Stimmt es, dass man für Messer mit einer bestimmten Klingenlänge einen Waffenschein benötigt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das wird im §42 WaffG geregelt. (mehr oder weniger eindeutig). Das führen von sogenannten "Einhandmessern", also "Taschnmesser" deren Klinge man mit einer Hand öffnen und schliessen kann ist verboten und wird (kann) als Ordnungswiedrigkeit geahntet (werden). Gleiches gilt für feststehende Messer mit einer Klingenlänge von mehr als 12cm. Ausnahmen gibt es, wenn ein sogenannter "sozialatäquater Grund" vorliegt. Der ganze Paragraph ist sehr schwammig formuliert. Das mit den Kochmessern ist gar nicht so witzig wie es klingt, wie die Ordnungsbehörten hier im Falle des Falles reagieren hängt wohl vom Einzelfall ab. Theoretisch muss man diese Gegenstände, sollte man sie von A nach B transportieren, behandeln wie z.B. eine Schusswaffe. Aber einen Waffenschein braucht man nicht.

Das möchte ich noch nachschieben. Informationen gibt es dort: Bundeskriminalamt (http://www.bka.de), dann Fragen und Antworten, dann Waffenrecht und dann "häufig gestellte Fragen zum neuen Waffenrecht anklicken. Außerdem: Bundesministerium des Inneren (http://www.bmi.bund.de/cln_028/nn_122688/Internet/Content/Themen/FragenUndAntworten/Waffenrecht.html#doc1204864bodyText4)

0

In Österreich: Bei uns gibt es da keinerlei Beschränkungen was Messer angeht, du könntest mit einem Katana in der Scheide rumlaufen und es wäre völlig legal. 

Wurde wegen einem offen getragenen Messers auch schon mal von der Polizei kontrolliert, außer ID Feststellung war nix.

http://www.messerforum.net/initiative/pages/rechtslage-waffengesetz-und-messer.php

Hier ist die Auslegung des Gesetzes immer auf dem aktuellsten Stand.

Zum Zeitpunkt meiner Beantwortung gilt: Feststehende Messer maximal 12 cm. Längere Messer ausserhalb der eigenen Wohnung zu führen ist untersagt, sofern man das Messer nicht in einem verschlossenen Behältniss hat. Generell ist es untersagt längere Messer "griffbereit", also beispielsweise in einer Scheide am Gürtel zu tragen. Das führen ist bei Tätigkeiten wie Jagd, Fischerei, Camping, Grillen oder Wald-, Garten- und Feldarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten sowie darüber hinaus jedem sozial-adäquate Gebrauch von Messern die "allgemein anerkannten Zwecken" entsprechen erlaubt. Hier kommt es darauf an wie die Ordnungshüter im jeweiligen Bundeland allgemein anerkannte Zwecke auslegen.

Das führen von Messern auf öffentlichen Veranstaltungen ist generell untersagt.

Messer die mit einer Hand aufgeklappt werden können und arretieren sind generell untersagt. Ebenso Springmesser, Fallmesser und Butterfly Messer. Ausnahme bei Springmessern wenn die Klinge maximal 8,5 cm lang ist und eine bestimmte zur Klingenlänge im Verhältniss stehende Breite vorweist.

Also nochmal im Klartext du kannst zum Wandern und Campen dein Rambomesser mit einer Klingenlänge von bald 30 cm tragen aber es grundlos durch die Stadt spazieren zu führen kann dich ein Strafgeld bis zu 10000 Euro kosten.

Ich hab mich entschieden die zu schreiben, da der Samurai weiter unten behauptet hat man könne die Messer immer tragen solange es keine öffentliche Veranstaltung ist und dafür noch gelobt wurde.

Ja das ist korekt auser es handelt sich um ein Küchenmesser da ist es anders

Spring- oder Fallmesser mit einer Klingenlänge über 8,5 cm sind verboten. Die Erteilung eines Waffenscheines ist in solchen Fällen nicht möglich.

(Die Antwort lautet also korrekterweise: Nein. Man benötigt für kein Messer einen Waffenschein, aber manche Messer darf man erst gar nicht haben.)

Für Messer, deren Klinge nicht wegklappbar ist, gibt es keine Beschränkung hinsichtlich der Klingenlänge. Das erklärt auch, weshalb Küchenmesser frei verkäuflich sind.

Bedauere, das stimmt so nicht.

0
@twobees

Verwechsel führen nicht mit besitzen. Ich darf ein Messer mit einer stehenden Klinge von mehr als 12 cm normalerweise nicht mit mir führe, also so bei mir Tragen das ich es sofort einsetzen kann, ich darf solche Messer aber transportieren. Der Besitzt ist auch erlaubt.

0

Tag auch! Ich will ja nicht klugscheißen aber:

Sog. 'Fallmesser' sind generell verboten. Springmesser sind nur okay wenn: Klingenlänge max. 8,5cm, nur einseitig geschliffen, die Klinge seitlich aus dem Griff klappt. Alle drei Kriterien müssen erfüllt sein - ohne Ausnahme. Feststehende Messer sind okay bis max. 12cm Klingenlänge.

0

Für Messer benötigt man generell keinen Waffenschein. Hinsichtlich der Art gibt's Vorschriften für die Klingenlänge (z.B. Festehende Klinge = max. 12cm). Es gibt auch verbotene Messer wie z. B. 'Fallmesser' oder Butterflys.

hier besteht sehr viel Halbwissen im Bezug auf Waffen. Alle Waffen, die keine Schusswaffen sind gliedert man in "Gleichgestellte Gegenstände wie z.b. die Armbrust oder in TRAGBARE GEGENSTÄNDE wie Schlagstöcke, Elektroschocker, bestimmte Messer, Reizgase, Taser. Man muss wissen: Waffen sind Gegenstände die in ihrem Wesen dazu bestimmt sind, die Angriffs oder Abwehrfähigkeit von Menschen herabzusetzen oder auszuschalten. Umgang mit allen Arten von im Gesetz beschriebenen Gegenständen die Waffen sind dürfen nur Personen haben, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. (Ausnahmen sind möglich) Somit kann man sich vorstellen, dass z.B. ein Brotmesser ein Werkzeug ist und keine Waffe. Ebenso ein Machete oder ein Klappmesser. Ebenfalls das Fahrtenmesser der Pfadfinder ist keine Waffe und kann deshalb ab 14 Jahren erworben werden. Waffen z.b. Schlagstöcke, Bajonette, Samuraischwerter, Degen Säbel usw. sind somit erst ab 18 Jahren zu erwerben. Für alle diese Waffen gibt es keine Vorschriften bezüglich des Führens im Waffengesetz, ausser, dass diese Waffen nicht auf öffentlichen Veranstaltungen geführt werden dürfen (wenn dann nur mit Sondererlaubnis. (das gilt übrigens auch für Securitymitarbeiter) Ich begehe also keine Verstoß gegen das WaffG. wenn ich mit einer Streitaxt oder einer Machete oder Samuraischwert am Gürtel durch die Fußgängerzone laufe. zu den Messern: Deutschland ist ein Messerland, hier tragen mehr Deutsche Messer als z.B. Ausländer (der Grund mag allerdings unterschiedlich sein) Eine weitere weit verbreitete Fehlinformation ist das Pfefferspray. Dieses fällt NICHT unter das Waffengesetz, solange die Flasche den Aufdruck "nur zur Tierabwehr" trägt. Fehlt dieser ist das Fläschchen sofort ein "Verbotener Gegenstand" Pfferspray kann jeder ab 14 Jahren erwerben und dürfte auch auf öffentlichen Veranstaltungen geführt werden, das es ja zur Tierabwehr bestimmt ist. Allerdings in Notwehr kann JEDERMANN jedes Mittel benutzen um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwehren. Hier gibt nur die Verhältnismäßigkeit uns eine Grenze. Weiterhin darf ich Führen ohne Verstoß gegen das Waffengesetz ab 18 Jahren Vorderladerwaffen mit Lunten oder Funkenzündung die vor dem 01.01.1871 entwickelt worden sind, sogar geladen mit "brennender Lunte", sowie die stärkste Armbrust mit eingelegtem Bolzen oder Pfeil. Ebenso den Bogen. Mit Bogen oder Armbrust kann ich überall "schießen" ohne auf einem Schießstand zu sein, denn das "Schießen" mit der Arbrust oder dem Bogen ist kein "Schießen" im Sinne des Waffengesetz.

Da hier wohl keiner mehr gute Antworten schätzt wenigstens von mir ein Daumen hoch, am Liebsten würde ich hierfür 10 Daumen geben weil alle bisherigen Antworten absoluter Mist waren. Vielleicht mahgst Du noch etwas zu zweiseitigen Schneiden sagen....

Ein Messerfreund

0

Für diesen Unsinn solltest Du Dich entschuldigen ! - Jedes Mittel bei Notwehr - Mit der Armbrust überall schießen - Schlagstock als Waffe .

0
@trixieminze

wenn man meckert sollte man sich erst mal im Waffengesetz und BGB und STGB schlaulesen. Meine Antworten sind nach Waffengesetz 2007 absolut richtig. Allerdings wurde Waffengesetz 2008/2009/und 2010 erneuert. Ab 2008 darf man keine Hiebewaffen mehr führen (ja, der Schlagstock ist eine Hiebwaffe lt. Waffengesetz). Alle feststehenden Messer mit Klingen über 12 cm, alle Einhandmesser dürfen nicht mehr geführt werden, außer nach einem sozial adäquaten Grund. Jugendliche dürfen CN GAs und CS Gas ab 14 Jahren kaufen und führen! (nicht auf öffentlichen Veranstaltungen) Kinder dürfen Pfefferspray erwerben und führen, da dieses nicht ins Waffengesetz fällt, da nur zur Tierabwehr bestimmt. In Notwehr durfte man und darf immer noch, jedes Mittel verwenden, welches den gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff beendet. Man muss allerdings die Verhältnismäßigkeit einhalten. Bögen und Armbrüste schießen nicht lauf Waffengesetz, sondern sei werfen den Pfeil oder Bolzen, deswegen darf man überall damit "schießen", wenn die Erlaubnis des Grundstückseigentümers oder Hausrechtsinhabers vorliegt. Belege einen Waffensachkundekurs und mach dich schlau! schau z.b.hier www.waffensachkundepruefung.de

0

Die Länge der Klinge und die Art des Schliffs hängt primär vom Zweck, weniger von der Länge selbst ab. Wellenschliff wurd vor allem bei Brot-, Fisch (zum Entschuppen) oder Spezialmessern für Gefrorenes zur Anwendung kommen.

???

0
@Kabark

Was meinst Du Kabark? Meines Wissens braucht man für Messer, Schwerter, Piken (o.ä.) keinen Waffenschein. Man darf damit allerdings nicht einfach so in der Öffentlichkeit herumlaufen, ohne spezielle genehmigung.

0

also ich bin Pfadfinder 14 jahre alt und will mir ein Messer mit Sägerücken hohlen hat eine Klingenlänge von 15 cm beim Verkäufer steht nichts dabei also frag ich einfach mal blöd in die runde

0
@philipp1001

Das fällt unter beidseitig geschliffenes Messer, das sollte der verküfer dir garnicht verkaufen, den dann macht er sich Strafbar. Für soetwas gilt ein Führungsverbot und das mindestalter ist 18

0
@Glasfaserkabel

Nein, nur für Messer die als Waffe gelten gilt die 18 Jahre Grenze. Doppelseitig Geschliffene Messer gelten als Waffe.

0

Hab gerade in der Küche nachgesehen... Ob man heute wohl noch einen Waffenschein bekommt?...ggg.

Was möchtest Du wissen?