Stimmt es, dass man Neufahrzeuge erst 1000km "einfahren" muss, bevor man Vollgas gibt?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo!

Ja, ein Automotor insbesondere ist sehr viel Mechanik bei deren Bau immer Fertigungstoleranzen eingehalten werden. Dadurch passt nicht jedes Teil "exakt". Diese Ungleichmässigkeiten werden durch den Betrieb eingeschliffen. Bei Volllast des Motors können dadurch übermässige Abnutzungen entstehen die dann sehr aufffallen wenn das Auto älter wird. (z.B. Einsatz- oder Firmenwagen sind das typische Beispiel dafür)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Paxmagelanic 17.06.2011, 16:37

Tut mir leid, aber da bin ich anderer Meinung. Vieleicht ist es nicht bei allen Herstellern so, aber BMW baut nur Motoren ein, die schon eingeschliffen sind und außerhalb des Fahrzeugs schon ca. 1000Km hinter sich haben. Finde ich auch gut so, denn wie soll der Hersteller denn beweisen, ob ich das Ding geschont habe oder nicht. Wenn er platzt, dann bitteschön gleich in der Garantiezeit. BMW verweist dann auf das Prüfprotokoll und der Kunde ist in der Beweißpflicht ihn nicht überstrapaziert zu haben. Ich bin nicht sicher, aber wenn es eine Statistik gibt, von Motorschäden bei Neuwagen, wird BMW und alle die das so handhaben, Schlußlichter sein.

0
maxmeisi 19.06.2011, 11:22
@Paxmagelanic

Die Schäden kommen erst nach gewisser Laufleistung ans Licht des Tages wenn ein neuer Motor nicht eingefahren wird (ab 80.000 km), BMW empfielt sogar eine Einlaufphase von 2000 km obwohl die Motoren bereits wie erwähnt eine Overaging-Prozedur hinter sich haben

0

Die Kolben von Automotoren haben sogenannte Minutenringe, die sich in der Tat, heute wie gestern, noch an die Laufbahn anpassen müssen und dann erst praktisch vollständig dicht sind. Dies geschieht am schonendsten, wenn der Motor nicht gleich unter voller Last läuft. Am Einfahren ist also, entgegen der Meinung mancher "Fachleute" hier, immer noch etwas dran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor zwanzig Jahren oder so gab es auch ein spezielles "Einfahröl", das nach 1.000 km gewechselt werden musste. Das lag daran, dass damals die Kolben in des Zylindern noch eingeschliffen werden mussten. Die Zeiten sind vorbei. Inzwischen gibt es auch bei neuen Motoren Keine Einfahrphase mehr. Das mann man auch daran erkennen, dass die erste Wartung und damit auch der erste Öwechsel je nach Fabrikat erst nach 30.000 km notwenig ist. Sonst müsste auch in der Betriebsanleitung eine Einfahrvorschrift stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau DAS habe ich auch vor 2 Jahren im Autohaus gefragt, als ich mein Schätzchen abgeholt habe. Man hat mir gesagt, dass das nicht stimmt und jedes Fahrzeug schon Belastungstests hinter sich habe bevor es vom Werk eingestellt und verkauft wird. (Abei bei uns kann man sowieso kaum fahren: viele Staus.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das war mal so als auch noch ein "Einfahröl" im Motor war. Heute reicht normales "Warmfahren" und los geht es. Als ich mein jetziges Fahrzeug (Neuwagen) gekauft habe, bin ich vom Händler ca. 50 KM normal bis auf die Autobahn gefahren und habe dann erst mal die Höchstgeschwindigkeit ausgiebig getestet bis der Tank leer war. Der Toyota RAV 4 hat seit dem über 450.000 problemlose KM hinter sich und bekommt alle 50.000 KM einen Ölwechsel, und fertig ists.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hat er nicht ganz unrecht. Normalerweise wird nichts passieren aber es gan auch schon Fälle wo nach den ersten 100 km der Motor im Eimer war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das stimmt nicht mehr. Die heutigen Werkstoffe die verarbeitet werden und die Fertigungsmethoden sind so präziese das du den Wagen nachdem er Betriebstemperatur erreicht hat gleich voll auf die Fresse haun kannst. Das muss er ab können. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stimmt nicht! Kaum hatte ich den neuen BMW x5 fuhr ich damit in den Balkan, 1600 KM am Stück. Und bei Warmen Motor natürlich öfters mit Vollgas und Kickdowns. Und das Fahrzeug fährt immer noch. Jetzt mit Knapp 6000km. auf dem Tacho.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

PatrickLassan 17.06.2011, 19:45

Jetzt mit Knapp 6000km

Na ja, 6000 km ist nicht eben eine große Fahrleistung.

0

habe schon das eine und auch das andere gemacht und keinen unterschied feststellen können! --- aber andersherum kann es natürlich nicht schaden wenn man schonend vorgeht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

... steht alles in der Betriebsanleitung wenn man ein neues Auto kauft. Bei meinem Suzuki stand es in Meilen drin, was aber dann umgerechnet ca. 1000 km waren :-)))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?