Stimmt es, dass H. Kohl dafür gesorgt hat dass O. Lafontaine damals nicht Kanzler wurde ist sondern G. Schröder?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da ist nichts dran.
Kanzlerkandiat der SPD war Schröder, nicht Lafontaine.
Als Schröder Kanzler wurde wandelte dieser sich sofort vom Paulus zum Saulus.
Das war der Grund warum Oscar Lafontaine hinschmiss, zur WASG wechselte und schließlich diese mit der PDS zur Partei Die Linke fusionierte.

Richtig ist, dass Kanzlerin Merkel (CDU) eine bessere Grußtante ist, statt zu regieren.
Erkennbar ist, dass Merkel von allem das Gegenteil erreicht von dem was sie öffentlich postuliert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, er hat zwar, was dein Großvater - grüß ihn schön -  noch gar nicht wissen konnte,  Lafontaine und Sahra Wagenknecht verkuppelt, aber dafür sorgen, dass Schröder Kanzler wird, konnte er nur sehr indirekt, nämlich durch eine Politik, die 1998 zur Wahlniederlage der CDU geführt hat.

Du hast doch schon davon gehört, dass in der Bundesrepublik allgemeine Wahlen stattfinden, die zumeist und auch in diesem Fall eine Vorentscheidung darüber treffen, wer dann im Bundestag zum Kanzler gewählt wird?

Oder hast du ("Ironhard"/ nicht "-heart"?) bislang in der schottischen Hochebene gelebt?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ach, das sind nix weiter als bloße wilde Spekulationen, da hat nur mal wieder die Gerüchteküche gekocht, mehr aber auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?