Stimmt es, dass Chlor nur dann riecht wenn es desinfiziert?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das riecht wegen des Harnstoffes im Wasser so eklig http://de.wikipedia.org/wiki/Chloramine

36

Wegen der Chloraminbildung riecht das (schwach chlorierte) Schwimmbadwasser so typisch, aber Chlor selbst riecht ungleich stärker (extrem stechender Geruch). Wenn die Schleimhäute die Chlorgaseinwirkung überleben bleibt ebensfalls ein Art Chloramin zurück und hinterläßt den "typischen" Chlorgeruch.

0

Hallo Peterpeter, Chlor als Gas riecht sehr stark und brennt in der Nase. Es ist Chlor im Wasser aber nicht in reiner Form, sondern gebunden. Chlor wird meist als Chlorgas (es gibt auch andere Möglichkeiten über chlorhaltige Flüssigkeiten dem Badewasser Chlor zuzuführen) dem Beckenwasser eingespritzt. Das Chlorgas vermischt sich sehr schnell mit dem Wasser und spaltet die Wassermoleküle auf. Es entsteht unterchlorige Säure (ein sehr gutes Desinfektionsmittel, welches die Bakterien sehr schnell abtötet) und Salzsäure. Beim Abtötungsprozess und bei anderen Reaktionen des Chlors mit Schweiß, Urin und aneren Schmutzteilchen entstehen chlorhaltige Gase wie Mono-, Di- und Trichloramine, Trihalogenmethane und auch das bekanntere Chloroform. All diese Gase entweichen aus dem Beckenwasser an der Wasseroberfläche und die Schwimmer nehmen dies als typischen Badegeruch über der wasseroberfläche beim Schwimmen wahr. Du riechst also nur chlorhaltige Verbindungen und nicht das reine Chlorgas selbst. Der Anteil am Chlor im Beckenwasser darf und soll zwischen 0,3 bis 06 mg pro Liter liegen. Bei einem 25 x 10 m Becken mit 2 m Wassertiefe sind das nur 180 bis 360 g. Das ist doch wirklich nicht viel, oder? Die Salzsäure bekommt man über einen Marmorkiesfilter wieder raus oder man wechselt ja auch das Beckenwasser so nach und nach und dann wird die mit dem Beckenwasseranteil bei der Filterspülung in die Kanalisation abgegeben. Viele Grüße Klaus - Schwimmeister im Schwarzwald

Fast richtig. Also, dazu muss man wissen, wie Chlor und Wasser miteinander reagieren. Chlor alleine wäre nämlich.. quasi tödlich.

Chlor entwickelt sich im Wasser zu je 50 % Salzsäure und unterchlorige Säure. Die Salzsäure wird mit ph-Hebern, oder -senkern und durch Verdünnung neutralisiert.

Jetzt zur unterchlorigen Säure, die ist das Wichtige: **SIE desinfeziert****. Die dabei austretenden Verbindungen (Chloramine = Verbindungen und Reaktionen der unterchlorigen Säure mit Schweiss, Ölen, Fetten, Kosmetika und Harnstoffen [daher auch diese gewisse Amonniak-Note in diesem Geruch]) riechen und werden in Hallenbädern mit niedrigem Beckenrand (Rinne) teilweise "geschluckt", da sie, wie auch Trihalogen-Methane, schwerer als Luft sind.

In Bädern mit einem solchen "Beckentrog" können diese Gase schlechter "weggespült" werden und bleiben auf der Wasseroberfläche befindlich. Da das Schwimmbadwasser im Allgemeinem geheizt ist, steigen diese Gase leicht nach oben und das nimmt man sie dann, speziell in Hallenbädern, als stechenden "typischen Hallenbaderuch" wahr. Im Freibad passiert das weniger, da Frischluftzufuhr.

Was möchtest Du wissen?