Stimmt es, dass man auf Urlaub für die europäische Wirtschaft etwas machen kann?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Oh je, da bleiben viele Fragen offen. Wer bitteschön ist die europäische Wirtschaft? Schon mal was von Globlisierung gehört? Wenn Du was für die europäische Wirtschaft tun willst, dann mach Urlaub in Griechenland, in Spanien oder Italien, auch in Bayern oder sonstwo in Deutschland. Ob Du da immer die europäische Wirtschaft unterstützt, ist nicht einfach zu beantworten, vor allem wenn Du z.B. in Griechenland in einer der Hotelketten urlaubst. Wieviel davon bleibt in Griechenland hängen und was wird an die Konzerne in USA abgeführt? Wenn, dann solltest Du gezielt unter kleinen, privaten Urlaubsvermietern aussuchen, evtl. vorher noch klären, wieviel der Pension über Kredite fremdfinanziert ist, die dann wieder US-Banken füttern. Ja, es ist nicht so einfach in der globalisierten Welt!

Naja...

1. Du allein wirst da nicht viel bewirken. Aber ja, Kleinvieh macht auch Mist.

2. Mehr könntest Du tun, wenn Du Deinen Urlaub in Europa verbringen  würdest.

das ist natürlich schon deshalb Unsinn da beide von dir genannten Beispiele gar nicht europäisch sind.

Milka stellt ein US-Konzern her und Red Bull ist zu 51 % thailändisch.

Du kurbelst also die th. Wirtschaft an wenn du in Deutschland Red Bull kaufst und die amerikanische wenn du Milka kaufst.

Das meiste was tatsächlich europäische Marken sind wird auch für den asiatischen Markt vor Ort produziert.

Traurig im übrigen wenn heutzutage Leute noch so rückwärtsgewandt denken.

Kommentar von ReligionsLiebe
20.11.2016, 14:47

Red Bull ist österreichisch ab egal ;)

0

Musst nur noch alle anderen Touristen auch überzeugen.

Und darauf achten, dass auch made in Germany oben steht, wie bei Ritter Sport. 

Ist ein Aldi in deiner urlaubsregion, dann kann man einiges tun. Hat viele made in Germany Produkte und ist auch bei den Amis recht beliebt.

Unwahrscheinlich. Die Produkte werden wahrscheinlich in Lizenz vor Ort produziert.

Das vietnamesische "Tiger-Beer" hier im Restaurant wurde auch in Deutschland gebraut (um mal ein Beispiel zu nennen).

ja, grundsätzlich ja

du alleine hast natürlich keine nennenswerten auswirkungen, aber grundsätzlich wäre es so

Achtung, Scherz.

Alle teuere made in Germany Autos rammen, so richtig, Totalschaden. Amerikanische Versicherung muss Schaden ersetzen.

US Fahrer fahren, da keine nennenswerte Fahrschule schlecht. Einfach auf Fahrfehler achten und bumm :-)


P.s ........... in einem SL  sitzen oft junge Damen. Ist nicht frauenfeindlich, denn junge Männer fahren oft noch schlechter, aber meist US PS  Boliden. 

Das wichtigste ist, dass man halt maximal teilschuld hat sofern Mietauto mit Vollkasko.

In Porsches sitzen meist ältere, erfahrene Fahrer. Also Feuer frei auf SL !


Faszinierend ist übrigens, kein Scherz jetzt die hohe Quote an AMG Modelle. Liegt wohl am Speed Limit !

Ist besser geworden, oft jetzt 70 mph. Also rund 110. Keine 55 mph mehr.

Touristen haben im allgemeinen Narrenfreiheit auf interstate bis 80 mph. Knapp 130.

IN FLORIDA wohlgemerkt. Texas ist auch großzügig.




Kommentar von Trogon
20.11.2016, 16:30

Auch kein Scherz. An den Autos kann man auch sehen dass die Schere zwischen reich und arm in USA in der Tat immer größer wird. 

Der Ami zeigt was er hat. 



Garagentore sind tagsüber offen damit man sieht was man hat. Sofern man was hat und ja war früher ein dt. Luxusauto die extreme Ausnahme, so sieht man jetzt deutlich mehr, aber auch deutlich mehr "Wracks", und das schlimmste ist, dass vielen diese Autos auch als Übernachtung dient, obwohl man einen Job hat,  aber halt einen extremst gering bezahlten.


Und nochmal, wenn Mercedes oder Porsche, dann meist die high End Modelle.


Und komisch aber BMW hat immer noch nicht das Niveau von Mercedes erreicht. 


Klingt vllt dumm, aber die erfolgreichste Soap opera , Seifenoper " Dallas" war die beste und gleichzeitig billigste Auto-Werbung in der TV Geschichte.


Billigste deswegen, denn normal stellen die Autobauer die Autos für neue Serien zu Verfügung, man reißt sich oft darum.


Aber Dallas gab man überhaupt keine Zukunft, erwartete Riesenflop und nur Mercedes erbarmte sich die Autos kostenlos zu stellen. 


Zur Erinnerung : JR immer Mercedes S- Klasse, Bobby roter SL.

In den folgenden Jahren explodierte die Nachfrage und Cadillacs, corvettes waren out.......

Lucy Ewing glaube hatte dann einen Porsche, und Cliff Barnes einen " Beamer" BMW. Dumm dass Cliff meist der Verlierer war.....


Trotzdem, erfolgreichste Serie weltweit, US produziertert, autotechnisch fest in dt. Hand. Well done !!!!

0

Was möchtest Du wissen?