab. Da kann mir das nicht passieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sittemati
03.11.2016, 13:31

Wir haben eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen aber die Hanse Merkur viel nichts Zahlen da das Knie schon vor fünf Monaten bei der Buchung Behandelt würde. Mann sol keine Versicherung Abschließen wenn mann bei einer Buchung krank ist.

0

Bis zum 15 Tag. vor Reisebeginn 70%.

Und Ihr habt am 17. storniert. Ich seh da keine Unklarheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Blindi56
03.11.2016, 12:48

17 Tage vor Reisebeginn ist doch eher als "am 15. Tag". Die70 % beziehen sich auf den 7. bis 15. Tag...

Vermutlich hat da der Reiseveranstalter-Mitarbeiter den gleichen Denkfehler...

1

Vom 29.-15. Tag vor Reisebeginn sind es 70%

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Blindi56
03.11.2016, 12:46

Eben nicht. Vom 7. bis 15. Tag vorher sind es 70 %....

1

Ja ist richtig so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kenne ich . Hatte auch mal so ein Vorwahl , leider musste ich die 70% zahlen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?