Stimmt es, dass man Abends und Nachts weniger fürs strom bezahlt, als Morgens oder Mittags?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie schon gesagt geht das aktuell nur mit so genannten Haupt- und Niedertarifzählern. Die Stromversorger stricken jedoch schon an neuen Tarifen für die Intelligenten Zähler, so dass dies tatsächlich bald so sein könnte.

Was jedoch nicht stimmt ist, dass der Strom tags während der Arbeit günstig ist, da dort gerade besonders viel Energie verbraucht wird, eben auf der Arbeit. Damit meine ich nicht meinen PC und Drucker und die Bürolampe und die Kaffeemaschine, sonder vor allem die Energieintensiven Branchen (Industrie). Der Strom ist dann also vor allem Abends und am Wochenende günstig.

Achtung, die Tücke bei den Digitalen Zählern ist, dass sie genauer messen, als die alten mit dem Zählrad. Klingt erstmalt toll, ist jedoch zum Nachteil des Kunden, weil schon geringste Strommengen gezählt werden, die der alte Zähler durch eine gewisse Trägheit der Mechanik gar nicht erfasst hat.

Normal geht das nicht! Dafür gibt es sogenannte Nachtstromtarife bei einigen Stromanbietern. Dafür benötigt man dann einen weiteren Nachtstromzähler oder einen Kombizähler und man bekommt einen Nachtstromumschaltgerät dazu, der zu einer bestimmten Uhrzeit per Signal (kommt über die Stromleitung) auf den entsprechenden Tarif umstellt.

Im Zuge der gesetzlich verordneten Einführung "intelligenter" Stromzähler (die den Verbrauch permanent online stellen können, den aktuellen Strompreis anzeigen und die theoretisch sogar Haushaltsgeräten wie z.B. Waschmaschinen "sagen" könnten, wann der Strom günstig ist und sie am besten laufen sollen) sind die Stromanbieter vom Staat dazu aufgerufen, so bald wie möglich flexible Tarife einzuführen - so dass dann, wenn viel Strom nachgefragt wird (z.B. Mittagspause, Feierabend, morgens nach dem Aufstehen,...), er teurer ist, dann wenn wenig Strom nachgefragt ist (z.B. mitten in der Nacht, in Privathaushalten tags während der Arbeit) er billiger ist.

Das ist aber noch Zukunftsmusik, weil die wenigsten Haushalte bisher solche intelligenten Stromzähler haben und die wenigsten Stromanbieter die technischen und systemseitigen Mittel für so eine Preisgestaltung.

Was möchtest Du wissen?