Stimmt es dass man von Antidepressiva mit der Zeit Gefühlslos wird und welche Folgeschäden sind noch zu erwarten?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Antidepressiva versuchen das hormonelle Gleichgewicht im Gehrin wieder herzustellen, welches durch Depressionen gestört ist. Desshalb wirken diese Medikamente nur bei Personen, welche unter Depressionen leiden. Auf gesunde Menschen haben Antidepressiva keinen Einfluss bzw. spühren diese nur die Nebenwirkungen.

Anders als die gängige Meinung, verändern Antidepressiva die Persönlichkeit nicht. Auch gefühlslos sollte man nicht werden, im Gegenteil. Depressionen sind oft mit einem Gefühl der Gefühlslosigkeit verbunden. Antidepressiva versuchen dies zu beheben.

Dennoch reagiert jeder und jede ein wenig anders auf diese Medikamente. Es gibt wenige Personen, welche mit Gefühlslosigkeit auf Psychopharmaka reagieren. Dies ist vorwiegend bei sedierenden Antidepressiva der älteren (also Trizyklika und Tetrazyklika) Generation der Fall. Bei den neueren Antidepressiva der SS(N)RI-Klasse tritt dieser Effekt weniger häufig auf. Alles in allem bleibt er jedoch sehr selten.

Um dies festzustellen müssen Antidepressiva ausprobiert werden. Diese Medikamente wirken erst nach 2-4 Wochen der regelmässigen Einnahme. Zuvor sind nur die Nebenwirkungen spührbar (eine Nebenwirkung kann Gefühlslosigkeit sein, aber auch da eher selten). Die Nebenwirkungen klingen meist nach 3-5 Wochen wieder ab.

Langzeitschäden sind eher für die Niere und Leber zu erwarten.

Hier noch eine Übersicht über alle gängigen Antidepressiva: http://deprimed.de/home/

- Langzeitschäden sind eher für die Niere und Leber zu erwarten. - 
Och sooooo   - ja dann ist es ja nicht so schlimm!

0
@Spielwiesen

Das ist meist eine Sache der notwendigen Einstellung von solchen Medikamenten im Zusammenhang mit evtl. notwendigen ärztlichen regelmäßigen Labor-Kontrollen (Blutwerte / Medikamentenspiegel).  

Wenn man solch eine werthaltige Antwort bekommt - wie hier von "Samm1917" - dann sollte man dafür dankbar sein (nicht "blödeln").

2

In der Regel wird niemand gefühllos durch Anti-Depressiva.

Es wurde schon geschrieben, dass Menschen in einer Depression meisten gefühllos sind und die Medikamente grade das ändern.

Folgeschäden bleiben in der Regel kaum welche. Außer in einigen Fällen Übergewicht, da viele Anti-Depressiva appetitanregend sind, was zur Gewichtszunahme führen kann.

Nein. Von Antidepressiva wird niemand gefühllos.

Was du meinst, das sind vermutlich Benzodiazepine. Die machen abhängig, blöd und gefühllos, Antidepressiva nicht.

Und du bist der Meinung dass sonst auch keine Folgeschäden entstehen, hab ich das richtig verstanden?

0
@Jamaicaaa

Nebenwirkungen schon, vor allem am Anfang, wenn du das mit Folgeschäden meinst.

außerdem muß die Krankheit noch anders behandelt werden, sodaß man sie nicht ewig nehmen muß!

1
@Jamaicaaa

Es sind logischerweise regelmäßige ärztliche Kontrollen notwendig, das hängt vom jeweiligen Antidepressivum ab. 

Und nein, bei fachärztlicher Überwachung der Medikation sind keine Folgeschäden zu befürchten, sofern die Verordnungsrichtlinen beachtet werden (also auch Beachten von Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, Verzicht auf jeglichen Alkoholkonsum während der Einnahme usw.).

1

Abhängig machen Benzodiazepine, ja, aber seit wann bitte blöd oder gefühllos? Wo hast du das denn her?

0

Was möchtest Du wissen?