Stimmt es, dass ich kein Gewerbe für meine Tätigkeit anmelden muss, wenn der Grundfreibetrag nicht überstiegen wird?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ein Gewerbe ist IMMER anzumelden, wenn du die Absicht hast mit einer selbständigen Tätigkeit, die nicht zu dem Katalogberufen aus § 18 EStG gehört (freiberuflich) bzw. aus Land- und Forstwirtschaft, Gewinn zu erzielen (§ 15 Abs. 2 EStG).

Wie viel Umsatz oder Gewinn bzw. Verlust du tatsächlich machst ist NICHT relevant.

Das Nicht-Anmelden eines Gewerbes binnen 1 Monat nach Aufnahme der gewerblichen Tätigkeit ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit bis zu 1.000,- € Geldbuße belegt werden kann.

Ferner hast du als Gewerbetreibender IMMER eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Das Finanzamt kann nicht riechen oder hellsehen ob du den Grundfreibetrag überschreitest oder nicht, daher besteht stets Abgabepflicht.

Bring dich nicht selbst in die Gefahr eines Verdachts der Steuerhinterziehung.

Such dir einen Steuerberater und je nachdem was du machst ggf. auch einen Rechtsanwalt, der dir hilft (Impressum, AGB, Widerrufsbelehrung, etc.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich musst du jede gewerbliche Tätigkeit anmelden.Sonst ist das Schwarzarbeit.

Dass du evtl. gar nicht steuerpflichtig wirst, kannst du vorher ja gar nicht einschätzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine solche Ausnahmeregelung gibt es nicht. Du musst die Aufnahme einer gewerblichen Tätigkeit Deinem örtlichen Ordnungsamt anzeigen.

Machst Du dies nicht oder erst verspätet, verstößt Du gegen § 14 GeWO. In dem Fall musst Du bei Vorsatz mit einer Geldbuße bis 1.000 € rechnen nach § 17 OWiG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss eigentlich immer ein Gewerbe anmelden, wenn man eine wirtschaftliche Tätigkeit anstrebt. Ausnahmen gibt es im freiberuflichen Bereich (bestimmte Berufsgruppen wie Künstler, Ingenieure, etc).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das stimmt nicht.

Wenn es eine gewerbliche Tätigkeit ist,muß man immer ein Gewerbe anmelden und auch eine Einkommensteuererklärung abgeben. Auch, wenn man nur 1 Euro Gewinn erzielt.

Mit dem Grundfreibetrag hat das gar nichts zu tun. Ob er überstiegen wurde, wird erst mit der Steuererkärung am Jahresende festgestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
30.07.2016, 11:26

Oder Verlust gemacht hat. Kommt als Gründer durchaus ja mal vor. =)

2

Was soll das heißen? Aus http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/gewerbe.html

"
jede planmäßige, in Absicht auf Gewinnerzielung vorgenommene, auf Dauer
angelegte selbstständige Tätigkeit, ausgenommen in der Land- und
Forstwirtschaft und in freien Berufen."

Es gibt dabei keinen Grundfreibetrag, zumindest nicht hier in D. Das wäre eine Regelung aus der Einkommensteuer, die damit aber nichts zu tun hat. Es gibt noch die Kleinunternehmerregelung, aber das wäre es dann schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?