Stimmt es, dass jeder Mann einen mehr oder weniger ausgeprägten Jagdinstinkt hat?

... komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Oje, typisch Grossmutter. Sowas ähnliches hat mir meine Mutter auch mal erzählt, allerdings hat sie Männer nicht mit Katzen verglichen und war auch sonst etwas sachlicher und klarer.

Das, was Deine Grossmutter als Jagdinstinkt bezeichnet ist eher Sexualtrieb und das fängt heutzutage schon mit etwa 13-14 Jahren an.

Deine Grossmutter wollte Dich eigentlich nur aufklären und hat dabei mit allem und jedem ziemlich übertrieben. Nicht alle Jungen oder Männer sind gleich und es wäre schade, hier Vorurteile zu haben. Man sollte die Menschen in seiner Umgebung nicht vorschnell be- oder verurteilen, sondern sie erst mal kennenlernen.

Dir würde ich sehr empfehlen, solche Dinge evtl. mit Deiner Mutter, einem Vertrauenslehrer, ner Tante oder notfalls auch ner Ärztin zu besprechen, auf jeden Fall mit einem Menschen, der etwas jünger als Deine Grossmutter ist.

Ansonsten gibt es auch gute Aufklärungsbücher, die Männer nicht mit Katzen vergleichen, sondern wirklich alles erklären, was Du wissen musst, Deinem Alter entsprechend, das ich leider nicht kenne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob das wirklich auf jeden Mann in dem Alter zutrifft, kann ich nicht sagen, aber ansonsten ist das gut zusammengefasst. 

Kleine Änderungen: 
- Der Jagdtrieb geht eher so mit 13-14 Jahren los, nicht erst mit 21. 
- Jungs wird von klein auf eingetrichtert, dass man lieb zu Mädchen sein muss, deshalb versucht man sie halt erstmal mit Worten rumzukriegen. Wenn das nicht klappt, verzweifeln einige Jungs/Männer daran und greifen zu härteren Mitteln
- die, die es nicht schaffen viel "Beute" zu machen, bleiben halt bei der ersten Eroberung hängen und versuchen, sie nicht mehr zu verlieren, weil es halt sehr anstrengend war, überhaupt eine zu kriegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Zu deiner Jagdinstinktfrage sage ich nur:Ja und Nein.

Sieh mal der Mensch ist im Grund auch nur ein Tier.

Früher war es so dass die Männer mehrere Frauen hatten ja und sich vermehren mussten um zu überleben und ihre Nachkommen zu sichern.

Ja: Es gibt durchaus Männer die heut noch in dieses Schema zurückfallen. Oft sind es Männer die nicht besonders intelligent sind. Hab dies schon selbst erlebt.

Es gibt aber auch die Mittelschiene: Wo der Trieb zwar vorhanden ist aber in Zaum gehalten wird.

Dann gibt es noch die, die den Trieb völlig abgestellt haben: Bei ihrer freundin natürlich nicht. Diese Männer sind extrem intelligent und redegewandt.

Das alles kann man selbstverständlich auch auf Frauen beziehen. Da gibt es kaum unterschied.

Liebe grüße 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solch ein Quark. Willst du uns Männer jetzt mit Tieren vergleichen die nur ihrem Instinkt Nachgehen ? Auch wenn viele Männer eine andere Einstellung zu ihrer Sexualität haben als die meisten Frauen heisst das noch lange nicht das wir Triebgesteuert sind, bzw. nicht Triebgesteuerter als Frauen. Im Endeffekt suchen auch Männer nach Liebe, und zwar nach genau der gleichen Liebe wie die die du da eben beschrieben hast. Und das mit dem "ranmachen" erklärt sich recht einfach, ein Großteil der Frauen wartet eben darauf das der Mann den ersten Schritt macht, sie anspricht usw.......was bleibt uns den dann anderes übrig als zu versuchen euch mit unseren bekloppten "anmachsprüchen" auf uns aufmerksam zu machen, wir Wissen im Endeffekt auch nicht wirklich was wir da grade sagen oder tuen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eifeljung1996
28.12.2016, 12:18

sehe ich auch so

0

Ja, stimmt schon n bisschen- bei manchen mehr, bei andern weniger

und ich hab mir so den kopf darüber zerbrochen, warum das so ist, warum es oft nur um sex geht ohne iwelche verpflichtungen geht und und und

ich hab eine gruppe guter bekannter, die richtige jäger sind, da kommt praktisch der doppelte jagdinstinkt durch😅

Aber es gibt sicher auch ausnahmen, sonst gäbe es ja praktisch keine Typen in Beziehungen, nur muss man die halt finden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese alte Denkweise hat sich bis heute in vielen Köpfen von Frauen gefestigt. Der Mann das triebgesteuerte Untier, das nur eines will, nämlich Sex. Dass Frauen ebenfalls sexuelle Triebe haben, wird gerne  verschwiegen. Heute gibt es schon genug Frauen, die auch mal einen Mann ansprechen. Männer mögen genauso wie Frauen ein liebevolles Miteinander.Das negative Bild über Männer wird auch von manchen Feministinnen verbreitet, die sich sogar zu der Aussage hinreissen lassen, dass man keine Männer brauche. Es hiess immer, den ersten Schritt muss der Mann machen, wenn er Kontakt zu einer Frau sucht. Alleine daraus entstand dieses negative Bild über die Männer. Er muss es sein, der die Frau "anmacht" um im heutigen Sprachgebrauch zu bleiben. Hat er sie dann "erobert", dann bleibt es doch nicht aus, dass man sich näher kommt. Das geht eben auch nur, wenn beide es wollen. Am Ende ist es doch so, wenn es zu einer festen Beziehung kommt, dass es die Frau ist, die entscheidet, mit wem sie ihr Leben teilen möchte. Aber eine/r rmuss eben den Anfang machen. Wenn alle Frauen mal ihre geheimen Wünsche offenlegen würden, ich glaube, da würden wir manche Überraschung erleben. Da aber unsere Gesellschaft noch in den alten Normen verwurzelt ist, dürfte es noch eine zeitlang dauern,  bis sich da grundlegend etwas ändert und eine Frau sich die Rechte nimmt, die für einen Mann selbstverständlich sind. Dennoch dürfte die Überzahl der Frauen den Wunsch haben, von einem Mann angesprochen zu werden, er also den ersten Schritt macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

diese theorie nähert sich derer von Palmer and thornhill und diese theorien sind - gelinde gesagt - gefährlich für alle Frauen.

Mit ihnen werden bspw Vergewaltigungsmythen begründet: Sexualaufklärung läuft wie folgt: Frauen sollen sich nicht so attraktiv anziehen und nachts nicht an so gefährliche Orte gehen und Männer lernen ihr Vergewaltigungsgen unter Kontrolle zu haben, aber prinzipiell sind Frauen selbst schuld, wenn sie vergewaltigt oder sexuell belästigt werden.

Das suggeriert, dass Vergewaltigung was mit Balzverhalten zu tun hat UND dass nicht die täter, sondern die betroffenen schuld sind.

Außerdem suggeriert es binäre Geschlechterverhältnisse, ein nichtvorhanden sein von Homosexualität, und äußerst fragwürdige fortpflanzungstheorien.

das ist absolut altertümlicher Unsinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von itsAllNatural
05.10.2016, 21:53

wie um alles in der Welt kommt man darauf das die Opfer einer Vergewaltigung selber Schuld sind?!?!

0

Vergewaltiger machen das, weil sie Macht und Gewalt ausüben wollen, Sex spielt dabei eine "untergeordnete Rolle" und ist nur Mittel zum Zweck.

Das Männer generell anders über Sex denken als Frauen liegt in der Biologie begründet. Männer produzieren ständig Samen, Frauen haben begrenzte Anzahl an Eizellen. Daraus ergibt sich eine andere Fortpflanzungsstrategie. Männer sind nicht so wählerisch, Frauen suchen sich den Partner eher genau aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso jagdt Mann. Das kann Frau genauso. Das war früher vielleicht so aber heute spricht eine Frau auch einen Mann an. Ne kitty das ist schon lange nicht mehr so. Viele Männer haben auch keine Lust und wenn Frau interessiert ist kommt sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also in einer Sache muss ich deiner Großmutter recht geben dass der Jagdinstinkt bei Männern ausgeprägt ist allerdings würde ich es nicht auf eine Altersbegrenzung beziffern weil ja jeder Mann auch in sich selbst unterschiedlich ist was ich dir aber sagen kann ist der Grund dafür liegt darin dass die meisten Männer im Alter von 20 bis 26 Jahren noch gar nicht für sich selbst wissen wo sie eigentlich stehen ob sie sich zu Frauen oder Männern oder zu beidem hingezogen fühlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frauen haben auch einen Jagdtrieb. Es ist nur das Klischee, dass nur Männer so sind. Außerdem denke ich nicht dass die Männer alle so sind. Man kann natürlich Männer finden, die so sind, aber auch Frauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar, wenn man als Mann seinem Typ begegnet, dann geht man „ran“, versucht sie zu küssen. Das Weitere hängt von der Frau ab. Diese Vorgehensweise des Mannes ist normal. Die Natur hat ihm den Sexualtrieb mitgegeben. Schließlich soll – wie das Schopenhauer mal formuliert hat – die nächsten Generation ins Leben treten; daran allein hat die Natur ein Interesse (wie allgemein bei den Tieren). Hier von einem Jagdinstinkt zu sprechen, ist nicht ganz korrekt.

Sicher gibt es (gut aussehende) Männer, die Jagd auf Frauen machen, sie erobern Frauen, um ihr Selbstwertgefühl zu steigern, betrachten die eroberte Frau als Trophäe. Ich glaube, dass sind auch Männer, die in jeder Frau gleich „Helena sehen“ (Goethe, Faust I), d.h. jede halbwegs passabel aussehende Frau ist ihr Typ (wie bei Casanova). Die haben dann ständig „Weibergeschichten“. Der normale Mann hat meistens nur einen bestimmten Typ von Frau, und dabei lässt er es.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist denn das für ein Plunder, der durch nichts bewiesen und "gedeckt" ist. Einbilden kann man sich natürlich viel, wenn derTag lang ist.

Mal ein Beispiel: in südostasiatischen Ländern sind allerlei junge Männer in Klöstern, dies durchaus freiwillig, wie sollte man denn  die bewerten?



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, "Jagdinstinkt" ist hier das falsche Wort. wir sind ja nicht im Tierreich ;) . "Erobern" ist wohl passender. Natürlich wollen Männer eine Frau erobern. Schließlich wollen Sie am Ende doch stolz auf das sein, was sie erobert haben. Schon mal erlebt, wie sich die Beute dem Jäger vor die Füße legt? Ne,... oder? Im Grunde hat deine Oma schon recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es um Frauen geht, hat das ja wohl mit "Jagen" nichts zu tun! Das ist eben der Sexualtrieb, wie bei allen Tieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte sowas wie du beschreibst nie, es ist vielmehr eine spontane Sache, du lernst eine Frau kennen, ihr versteht euch gut, sympathie und dann probierst du sie zu küssen, nicht weil du sie erobern willst sondern weil du sie magst und ihr zeigen willst dass du sie magst, denn ich habe die Erfahrung gemacht in der Friendzone zu landen wenn man nicht ein mindestmaß an sexualität mit ins Spiel bringt, ein zeigen dass man die gegenüber begehrenswert findet ohne es mit worten auszusprechen. Das erzeugt Kopfkino bei ihr und irgendwann kommt es sowieso zu einem Gespräch bei der sich zumeist die Frau unwohl fühlt weil sie nicht weiß wie sie alles zu deuten hat.

Dann muss man die Wogen glätten und ihr erzählen was ich gesagt habe, entweder ist sie dann beruhigt weil sie keine Lust hat auf einen pfiffie der ihr den nächst besten Heiratsantrag bringt oder sie lässt heraus blicken dass sie gerne mehr will.

Aber ich gebe dir recht das viele Männer einfach nur erobern wollen, dummerweise gibt es auch viele Frauen die Männer "kontrollieren" wollen. Sie lassen die Männer irgendwas glauben und benutzen sie dann um ihr eigenes selbstwertgefühl auszupolieren.

Also es ist ein schmutziges Spiel, ich fahre ganz gut das ich mich von allem distanziere und möglichst ich und ehrlich bleibe. Ich sage auch den Frauen immer das was ich denke, es wäre ja ein bisschen komisch der Frau die man gerade kennen lernt zu sagen "ich habe interesse daran dass du die mutter meiner kinder wirst" man muss sich ja erst kennen lernen. Deswegen denke ich nicht man kann das pauschalisieren, aber die mehrheit wird wohl so sein und irgendwo unter den ganzen schweinen gibts eine perle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Ja, aber dass ist bei den meisten Tieren auch so. Hat sich in der Evolution als erfolgreich erwiesen.

Den haben aber Frauen auch - wenn er sich auch nicht so heftig äußert. 

Um diesen Faden weiter zu spinnen : Dafür ist bei Frauen der passive Jagdinstinkt stärker.

Jagen und gejagt werden wolle, so ist das Leben eben. Und auch deshalb hat sich der Mensch in der Evolution durchgesetzt.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das stimmt so nicht. Manche Männer haben andere Prioritäten und jagen lieber dem Geld und der Karriere nach. Wenn dann später die richtige über den Weg läuft ist es gut. Wenn nicht, dann kann auch die weitere Karriere ein lohnenswertes Ziel sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube das stimmt sogar und von da kommt glaube ich auch das Gerücht,dass Männer besser einparken können,da sie ein besseres räumliches Verständnis haben,eben für die Jagd.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kenne ich nur zu gut habe v vor kurzem selbst so ein Mann kennengelernt also er hat nach ein halbes Jahr hin und her sein wahres ICH gezeigt !!!!
Er hatte seit 2 Jahren eine Beziehung gehabt und hat gestanden das er jeden zweiten Tag auf Partys geht um weiber klar zu machen

Er meinte halt das er vergeben ist ihm wichtig ''Es gibt ihn einen besonderen Kick Fremd zu gehen''

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?