Stimmt ihr der Aussage zu: "Menschen essen nur deswegen Fleisch, weil sie von klein auf indoktriniert und manipuliert werden das zu tun."?

Das Ergebnis basiert auf 35 Abstimmungen

stimmt nicht 89%
stimmt 11%

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
stimmt nicht

anderherum wird ein Schuh draus:

denn der Verzichtshype wird durch gezielte Propaganda von Teilen der Lebensmittelindustrie/Teirrechtsorganisationen betrieben, die sich damit eine neue, loyale (weil religionsähnlich indoktriniert) Käuferschaft für teure Vegan Produkte schaffen will. Statt "halal" steht eben "vegan" auf der Verpackung. Wer tierische Produkte konsumiert "sündigt" gewissermasen und trägt das leid der Tiere in sich. Das Ziel ein "Sündenfreies Paradies zu erschaffen" sind ja bei beiden gegeben.

Das Ringen um Konsequenz ist vielmehr schon immer ein beliebter Volkssport gewesen. In religiösen Gemeinschaften wird stets umso erbitterter gerungen, je schwieriger die Gebote zu erfüllen sind. Der Veganismus eignet sich deshalb hervorragend dazu, den religiösen Phantomschmerz der Säkularisierten zu lindern. Gott spielt zwar nicht mehr die Hauptrolle, dafür wird um das Tier als „Mitgeschöpf“ ein Tanz aufgeführt wie ums Goldene Kalb.
Unerfüllbare Gebote fördern den Fanatismus, weil jeder jeden mit Recht der Inkonsequenz und Häresie beschuldigen kann. Wer dabei am lautesten den Inquisitor gibt, hat gewonnen.

http://www.berliner-zeitung.de/gesundheit/veganer-in-berlin-warum-veganes-leben-unsinn-ist-22396672

Veganismus ist eine auf fantasie basierende Ideologie die ähnlich wie Religionen bestimmte gefühle zu vermitteln versucht z.b. Gemeinschaft, Hoffnung, Geborgenheit in einem übergeordneten Zusammenhang und Identifikation mit etwas über die Existenz des Einzelnen Hinausweisendem. Denn Veganismus hilft weder den Tieren, Menschen noch der Umwelt es ist ein hype für Youtube süchtige selbstdarsteller die auch mal in der öffentlichkeit onanieren wollen (also sich selbst befriedigen mit halbwahren texten ähnlich wie imame oder Priester). Es gibt Menschen die essen keine Tomaten... haben dafür weder ein Begriff (wie veganismus) noch machen sie dazu ein Video und posaunen es in der ganzen welt umher wie schlimm doch die Tomatenproduktion... ist...

stimmt nicht

Das ist natürlich Veganer-Megaphon-Speech.

Man ist das seit 10 Jahren tief gewohnt: Propaganda-Veganer reden exakt so wie sie es brauchen - der Wahrheitsgehalt spielt keine Rolle. Der Zweck heiligt alle Mittel.

Es gibt schon mind. 40 Jahre Speisewahl-Versuche für Babys und Kleinkinder. Und da zeigte sich immer wieder, daß diese "unverbildeten Kinder" vergnüglich zur Wurstscheibe griffen. Meist noch öfter als zu Apfelwürfelchen.

Kinder haben erstaunlich gute Instinkte, was sie brauchen, um zu wachsen.

Und kaum ein undogmatisch aufwachsendes Kind verlangt nicht alle zwei Tage Würstchen von den Eltern, nicht Griesbrei. Jede Metzgereiverkäuferin ist gewohnt, Kindern bei der einkaufenden Mutter ein Stückchen Gelbwurst zu schenken - denn die betteln danach.

Woher ich das weiß:Beruf – Uni und langjährige Berufserfahrung
stimmt

Schon, ja.

Jedenfalls könnte man ihnen auch die diametral entgegengesetzte Ernährungsform, den Veganismus, einmanipulieren und sie würden sich entsprechend ernähren.

Allerdings wird das Verlangen nach Nahrung und damit auch auf Fleisch instinktiv erzeugt, da wir biologisch betrachtet Allesfresser sind und auch Tiere verwerten können.

stimmt nicht

Wir Menschen sind Allesfresser und brauchen nun mal die Vitamine uns sonstige Mineralien, die im Fleisch enthalten sind.

stimmt nicht

Das ist völliger Blödsinn und das Gegenteil ist richtig.

Von Natur aus, also angeboren, essen Kinder alles. Lediglich gegen bitter und übersalzen gibt es eine natürliche Aversion. Gegen Fleisch gibt es die nicht, weshalb Fleischkonsum auch nicht anerzogen werden muss.

Im Gegenteil ist es jedoch so, dass die Ablehnung von Fleisch entweder auf religiöser oder ideologischer Indoktrination beruht.

Was möchtest Du wissen?