Stoppt die Zeit bei -273°C?

...komplette Frage anzeigen

39 Antworten

du liegst absolut falsch. Die Relativitätstheorie verbindet Zeit mit Materie und nicht mit Wärme.

Das bedeutet je mehr Masse desto langsamer läuft die Zeit. Je weniger Masse desto schneller läuft die Zeit, da Zeit relativ ist. Deshalb heißt es auch RELATIVITÄTS-Theorie. Als Beispiel: Würdest du mit einem Raumschiff in ein schwarzes Loch fliegen würdest du niemals miterleben wie du das Zentrum erreichst (wobei man natürlich nicht genau sagen kann wie so ein schwarzes Loch von innen aussieht). Ein schwarzes Loch hat so viel Masse, dass die Zeit im inneren theoretisch still steht. Je näher du auf das Schwarze Loch zu fliegst desto langsamer vergeht für dich die Zeit bis sie schließlich stillsteht.

Andere Beispiel: Der versuch hat wirklich statt gefunden. Ein Astronaut auf einer Raumstation hat eine Uhr mit ins Weltall genommen. Diese Uhr wurde Atom genau mit einer anderen synchronisiert. Als der Astronaut nach einem Jahr wieder auf die Erde zurück kam ging seine uhr um ein paar Sekunden (oder noch weniger) vor. Warum? Weil er im Weltall war und somit weg von der Masse, also der Erde. Seine Zeit lief schneller, da er weniger Masse ausgesetzt war.

Du darfst nicht den Fehler machen Zeit mit dem Begriff einer Uhr zu verwechseln. Eine Uhr ist einfach nur ein Zählinstrument. Du kannst auch nicht sagen die Zeit steht still, nur weil deiner Uhr die Batterien fehlen.

Die Frage ist also nicht wie kalt ist es, sondern wie viel Masse umgibt mich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von puecklerice
12.10.2011, 14:01

Beste Antwort. DH

0
Kommentar von Chrestomanci
12.10.2011, 17:21

Super Antwort =)

0
Kommentar von nicole98
12.10.2011, 19:59

wieso wird diese Antwort nicht als hilfreichste ausgezeichnet???

0
Kommentar von Franky08
12.10.2011, 20:17

Die Relativitätstheorie verbindet Zeit mit Materie und nicht mit Wärme.

Was ist denn Wärme ? Wärme ist abhängig von der Bewegung (Reibung) von Objekten. Also auch von der Bewegung im Inneren einer Materie, oder ?

0
Kommentar von Olive92
13.10.2011, 01:18

und wie wirkt diese Masse genau ? warum wirkt die masse auf die zeit?

0

Was ist Zeit? Jedenfalls leichter zu messen als zu definieren.

http://www.wasistzeit.de/wasistzeit/

Zitat von dort:


"Es gibt mindestens drei Zeitpfeile, die unsere Vergangenheit von der Zukunft unterscheiden:

· den thermodynamischen Pfeil - die Zeitrichtung, in der die Unordnung zunimmt (Gesetz der Entropie)

· den psychologischen Pfeil - die Zeitrichtung, in der wir die Vergangenheit und nicht die Zukunft erinnern

· den kosmologischen Zeitpfeil - die Richtung, in der das Universum sich ausdehnt und nicht zusammenzieht


Wenn alles im Universum auf -273°C runtergekühlt würde, würde dann die Zeit aufhören zu existieren?

Zwei der drei o.g. Zeitpfeile wären verschwunden. Wobei dazu gar keine -273°C erforderlich sind, es reicht bereits, dass die gesamte Energie gleichmäßig im Universum so verteilt ist, dass das Maximum der Entropie erreicht ist.

Damit entfällt der thermodynamische Energiepfeil, und auch der psychologische - mangels nutzbarer Energiequellen (oder auch: Entropiesenken) gibt es "uns" nicht mehr.

Und jetzt die große Frage: Wenn zwei Drittel dessen, was wir bisher unter "Zeit" verstehen, wegfallen, und ein Drittel übrigbleibt (das Universum sich weiterhin ausdehnt), gibt es dann die Zeit noch?

Da im gesamten menschlichen Erfahrungsraum die drei Zeitpfeile gleich verlaufen, musste man sich noch keine Gedanken darüber machen, ab wann wir von einem Verschwinden der Zeit reden.

Zusammengefasst: Gib mir eine exakte Definition der Zeit, und ich sage Dir, ob sie bei -273°C aufhört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine interessante Spekulation. Aber ich denke, es ist anders herum. Wenn es keine Zeit mehr gäbe, gäbe es keine Bewegung und damit auch keine Wärme. Solange es aber Zeit gibt und Bewegung, ist der absolute Nullpunkt unerreichbar, gibt es keine Möglichkeit etwas auf den absoluten Nullpunkt abzukühlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Atome können sich - auch beim absoluten Nullpunkt - nicht nicht bewegen. Dies würde der Heißenbergschen Unschärferelation widersprechen die Besagt, dass man die Paramter Geschwindigkeit und Position niemals zum gleichen Zeitpunkt exakt bestimmen kann.

Legt man deiner Idee ein Bezugssystem zugrunde,dann könnte man,bei absolutem Stillstand,zu einem bestimmten Zeitpunkt genau sagen, an welchem Ort die Atome sind und wie schnell sie sich bewegen - nämlich garnicht.

Es ist also der Quantenphysik zu verschulden, dass man der Zeit ihre Bedeutung nicht abnehmen kann. Selbst beim absoluten Nullpunkt gibt es noch die sogenannte Nullpunktschwingung,es bewegt sich alsoweiterhin, gemäß den Gesetzen der Physik. Könnten alle Atome des Universums absolut stillstehen und würde sich nichts, wirklich ganrichts im All verändern - dann würde die Zeit nicht stillstehen,sondenr sie würde ihren Bezug verlieren. Es wäre nämlich vielmehr so,dass man keine Aussage über eine Zeit treffen könnte, da sie keinen Bezug zur Realität hätte. Ebensogut könnte ich für unser Universum eine Kraft postulieren, die zwar existiert, jedoch keinerlei Auswirkungen auf das All hat und sich auch sonst nicht präsentiert. Diese hätte physikalisch keine Bedeutung, da es keinen Unterschied machtob sie existiert, oder nicht (sie ist ja so oder so nicht messbar)

Ein kleiner Exkurs zur Unschärferelation: Man kann diese mit einem Formal 1 Auto und einem Fotoapperat sehr gut veranschaulichen. Stellt euch einen Rennwagen vor, der eine gerade Strecke entlangfährt. Neben der Strecke stehen im Abstand von 50 metern Reflektorpfosten. Wenn man nun ein Foto des vorbeirasenden Wagens machen möchte und dazu eine sehr sehr kurze Belichtungszeit,sagen wir eine achttausendste Sekunde, dann ist der Wagen schön knackig scharf auf unserem Foto abgebildet. Allerdings können wir anhand des Fotos nicht mehr sagen,wie schnell der Wagen war. Wenn wir nun eine Belichtungszeit von einer Sekunde wählen, ist der Sportwagen nur ein Streifen auf dem Bild. Passt der Streifen genau zwischen zwei Pfosten, so wissen wir (in verbind mit der belichtungszeit), dass das Auto mi knapp 200km/h gefahren ist - wegen des Streifens erkennen wir diesen abe rnicht mehr scharf auf dem Foto, es ist UNSCHARF geworden.

Das ist die Kernaussage der Unschärferelation. Natürlich kann man, im Falle des F-1 Autos, ein Mittel finden, bei dem man den Wagen gut erkennt und dieser dennoch leicht verzogen ist - dies ist aber nur eine Näherung und nie exakt. Nun liegt dies hier an der Kamera, nach Heißenberg liegt diese Unschärfe in der Natur der Physik selbst und nicht am Messgerät.

Sorry für die Tippfehler - aber ich bin diese Tastatur langsam Leid :)

Hoffe ich konnte helfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Panazee
14.10.2011, 11:00

Jein.

Die Heisenbergsche Unschärferelation besagt:

Es ist nicht möglich, ein Quantenobjekt in einem Zustand zu präparieren, bei dem der Ort und der Impuls beliebig genau definiert sind.

Wobei ich hier auf die Formulierung "Es ist nicht möglich, ein Quantenobjekt in einem Zustand zu präparieren" eingehen möchte. Es ist anscheinend nicht möglich 0k zu erreichen, also stimmt diese Aussage. Die Frage ist, ob sie gültig wäre, wenn es möglich wäre 0k zu erreichen. Wenn der Impuls 0 wäre, dann könnte man natürlich den Ort lokalisieren. Um bei deinem Beispiel zu belieben: Ein stehendes F1 Auto kann man mit jeder Belichtungszeit aufnehmen und erhält immer dasselbe Auto an derselben Stelle.

Bevor Supraleiter 1911 entdeckt wurden war die Theorie, dass es keine Objekte geben kann, die einen elektrischen Widerstand von 0 haben. nun weiß man, dass man in bestimmten Stoffen durch Kühlung auf Temperaturen, die vorher einfach nicht erreichbar waren, den elektrischen Widerstand auf 0 reduzieren kann.

0

Ich habe viele der Antworten gelesen und bin auf folgende Theorie gestoßen. Wären wir in der Lage, die gesamte Erde dauerhaft auf -273,15°C herunterzukühlen, dann würde sich auch auf dem gesamten Globus nichts mehr bewegen. Meere, Flüsse und die Athmosphäre wären vollständig eingefroren, es gäbe keinerlei Bewegung in der Molekularstruktur der zahlreichen Verbindungen. Somit müsste doch auch die Rotation der Erde nachlassen, denn bei 0 K bewegt sich nichts mehr. Sofern sich jedoch der Globus nicht mehr um die Sonne dreht, gäbe es von dem Moment auch keine Tage, Wochen, Monate, Jahre mehr, es gäbe keinen Sommer und keinen Winter, keine Bewegung. Die Erde gliche einem stillstehenden eingefrorenen Ballon. Wenn es jedoch keine Sekunden, Minuten, Stunden usw. mehr gibt, dann existiert die Zeit ebenfalls nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fruchtgummii
19.12.2015, 08:38

mit paar atombomben kannste das auch erreichen

0

Der Quantenfluktuation wegen gibt es keine Abkühlung bis hin auf den absoluten Nullpunkt.

Ansonsten schiene mir deine Idee durchaus nachvollziehbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin auch ein Laie, aber ich meine, die Zeit existiert durch den Raum, und nicht durch Bewegung.

Wie die anderen hier bereits sagten, kann man an der Bewegung der Dinge lediglich die Zeit messen.

Die Zeit hält wohl erst an, wenn es keinen raum gibt. D.H., wenn alles, was IST, weg wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Panazee
11.10.2011, 11:29

Also soweit ich weiß bilden Raum und Zeit eine Einheit. Die sogenannte Raumzeit oder 4.Dimension. Beide existieren aber unabhängig voneinander, auch wenn sie sich gegenseitig beeinflussen.

Wenn der Wert der Zeit immer 0 wäre, dann würden die anderen 3 Dimensionen zwar nicht aufhören zu existieren, aber sie würden sich nicht mehr verändern.

Wenn ich ein zweidimensionales Koordinatensystem nehme und ich sage einfach, dass sich X nicht mehr verändert, sondern nur noch y, dann erhalte ich ein eindimensionales Objekt. Eine gerade Linie ohne "Breite". Mache ich das mit einem 3 D Koordinatensystem, und sage, dass sich Z nicht mehr verändert, dann wird aus dem 3 D Objekt ein 2 D Objekt. Z.B. aus einem Würfel ein Quadrat.

Also müsste doch, wenn ich die Zeit auf null setze, ein reines 3 D Objekt übrig bleiben, das sich nie verändert. Das passiert meines Gedankenganges nach bei -273°C.

0

Ich denke nicht, die Sonne läßt sich nicht so einfach einfrieren. Bzw. die Erde würde glatt abkokeln, wenn sie nicht permanent durch ein schwingendes Schutzfeld umgeben wäre. Dieses Schuldfeld entsteht im Erdinneren, wo die Lava fließt, die permanente Reibung des Lavas erzeugt ein eisernes Spannungsfeld, tritt aus dem Nordpol aus und schießt wieder in den Südpol ein. So ist die Erde rundum vor der Kraft der Sonne geschützt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aloha alle miteinander. ich bin 13 find das hier doch recht interessant: selbst wenn die "Zeit" stillstünde, selbst wenn alle atome aufhören würden sich zu bewegen, könnte ich mir im wahrsten sinne nicht vorstellen, dass z.B. die empfindung der zeit dadurch beeinträchtigt werden könnte, ich meine die gedanken kann man ja dennoch nicht daran hindern zu "fließen". :D Deswegen kann ich mir auch nicht vorstellen, dass die zeit langsamer bzw. schneller vergeht wenn man z.b. einen schwarzen loch näher kommt, die empfindung der zeit kann meiner meinung nach nicht wirklich beeinträchtigt werden; deswegen auch keinen richtigen stillstand, zumindest nicht auf phsychologischer ebene. Lg, Luckyduck

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Panazee
19.10.2011, 12:38

@Luckyduck

selbst wenn alle atome aufhören würden sich zu bewegen, könnte ich mir im wahrsten sinne nicht vorstellen, dass z.B. die empfindung der zeit dadurch beeinträchtigt werden könnte, ich meine die gedanken kann man ja dennoch nicht daran hindern zu "fließen".

Gedanken sind elektrische Ladungen, die zwischen deinen Gehirnzellen hin- und her flitzen. Veranlasst dazu werden sie durch diverse chemische Stoffe, die von den Gehirnzellen entweder selbst produziert werden, oder von außen zugeführt werden.

Sowohl deine Gehirnzellen als auch die chemischen Botenstoffe bestehen aus Atomen. Stehen diese Atome komplett still, dann gibt es keine Gedanken mehr, die irgendwohin "fließen" können.

Das wäre dann für dich vom Empfinden her, wie du die letzten paar Milliarden Jahre bevor du auf der Welt warst empfunden hast, als sie "passiert" sind.

0

@frank160171:

die erde würde nicht aufhören zu rotieren, nur weil sie komplett eingefrohren ist...sie würde weiterhin ihre bahn um die sonne ziehen. um die erde still stehen zu lassen müsstest du schon die komplette milchstraße einfrieren, zmnd. aus dem blickwinkel unserer galaxy würde die erde dann still stehen. sobald aber der standpunkt/blickwinkel geändert wird, z.b. du guckst von einer anderen galaxy zur milchstraße, wird sich die erde weiterhin bewegen, zwar nicht um die sonne aber auf der bahn auf der die milchstraße kreist, da die milchstrasse wiederrum von etwas massereichem angezogen wird.

ergo es müsste unser gesamtes universum + jegliche paralleluniversen eingefrohren werden damit die zeit aufhört zu existieren. oder sehe ich das falsch? ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich glaube Zeit ist abhängig von Raum und Gravitation. Vielleicht dort wo keine materie ist, also auch keine Gravitation, dort gibt es auch keine Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich denke nicht, weil wenn man milliarden von LJ. von der sonne enfernt ist hat man bestimmt eine niedrigere temperatur als die die wir jetzt auf der erde erzeugt haben konnten und vllt gibt es ja auf anderen planeten andere elemente die bei -273 grad celsius erst flüssig werden ,.... also mein fazit ich denke es gibt noch niedrigere temperaturen als die 273 grad C. hoffe ich konnte dir weiterhelfen . aber das ist nur mein persönlicher Gedanke;D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Panazee
02.11.2011, 10:11

Also es gibt nicht viel dessen man sich sicher sein kann, aber die Lückenlosigkeit des Periodensystems der Elemente gehört dazu. Es gibt sicher kein Element zwischen Kohlenstoff und Stickstoff oder zwischen Stickstoff und Sauerstoff, das wir bisher nur noch nicht entdeckt haben und/oder das auf anderen Planeten existieren könnte. Kohlenstoff hat 6 Protonen, Stickstoff hat 7 Protonen und Sauerstoff hat 8 Protonen. Das definiert diese Elemente und man kann 100% auszuschließen, dass es ein Element mit 6,5 oder mit 7,5 Protonen gibt. Es gibt nämlich keine halben Protonen.

...und was das Milliarden von Lichtjahren von unserer Sonne entfernt sein angeht, so sei gesagt, dass man sich dann bestimmt schon wieder einer anderen Sonne nähert.

...und -273,15°C (0k) ist die niedrigste Temperatur, die erreicht werden kann, denn: Enthält ein physikalisches Objekt keine Energie, dann hat es die Temperatur 0 K und befindet sich somit am absoluten Nullpunkt. Also müsste jedes Element, dass kälter als 0k (-273,15°C) wäre eine Art "negativer Energie" besitzen.

0

du liegst absolut falsch. Die Relativitätstheorie verbindet Zeit mit Materie und nicht mit Wärme.

Das bedeutet je mehr Masse desto langsamer läuft die Zeit. Je weniger Masse desto schneller läuft die Zeit, da Zeit relativ ist. Deshalb heißt es auch RELATIVITÄTS-Theorie. Als Beispiel: Würdest du mit einem Raumschiff in ein schwarzes Loch fliegen würdest du niemals miterleben wie du das Zentrum erreichst (wobei man natürlich nicht genau sagen kann wie so ein schwarzes Loch von innen aussieht). Ein schwarzes Loch hat so viel Masse, dass die Zeit im inneren theoretisch still steht. Je näher du auf das Schwarze Loch zu fliegst desto langsamer vergeht für dich die Zeit bis sie schließlich stillsteht.

Andere Beispiel: Der versuch hat wirklich statt gefunden. Ein Astronaut auf einer Raumstation hat eine Uhr mit ins Weltall genommen. Diese Uhr wurde Atom genau mit einer anderen synchronisiert. Als der Astronaut nach einem Jahr wieder auf die Erde zurück kam ging seine uhr um ein paar Sekunden (oder noch weniger) vor. Warum? Weil er im Weltall war und somit weg von der Masse, also der Erde. Seine Zeit lief schneller, da er weniger Masse ausgesetzt war.

Du darfst nicht den Fehler machen Zeit mit dem Begriff einer Uhr zu verwechseln. Eine Uhr ist einfach nur ein Zählinstrument. Du kannst auch nicht sagen die Zeit steht still, nur weil deiner Uhr die Batterien fehlen.

Die Frage ist also nicht wie kalt ist es, sondern wie viel Masse umgibt mich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von torfmauke
18.12.2015, 17:14

wobei man natürlich nicht genau sagen kann wie so ein schwarzes Loch von innen aussieht

Ich denke mal, in einem "Schwarzen Loch" ist die Materie so dicht, dass darin kein Platz mehr für irgendwas ist. Somit dürfte es sich um eine kugelförmige Ansammlung von Teilchen ohne Zwischenräume handeln, in die man nicht eindringen kann, sondern die uns nur auf ihrer Oberfläche in ebenfalls maximal verdichtete Materie verwandeln würde. Da die enorme Anziehungskraft sogar Licht einfängt, kann hier der Begriff "aussieht" eh nur ad absurdum geführt werden, denn ohne Licht kein "sehen".

0

" Bei -273°C (der niedrigst möglichen Temperatur) stoppt die Atombewegung komplett. Nichts bewegt sich mehr oder verändert sich. "

Das ist falsch. Es gibt immer noch die Unschärferelation und es gibt immer noch den radioaktiven Zerfall (wäre ja schön, wenn es nicht so wäre), die auch bei 0K existieren. Was man Temperatur definiert ist die statistische Bewegung der Atome als Ganzes. Was das drinnen abgeht, ist eine ganz andere Geschichte, die auch noch kaum verstanden ist.

Somit fällt die Annahme, auf der deine Frage beruht weg.

Um noch mal klar zu sagen: Die Zeit läuft auch bei 0K weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das macht soweit Sinn. Wenn nichts passiert, kannst du die Zeit nicht messen.

Allerdings kannst du nichts auf 0 K herunterkühlen, dieser Zustand würde minimale Entropie bedeuten und die Entropie in einem System nimmt über Zeit zu.

Und es wird tatsächlich angenommen, dass vor dem Urknall keine Zeit war. Wie dann der Urknall plötzlich passieren konnte (wo es doch keine Zeit gab), ist immer noch ein Rätsel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen wunderschönen Morgen, lieber Panazee,

gute Frage das. Ich würde mal so sagen:

In diesen physikalischen Grenzbereichen ist Zeit eine rein rechnerische Größe für die Veränderung von Zuständen jeglicher Art. Sie tritt immer da auf, wo du ein Delta findest. Wenn du also einen Raum generierst, der gegen jede quantentheoretische Aussage absolut frei von jeder Energie ist, findet dort auch keine Veränderung statt. Die Zeit stünde dort still.

Zu Teil zwei ergibt sich daraus, daß, wenn man das Universum vor dem Urknall als einen Punkt mit keiner räumlichen Ausdehnung und daher unendlich hoher Energiedichte betrachtet, in diesem Punkt selbst keine Veränderung stattfinden konnte - es gab schlicht keinen Raum dazu. Damit war dieser Punkt ebenfalls zeitlos und nicht einmal Teil unseres Universums, da er ja existierte, bevor es entstand. Unser Universum ist kausal und bedarf infolgedessen der Zeit, die hier gerichtet ist. Ich selbst halte die Zeit aber für eine Funktion unseres Universums, genau wie den Raum. Geht diese Funktion gegen Null, wie in einigen Grenzbereichen der Physik vorhergesagt, sind wir zwar noch nicht am A... des Universums - aber wir können ihn von da aus sehen ;-)

LG andisazi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MinEcRafTCreep
12.10.2011, 20:39

gute frage das , und auch gute antwort das !

0

Hmm, ich bin kein Physiker aber das kann nicht klappten da man die Minimaltemperatur ja gar nicht erreichen kann. Diese gibt es nur in der Theorie. Eine tatsächlich erreichte Temperatur wir immer um Bruchteile eines °C abweichen. Somit kann man an Atombewegung in Bezug zur Temperatur doch die Zeit messen, da kein Faktor 0 ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich denke ml nein da sich die zeit immer weiterbewegt. die ate stehen ja still, aber das licht bewegt sich weiter. die atome von der sonne stehen zwar still doch das lciht welches sich vor dem stillstand losging ist auch jtzt noch in bewegung. irgendwann sind die lichter aber weg da sich die atome nicht mehr bewegen und so kann man ja messen das zeit vergangen ist...oder nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Panazee
11.10.2011, 11:50

Stimmt. Da hast du recht. Das ist ein guter Gedanke.

Wellen würden weiter existieren. Sobald einmal etwas angefangen hat Wellen auszusenden ist die Zeit auch mit -273°C nicht mehr zu stoppen.

0

Also ich hatte mal Gedanken, die deinen ähnlich waren. Und ich habe sie auch noch nicht so ganz verworfen. Bin aber ebenfalls kein Physiker. ;-)

Wenn es dir auch nicht unbedingt weiter helfen sollte, interessieren dich vielleicht dennoch die Fragen (+ deren Antworten), die ich dazu gestellt habe. Deswegen lass ich dir mal zwei Links da:

Link 1
http://www.gutefrage.net/frage/wuerde-es-zeit-auch-geben-wenn-absolut-keine-veraenderungen-statt-finden-wuerden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Zeit existiert und läuft weiterhin, sie ist nur nicht mehr messbar, da es keine funktionierenden Messeinrichtungen mehr gibt. So zumindest die Theorie...

Mit dem Urknall ist das insofern nicht denkbar, da nach heutiger Theorie vor dem Urknall auch Zeit, Raum, Materie und Energie nicht existierten, wobei wie zuvor geschrieben, bei -273,15°C Materie, Energie, Zeit und Raum weiterhin existieren, nur Wärmeenergie nicht mehr...

Temperatur hängt nur mit der Menge an Wärmeenergie direkt zusammen, mit nichts anderem...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JellyBelly1511
12.10.2011, 14:44

man kann auch in Gedanken Zählen ...

0

Was möchtest Du wissen?