Stimmt etwas mit unserem Chihuahua nicht!?

8 Antworten

zum einen hat jeder hund eine eigene persönlichkeit,wie der mensch auch.zum anderen kann es aber auch an dem vorbesitzer liegen.meine hundedame ist 14 jahre alt,war beim vorbesitzer nie glücklich,er hat nicht mit ihr gespielt usw,ich hab mit viel geduld und liebe hin bekommen,dass sie auch heute noch mit dem hohen alter spielen will.nimm dir zeit und gib dem kleinen wesen auch zeit

Auch unser Hund ist ein stiller Geselle,ich glaube,wie bei den Menschen gibt es auch unter Hunden ganz verschiedene Eigenschaften!Die Wurfgeschwister unseres Hundes sind recht aufgedreht,unserer schaut nur gelangweilt zu wenn die sich beim spielen verausgaben!Wenn gesundheitlich mit deinem Hund alles in Ordnung ist hab einfach Geduld,er wird schon noch etwas lebhafter(evtl.!!).Du weisst ja nicht,ob der Vorbesitzer ihn für zu häufiges toben geschimpft hat oder recht streng war!Also warte ab!

Wir haben auch einen kleinen Hund - Bichon Frisé (jetzt 13) - der nie spielen wollte. Mit einem Ball z.B. wußte er überhaupt nichts anzufangen. Selbst als Welpe war er da kaum anders, hat auch nie etwas angenagt oder kaputt gemacht. Ein Bekannter hat einen hund derselben Rasse, der ist total verspielt. Hunde sind eben sehr unterschiedlich. Auch das andere Verhalten deines Hundes ist wie bei meinem. Er saß auch schon still vor der Tür und hat mal auf den Teppich gepieselt statt sich bemerkbar zu machen. Aber Spaziergänge liebt er. Wenn aber andere Hunde mit ihm spielen wollen - keine Chance. Nur auf der Such nach interessanten Hundedamen ist er wie verrückt (trotz Kastration). Ich würe mir keine Sorgen machen. Dein Hund hat eben Gefallen an anderen Sachen. Hauptsache, er fühlt sich wohl. Und das scheint ja wirklich der Fall zu sein.

ich schließ mich Brummkaefer an. ich habe selbst 7 hunde, und (zwar nicht!) alle aus schlechter haltung. mein 2-jähriger Collie-dackel mischling musste in seiner vorzeit in das bad gehen, da sein geschäft machen und wieder raus. wurde misshandelt usw. er kannte kein rasen.. als ich gesagt hab, den nimm ich mit, egal wieviel er kostet, ich habihn mitgenommen und fühlt sich bei uns richtig gut. manchmal wird er auch verwöhnt. unseren 6 anderen hunden gehts auch super bei uns. spike (2-jähriger collie-mix) kannte kein rasen. als ich ihn auf den rasen setzten wollte, hat er gestrampelt und gefiept. ich habs dann erstmal gelassen, und dann, immer wieder gerufen: puschern gehen .. weil meine wissen, wenns heißt: puschern gehen! gehts raus.. und dann iwann hab ich mich auf den rasen gesetzt, und den Spike gerufen.. er kam dann an und hat sich getraut auf den rasen zugehen ;)

Vielleicht hat sie das Spiel und die Zusammenarbeit mit dem Menschen nicht gelernt...

Aber auch wenn sie nun schon 6 Jahre ist kann man ihr noch vieles beibringen!! Das Beste wäre du versuchst bei den Spaziergängen mit ihr das Balancieren und Klettern - zum Beispiel auf liegenden Baumstämmen kleinen Mauern und ähnlichem zu üben.

Wenn du viel Fingerspitzengefühl investierst wirst du sehen, dass sie beginnt dir stolz zu zeigen dass sie das alles besser kann als du. So bekommt dein Hund das Gefühl für Zusammenarbeit mit dem Menschen - weil es Spaß macht. Darauf kannst du aufbauen. HG

Was möchtest Du wissen?