Stoffmenge n & Avogadro Konstante NA

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Alltag sind wir gewohnt Massen z.B. in der Einheit 1 g anzugeben. Da nun Atome eine verschwindend geringe Masse haben, hat man die AVOGADRO-Zahl eingeführt. Wenn diese Teilchenzahl von einem x-beliebigen Stoff vorliegt, dann liegt die Stoffmenge n(x-beliebiger Stoff) = 1 mol vor.

Wenn man also z.B. n(Natrium) = 1 mol hat, dann ist die Masse dieser Stoffmenge (jetzt ins Periodensystem schauen) m(Na) = 23 g.

Nun kann man also mit der uns vertrauten Masseneinheit auch bei Atomen rechnen.

Die Avogadro-Zahl ist unentbehrlich in der kinetischen Gastheorie, sie ist sozusagen die Schnittstelle zwischen dem Maktokosmos unser sinnlichen Wahrnehmung, und dem Mikrokosmos der Teilchen.

Das Verständnis dieser Größe ist auch eine Brücke zum Umdenken von der Masse zur Stoffmenge, die für die Stöchiometrie unerlässlich ist, wenn man die nicht erfasst, wird man immer Probleme mit dem chemischen Fachrechnen haben.

Wer die Avogador-Zahl richtig einschätzt, etwas über Verunreinigungen und die Allgegenwart der Elemente weiß, kann über die Potenzierungen, Verreibungen und Verschüttelungen der Homöopathen nur noch weise lächeln.

Als Umrechnungsfaktor. Das Periodensystem arbeitet z. B. damit. Es ist doch viel einfach 1 mol zu schreiben, als diese lange Zahl.

Ist ähnlich das Elektronenvolt eV.

0

Was möchtest Du wissen?