Stimmt es dass man 50.000€ wegen Gewaltdarstellung zahlen muss?

3 Antworten

Jein. Richtig ist, dass Gewaltdarstellung, vor allem in Zusammenhang mit Verharmlosung derselben eine Geld- oder Freiheitsstrafe nach sich ziehen kann, gem. § 131 StGB. Das Problem hierbei ist, dass es sich um einen sog. Strafrahmen handelt.

Das heißt es gibt in der Regel Abstufungen innerhalb der meisten Straftatbestände und denen wird eben mit diesem Strafrahmen Genüge getan. Dabei wird meist ein Mindest- oder Höchstmaß angegeben und es liegt im Ermessen des entsprechenden Richters darüber zu entscheiden, welche Strafe nun genau anzusetzen ist.

Das heißt wiederum, dass man eben NICHT pauschal sagt 'Gewaltdarstellung 50.000 €', sondern entsprechende Abstufungen notwendig sind. Die Strafe kann also sowohl Höher, als auch niedriger sein, wobei ich allerdings vermute dass man, wenn man schon in die Sphären von 50.000 € vorstößt, ggf. auch eine Freiheitsstrafe, die ja laut dem entsprechenden Paragraphen bis zu einem Jahr betragen kann, in Erwägung zu ziehen.

Was du beschreibst ist also ein Einzelfall, den man aber nicht als Regelfall sehen kann. Und es kommt natürlich auch sehr auf die Frage an, was man genau getan bzw. gezeigt hat, wem man diese Darstellung zugänglich gemacht hat etc. etc.

Gewaltdarstellung ist eine Straftat und keine Ordnungswidrigkeit.

Es gibt also kein definiertes Bußgeld, sondern der Richter entscheidet über die Strafe. Die Höchststrafe entnimmt der Richter dem jeweiligen Gesetzestext. In diesem Fall sind laut § 131 StGB 1 Jahr Freiheitsstrafe angesetzt. Das entspricht also 365 Tagessätzen.

Der Richter kann nun eine Freiheitsstrafe verhängen oder sich für die Geldstrafe entscheiden. Dann muss er einen Tagessatz festlegen, wobei er die genauen Details der Tat und deine persönlichen Umstände (Einkommen, etc.) berücksichtigen wird.

Der maximale Tagessatz beträgt 30.000€, was rein rechnerisch eine Höchststrafe von 365*30.000€ = knapp 11 Millionen € bedeutetn würde.
Normalerweise orientiert sich das Gericht aber wie gesagt am Einkommen und setzt pauschal 1/30 deines Einkommen an.

Von mir aus dürfte das auch doppelt so teuer sein. Es muss weh tun sonst wirkts nicht.

Was möchtest Du wissen?