Stoppt Hormonentzug bei ProstataKarzinom auch das Wachstum von Metastasen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ja, häufig wird das Wachstum auch von Metastasen durch den Hormonentzug gestoppt bzw. wenigstens verzögert.

Das trifft allerdings nicht immer zu, es gibt auch sog. hormonrefraktäre (also nicht auf Hormonentzug reagierende) Prostatakrebse. Häufig sind das auch besonders aggressive Varianten, z.B. auch bei hohen Gleason-Werten (also 9 oder 10).

Oft gibt es aber auch noch andere wirksame Behandlungsmethoden - je nachdem, wo die Metastasen sitzen.

Und: GERADE beim Prostatakarzinom kann man viele Jahre auch mit Metastasen gut leben.

Hallo, der Prostatakrebs "lebt" von Hormonen. Wird ihm seine Nahrung entzogen, so ist die Erfahrung, wächst er nicht weiter, kommt es zu einem Entwicklungsstillstand, oftmals zu einem Rückgang. Hormonentzug ist chemisch (Pharma-Produkte) und natürlich möglich. Dem chemischen Entzufg sollte der Vorrang gegeben werden, da der natürliche Entzug Kastration heißt und unwiderruflich ist.

Was möchtest Du wissen?