5 Antworten

Ja, es stimmt , Bremen wollte die Legalisierung nach Amerikanischem Vorbild und eigene Abgabestelle einrichten . Sind aber in Berlin gescheitert . Der Senat hat aber beschlossen das bei kleineren Mengen nicht mehr ermittelt wird .

https://hanfverband.de/inhalte/bundesland-vergleich-der-richtlinien-zur-anwendung-des-ss-31a-btmg

und 

Wir haben uns darauf verständigt, dass der Konsum von Cannabis künftig nicht mehr strafverfolgt werden soll – soweit es der rechtliche Rahmen in Bremen zulässt“, erklärte nun Henrike Müller, Landesvorsitzende der Bremer Grünen. Ziel sei eine Entkriminalisierung des Konsums.

http://www.taz.de/!5205524/

Nicht überall Coffeeshops in Bremen

Kiffen ganz legal? SPD und Grüne in Bremen wollen den Konsum von Cannabis erlauben. Zunächst ist ein Modellprojekt geplant. Joints könnte es danach in der Apotheke geben – allerdings nur für Erwachsene. Die Grünen haben sich bei diesem Punkt in den Koalitionsverhandlungen durchgesetzt. Was heißt das eigentlich? Wird Bremen damit zum Ziel für Kiffer aus dem In- und Ausland?

http://www.radiobremen.de/politik/themen/cannabis106.html

"Geringe Mengen zum Eigenbedarf" sind in den meisten Bundesländern entkriminalisiert, dennoch kann beim Besitz geringster Krümel ein Strafverfahren gegen Dich eingeleitet werden (das dann in aller Regel wenig später wieder eingestellt wird), das bei Dir aufgefundene Dope wird konsfisziert und Du musst mit erheblichen Schwierigkeiten rechnen, wenn Du Führerschein-Inhaber/in bist oder planst den Führerschein zu machen.

Insofern kann von wirklich "Entkriminalisierung" nicht wirklich die Rede sein.
Falls Du mehr wissen willst: https://hanfverband.de/

Was möchtest Du wissen?