Stimmt es, dass man mit Magnetfeldern den Kalkgehalt im Trinkwasser minimieren kann?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Methode gibt es tatsächlich. Allerdings ist sie (bzw. die entsprechenden Geräte) nicht wirklich empfehlenswert. Jedenfalls nicht, wenn man Stiftung Warentest Glauben schenken mag. Die meisten Magnetfeldentkalker, die man kaufen kann, bringen so gut wie nichts. Die Apparate, die funktionieren, sind völlig überteuert. 10 von 13 getesteten Geräten bekamen das Prädikat "mangelhaft". Ein paar wirksame Geräte sollen den Kalkgehalt anscheinend um mindestens 80% reduzieren. Bei ihnen wird das Wasser an unterschiedlichen Strom führenden Elektroden vorbeigeleitet. Nähere Infos gibt's beim Technologiezentrum Wasser in Karlsruhe.

Alles was die Vorredner gesagt haben stimmt.Dazu kommt allerdings noch die Tatsache, dass das die Magnetfelder die Kalkschicht, die es in jeder Wasserleitung gibt so beeinflusst, dass man von einer deutlich höheren Verkeimung des Trinkwasses ausgehen muss. Das heißt, dass sich an den Kalkoberflächen leichter Bakterien und andere Wasserlebewesen ansammeln und somit die Trinkwasserqualität deutlich verschlechtern kann. Ganz besonders bemerkt man dies, wenn man eine längere Zeit kein Wasser laufen läßt, wie z.B. nach dem Urlaub. Fazit: Finger weg von diesen oder sonstigen Geräten, die man so auf dem Markt findet. Die Wasserwerke bieten erstklassige Trinkwasserqualität!!!!

Die Menge Kalk bleibt erhalten, der Kalk verändert sich nur und wird besser durch die Leitungen gespült, ohne sich so stark wie vorher an den Rändern abzusetzen. Diese Magnete wirken auch nur für eine begrenzte Anzahl von Jahren, dann sollte man sie erneuern.

Wir haben so ein Gerät seit ca. 15 Jahren an unserer Trinkwasserleitung installiert (runder Elektromagnet). In unserer Gegend ist das Wasser sehr kalkhaltig. Die Wasserhähne verkalken und müssen regelmässig entkalkt werden. Ebenso die Kaffeemaschinen. Ob es ohne den Magnet noch schlimmer wäre kann ich schlecht sagen, ich habe aber den Eindruck, dass das Gerät vermutlich wirkungslos ist.

Was für ein alberner Quatsch! Worauf sollten die Magnetfelder, wenn sie denn stark genug wären, wirken: Auf Metall-Anteile im Kalk? Damit erübrigt sich ja wohl jedes Nachdenken darüber; außer für den Hersteller dieser "Magnete"...ggg. Offensichtlich gibt es immer noch genügend dumme Leute, denen man alles verkaufen kann. Ich hätte da noch einen Löffel und einen Magneten, mit dem man durch reines Umrühren in der Tasse den Kalkanteil im Kaffee minimiert...ggg.

Ich habe unseren Installateur mal danach gefragt, der ganz klar gesagt hat, dass diese Geräte nur für einen zum Nutzen sind, nämlich den Hersteller.

Was möchtest Du wissen?